Braucht man wirklich jede Versicherung? 
Braucht man wirklich jede Versicherung? Quelle: Bild von RitaE auf Pixabay 
Politik & Regulierung

Sind Lebensversicherungen unnötig?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Braucht es wirklich jede Versicherung? Eigentlich eine rhetorische Frage - denn jeder Versicherer wird wohl die Notwendigkeit eines jeden einzelnen Versicherungsproduktes begründen können. Die Verbraucherschützer sehen dies allerdings naturgemäß anders. So hat das Finanzmagazin Capital beim Bund der Versicherten (BdV) nachgefragt. Das Ergebnis: Völlig unnötig seien die Reisegepäck- sowie Sterbegeldversicherung - und die Lebensversicherung.

"Viele Versicherungsnehmer haben diese Policen zur Altersvorsorge abgeschlossen, dabei sind sie dafür vollkommen ungeeignet", wird BdV-Mann Kim Paulsen zitiert. Dabei sei die Kapitallebensversicherung vor allem eines - nämlich teuer. So wären die Prämien meist hoch und die Erträge - auch dank der niedrigen Zinsen - eher gering. Damit die Versicherer allerdings möglichst wenig aus eigener Kasse draufzahlen müssen, setzen sie bei der Lebenserwartung ein sehr hohes Alter an. "Die besten Anbieter rechnen bei einem aktuell 40-Jährigen mit einer Lebenserwartung von mindestens 95 Jahren", rechnet Paulsen vor.

 

Weniger verwunderlich ist allerdings die ablehnende Haltung der Verbraucherschützer zur Sterbegeldversicherung. "Die Beiträge sind dabei häufig höher, als das was die Versicherung später auszahlt", so der BdV-Experte. Rechnen würden sich solche Policen meist nur, wenn man kurz nach der üblichen Wartezeit von drei Jahren stirbt. Sinnvoller wäre es jedoch, das Geld für die Beerdigung anderweitig anzusparen. Noch kritischer geht der BdV mit der Reisegepäckversicherung ins Gericht: "Oft unterstellen die Versicherer dem Reisenden grobe Fahrlässigkeit und sagen: 'Sie haben ja nicht aufgepasst'", so Paulsen. Entsporechenden Ersatz bekomme also nur der Reisende, welcher seinen Koffer am Flughafen oder Bahnhof an sich ketten würde.

Lebensversicherungen · Sterbegeldversicherung · Reisegepäckversicherung
Auch interessant
Zurück
07.06.2019VWheute
Elefan­ten­hoch­zeit im spani­schen Bestat­tungs­ge­werbe Die beiden Versicherer Mapfre und Santalucía haben bekannt gegeben, dass sie ihre …
Elefan­ten­hoch­zeit im spani­schen Bestat­tungs­ge­werbe
Die beiden Versicherer Mapfre und Santalucía haben bekannt gegeben, dass sie ihre Bestattungsdienstleister Funespaña bzw. Albia im Rahmen einer strategischen Allianz fusionieren wollen. Es entsteht dadurch die größte …
14.01.2019VWheute
Monuta gewinnt rund 27.000 Neukunden Die Monuta hat im angelaufenen Geschäftsjahr 2018 rund 27.000 Neukunden hinzugewonnen. Die …
Monuta gewinnt rund 27.000 Neukunden
Die Monuta hat im angelaufenen Geschäftsjahr 2018 rund 27.000 Neukunden hinzugewonnen. Die Gesamtversicherungssumme der Neuverträge beläuft sich nach Angaben des Spezialisten für Trauerfall-Vorsorge auf etwa 182 Mio. Euro. Zudem hält die …
14.08.2018VWheute
Bild kriti­siert laut­stark "über­flüs­sige Versi­che­rungen" Für Einfühlungsvermögen und ausgeprägte Versichererliebe ist das große Boulevardblatt …
Bild kriti­siert laut­stark "über­flüs­sige Versi­che­rungen"
Für Einfühlungsvermögen und ausgeprägte Versichererliebe ist das große Boulevardblatt mit den vier Buchstaben nicht bekannt. Auch diesmal ist die Kritik an einzelnen Produkten deutlich zu vernehmen, "für überflüssige …
27.04.2018VWheute
Lebens­ver­si­cherer nicht unnötig schwä­chen In Anbetracht niedriger Zinsen brauche es dringend neue Rahmenbedingungen für die deutsche …
Lebens­ver­si­cherer nicht unnötig schwä­chen
In Anbetracht niedriger Zinsen brauche es dringend neue Rahmenbedingungen für die deutsche Lebensversicherung, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung Roland Weber. Sie dürfe ihre sozialpolitische Funktion als…
Weiter