Quelle: Bild von StockSnap auf Pixabay 
Köpfe & Positionen

Vom Payer zum Player - so funktioniert innovative Versicherung

Von Carola SchroederTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wettbewerb über Produkte allein: Das reicht heute nicht mehr aus, um sich von der Branche abzuheben. Deshalb versuchen sich private Anbieter zunehmend als Innovationsmotoren im Gesundheitsmarkt: Service und Optimierung von Prozessen stehen weit oben auf der Agenda. Als gesichert gilt, dass die PKV, anders als die GKV, Innovationen in Therapie und Diagnostik in der Regel schneller genehmigt. Der Einsatz moderner Technologien wird - sofern medizinisch notwendig - in vielen Fällen von Anfang an erstattet. Doch die Branche möchte nicht nur als passiver Dienstleister, sondern endlich auch als Kümmerer wahrgenommen werden. Auch für die Barmenia Krankenversicherung heißt das: vom "Payer" zum "Player".

Moderne Gesundheitsprogramme machen es möglich

Seit Jahren stellt die Barmenia ihren Kunden Angebote im Bereich der Aufklärung und Information, der Prävention sowie Disease- und Case-Management-Programme zur Verfügung. Support gibt es für die unterschiedlichsten Zielgruppen: für Mutterschutz/Elternzeit, die Zweitmeinung bei Krebs- und seltenen Erkrankungen, vor bevorstehenden operativen Eingriffen sowie bei Zahnbehandlungen und Zahnersatz. Darüber hinaus gibt es Unterstützung für Versicherte, die unter einer psychischen Erkrankung leiden und nach einer geeigneten Therapiemöglichkeit suchen. Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern bietet die Barmenia eine individuelle sowie flexible Hilfestellung während und nach schwierigen Lebensphasen an.

 

Um das passende Angebot auszuwählen und die bestmögliche Versorgung zu ermöglichen, stehen den Versicherten Ansprechpartner/innen bei der Barmenia zur Verfügung. Abgerundet wird das Versorgungsangebot durch E-Health-Lösungen in den Bereichen Lifestyle/Prävention, Diagnose, Behandlung und Nachsorge. Die Barmenia begleitet ihre Kunden auch in digitale Welten. Vom digitalen Rückentraining ("Kaia") über "Selfapy" bei psychischen Problemen bis hin zum elektronischen Diabetes-Management ("mySugr") – die Zahl der digitalen Coaching-Angebote nimmt stetig zu. Schon heute ermöglicht die Barmenia mit der "MediApp" videobasierte Telemedizin und unterstützt die Versicherten über die App "Vivy" dabei, medizinische Daten zu bekommen, zu verstehen, zu verwalten und zu nutzen. Darüber hinaus fungiert "Vivy" als persönliche Gesundheitsassistentin, die dazu beiträgt, die eigene Gesundheit zu erhalten und zu verbessern.

"Stimme des Kunden" beachten

Umfragen zeigen, dass Kunden sich von ihrem Versicherer eben auch Unterstützung bei der Auswahl von Behandlungs- und Therapieangeboten wünschen. Die Barmenia bietet ihren Kunden beispielsweise Informationen zu unterschiedlichen Behandlungsoptionen, Expertenmeinungen zum Thema Gesundheit sowie Unterstützung bei der Auswahl der Ärzte und Therapeuten, abgerundet mit einer proaktiven Betreuung in der Nachversorgung. Dieses Gesamtpaket, das über einen ärztlichen Rat weit hinausgeht, eröffnet die Möglichkeit, sich als Gesundheitspartner und als Krankenversicherer des Vertrauens zu positionieren. Schließlich gilt es, die Kunden vom Mehrwert dieser Angebote zu überzeugen. Für die Barmenia lässt sich der positive Effekt wie folgt formulieren: nachhaltige Begleitung des Kunden führt zu stabileren Beiträgen und so zu langfristig zufriedeneren Kunden, die sich bei ihrem Krankenversicherer wohl und geborgen fühlen. Das ist Innovation.

PKV · private Krankenversicherer · Carola Schroeder · Barmenia
Auch interessant
ZurückWeiter