London
LondonQuelle: Bild von E. Dichtl auf Pixabay 
Unternehmen & Management

Ehemalige Aon-Mitarbeiterin beschuldigt Mitarbeiter des Sexismus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Eine frühere Mitarbeiterin des britischen Großmaklers Aon hat ehemaligen Kollegen und Vorgesetzten in einem Blogbeitrag vorgeworfen, sich ihr gegenüber sexuell anzüglich geäußert zu haben. Auch von Übergriffen ist dabei die Rede.

So wirft die ehemalige Angestellte ihren früheren Kollegen vor, sie durch vulgäre Äußerungen "auf ein Sexobjekt reduziert" zu haben. Ein weiterer Vorwurf: "Die Werte, die die Leute bei Aon verkörperten, wurden bei den wöchentlichen Kneipentreffen am Donnerstag deutlich. Einer der angesehensten Berater im Londoner Büro versammelte eine Gruppe von Junioren, um über seine Kollegen zu klatschen, auf ihre Kosten zu lachen und sie im Allgemeinen zu verspotten. Die Kommentare und das Kichern nahmen mit zunehmendem Alkoholkonsum zu. Mitlachen und zustimmen war der einzige Weg, in dieser Kultur durchzukommen, aber es hat die Dinge nicht besser gemacht." Auch von körperlichen Übergriffen ist in dem Blogbeitrag die Rede. 

 

Als sie sich dabei an einen Vorgesetzten gewandt hatte, habe dieser versucht, das Verhalten der Kollegen zu entschuldigen und ihr vorgeworfen, selbst an den Äußerungen schuld zu sein. So habe er behauptet, "dass ich ziemlich sicher herumgelaufen sei und dass meine ausgelassene, gesprächige Art das Verhalten meiner Kollegen provoziert haben könnte und dass diese Witze nicht böswillig sind und falsch verstanden wurden". Aon selbst betonte Medienberichten zufolge, man nehme die Vorwürfe sehr ernst und wolle die Anschuldigungen nun untersuchen.

Aon