Quelle:  nugroho dwi hartawan / Pixabay
Schlaglicht

Versicherer suchen die Millionen-Euro-Idee

Von Philipp KöhlerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wie eigentlich entstehen Ideen in einem Unternehmen und wie involviert man Mitarbeiter in den Innovationsprozess? Gerade in Zeiten von Digitalisierung und Changemanagement eine immer wichtigere Frage für die Versicherer. Der Alte Leipziger – Hallesche Konzern gibt Einblicke in sein System.

Ideen sind die Währung der Innovation. Aber wie gelangen Ideen in den Innovationsprozess? Und noch viel interessanter: Wie viele Ideen schaffen es erst gar nicht dorthin, weil sie irgendwo auf dem Weg zur Entwicklung verloren gehen?

 

Komplexe Strukturen werden besonders in einer nach Agilität strebenden Unternehmenswelt geradezu zum Hemmschuh einer notwendigen Beschleunigung von Innovationsprozessen. In einer sich zunehmend auf das gemeinschaftliche Teilen ausgerichteten Umwelt wirken starre Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse wie aus einer anderen Welt.

 

101 Ideen

 

Die Herausforderung besteht darin, zum einen Mitarbeiter weiter in den Innovationsprozess zu involvieren und gleichzeitig die Veränderung der Innovationskultur, über die ehemaligen digitalen Laboranten hinaus im Unternehmen zu etablieren. In der Konsequenz ist der Alte Leipziger – Hallesche Konzern einen weiteren Schritt gegangen und hat eine Ideenmanagementplattform im Unternehmen eingeführt.

 

Einfach umschrieben ist diese Plattform das Social Network im Unternehmen für den Innovationsprozess. Über die Ideenmanagementplattform werden Ideen relevanter Stakeholder – seien es Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Kunden oder die Öffentlichkeit – kurzum des gesamten Ökosystems, in den Entwicklungsprozess einbezogen.

 

Durch das Erfassen und Erstellen spezifischer Aufgabenstellungen auf der Plattform und die Einladung der Nutzer, zu diesen Aufgabenstellungen Ideen einzureichen, sich an der Abstimmung über Ideen zu beteiligen, sie zu kommentieren, weiterzuentwickeln und zu bewerten oder sich mit anderen Nutzern über die Ideen auszutauschen, entwickelt sich ein kollaborativer Prozess mit dem Ziel, so die besten Ideen für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens entstehen zu lassen.

 

Technik ist kein Erfolgsgarant

 

Insgesamt wurden bei dem Alte Leipziger – Hallesche Konzern im ersten Jahr 101 Ideen entwickelt. Aber auch im Hinblick auf die Qualität der identifizierten Lösungsoptionen ist das Potenzial des Crowdsourcings nicht zu unterschätzen. Das Zusammentreffen von Menschen mit unterschiedlichen Ideen und Perspektiven fördert die Kreativität. Ronald Burt, Soziologe an der Universität von Chicago, hat mehrere Studien erstellt, die darauf hindeuten, dass Menschen mit vielfältigeren Informationsquellen konsequent bessere Ideen generieren. Sara Ellison vom Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, und Wallace P. Mullin von der George Washington University, Washington, haben gezeigt, dass gemischte Teams mehr kreative Lösungen hervorbringen können als Teams, die ausschließlich mit Männern oder Frauen besetzt sind.

 

Infolge der großen internen Resonanz plant der Alte Leipziger – Hallesche Konzern nun mit der Einführung eines Open Innovation-Ansatzes einen weiteren Entwicklungsschritt. Ab dem Sommer bezieht der Konzern gezielt auch Kunden mit in den Innovationsprozess ein.

 

Allerdings ist die rein technische Unterstützung von Innovation bei Weitem kein Garant für erfolgreiche Innovationsarbeit. Daneben ist es für den Erfolg von entscheidender Bedeutung, die strategischen Zielsetzungen zur Basis des Innovationsmodells werden zu lassen, nicht zuletzt, um Innovation im Zusammenhang mit der gewünschten Unternehmensentwicklung zu betreiben und auch um eine Messbarkeit für den Erfolg in einem zunächst einmal abstrakten Gebilde zu ermöglichen.

Auch interessant
Zurück
13.06.2019VWheute
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten" Die Deutschen gelten als technik- und risikoaver…
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten"
Die Deutschen gelten als technik- und risikoavers, eine aktuelle Umfrage belegt das. Die Menschen hierzulande wollen ihre Altersvorsorge nicht großen Tech-Unternehmen anvertrauen…
06.02.2019VWheute
Merkel besucht schwä­chelnde IT-Nation: Was deut­sche Versi­cherer von Japan lernen können und was sie vermeiden sollten Gerade das …
Merkel besucht schwä­chelnde IT-Nation: Was deut­sche Versi­cherer von Japan lernen können und was sie vermeiden sollten
Gerade das hochtechnologisierte Japan hat enormen Nachholbedarf bei der Digitalisierung des eigenen Versicherungsmarktes und wird von China spielend …
04.10.2018VWheute
Digi­ta­li­sie­rung verschlafen - Versi­cherer suchen Koope­ra­tion mit Insur­techs Der Insurtech-Sektor boomt, dabei entstehen neue Formen der …
Digi­ta­li­sie­rung verschlafen - Versi­cherer suchen Koope­ra­tion mit Insur­techs
Der Insurtech-Sektor boomt, dabei entstehen neue Formen der Zusammenarbeit zwischen den etablierten Versicherungsunternehmen und deren Herausforderern. Da ist eine wesentliche Aussage des World …
07.09.2018VWheute
Rück­ver­si­cherer suchen verzwei­felt nach neuen Einnah­me­quellen In keiner allzu attraktiven Verfassung präsentieren sich vor dem 2018er …
Rück­ver­si­cherer suchen verzwei­felt nach neuen Einnah­me­quellen
In keiner allzu attraktiven Verfassung präsentieren sich vor dem 2018er Monte-Carlo-Rendez-Vous die Rückversicherungsmärkte: Trotz hoher Katastrophenbelastungen im vergangenen Jahr ist es bislang kaum gelungen, …
Weiter