Quelle: Bild von Nattanan Kanchanaprat auf Pixabay 
Märkte & Vertrieb

Kunden sind offen für Honorarberatung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nettoversicherungen sind bei den Versicherten noch weitgehend unbekannt. Laut einer Online-Studie von Mylife haben 73,7 Prozent bislang noch nie etwas von einem solchen Produkt gehört. Lediglich 1,9 Prozent hätten demnach bereits eine entsprechende Police abgeschlossen. Dabei zeigen sich die Kunden augenscheinlich offen für eine eine Honorarzahlung.

Demnach sei fast ein Fünftel der Befragten bereit, ein Honorar oder auch mehr zu zahlen, wenn Sie dafür durch ein Nettoprodukt einen wirtschaftlichen Vorteil bei der Ablaufleistung von mehr als 10.000 Euro erlangen können. Dabei sehen die Befragten durchaus bereit, von rund 726 Euro zu zahlen. Dies entspreche in der Höhe auch ungefähr der durchschnittlichen Einschätzung zur Provisionshöhe innerhalb der Studie. Befragt nach der durchschnittlichen Provisionshöhe für einen Vertrag mit 30 Jahren Laufzeit und einer Beitragssumme von 36.000 Euro schätzen 57,3 Prozent der Befragten die Provision auf unter 500 Euro. 11,3 Prozent beantworteten die Frage mit 500 bis 999 Euro. 19,3 Prozent bezifferten die Provision auf über 1.500 Euro, so Mylife weiter.

 

"Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass viele Kunden die Höhe der tatsächlichen Vertriebskosten im Bereich der Lebensversicherung kaum kennen. Es bedarf hier weiterer Aufklärungsarbeit und höchstmöglicher Transparenz. Eine Möglichkeit hierfür kann die Honorarberatung sein, bei der die Vergütung transparent, individuell und leistungsbezogen vereinbart sowie separat abgerechnet wird. Die Angaben spiegeln unsere täglichen Erfahrungen wider. Die Studie ist ein weiterer und unabhängiger Beweis, dass Kunden entgegen einzelner Thesen sehr wohl bereit sind, ein Honorar zu zahlen", konstatiert Holger Kreuzkamp, Vorstand der myLife Lebensversicherung AG.

myLife · Honorarberatung · Nettotarife
Auch interessant
Zurück
20.05.2019VWheute
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen" Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der …
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen"
Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der Jahresüberschuss Ende 2018. Wachstumstreiber waren dabei vor allem die Nettotarife. VWheute hat exklusiv mit Verwaltungsratschef Helmut Posch …
01.10.2018VWheute
Gericht bestä­tigt Provi­si­ons­ab­ga­be­verbot für Online-Vergleich­sportal Es ist ein Urteil mit Symbolcharakter: Das Verwaltungsgericht Frankfurt …
Gericht bestä­tigt Provi­si­ons­ab­ga­be­verbot für Online-Vergleich­sportal
Es ist ein Urteil mit Symbolcharakter: Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main bestätigt im einstweiligen Rechtschutzverfahren das Provisionsabgabeverbot für Versicherungs-Vergleichsportale.
17.05.2017VWheute
myLife wächst in Teil­be­rei­chen Der Netto-Produkte-Anbieter mylife erzielte im Geschäftsjahr 2016 große Zuwächse in Teilbereichen – und verlor bei …
myLife wächst in Teil­be­rei­chen
Der Netto-Produkte-Anbieter mylife erzielte im Geschäftsjahr 2016 große Zuwächse in Teilbereichen – und verlor bei den Gesamteinnahmen. Im Kerngeschäft der Netto-Versicherungen stiegen die Beitragseinnahmen um 45,5 Prozent auf 60,8 Mio. Euro …
16.02.2016VWheute
Fintech bietet Online­ver­gleich von Netto­ta­rifen Das Fintech Start-up i-finance hat sich Verbraucherschutz auf die Fahnen geschrieben und will …
Fintech bietet Online­ver­gleich von Netto­ta­rifen
Das Fintech Start-up i-finance hat sich Verbraucherschutz auf die Fahnen geschrieben und will Verbraucher vor "provisionsgetriebener Anlageberatung" schützen. Dafür hat Gründer David Zahn einen kostenlosen Tarifvergleich …
Weiter