Wilhelm Schluckebier
Wilhelm SchluckebierQuelle: brs
Märkte & Vertrieb

Beschwerden beim Versicherunngsombudsmann sinken auf niedrigsten Wert seit fünf Jahren

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der Beschwerden beim Versicherungsombudsmann sind im ersten Halbjahr 2019 auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gesungen. Demnach verzeichnete der Streitschlichter für die Versicherungsbranche in den ersten sechs Monaten des Jahres lediglich 9.221 Eingaben. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 9.890 gewesen.

Wie aus früheren Jahresberichten zu entnehmen ist, lag die Zahl zuletzt im Jahr 2014 niedriger (9.007). Der absolute Höchstwert in der Geschichte der Schlichtungsstelle stammt aus dem ersten Halbjahr 2015 mit 11.409 Beschwerden. Dies ergaben Recherchen des Finanzportals boerse-online.de. "Aktuell sind wohl keine Versicherungsthemen in der öffentlichen Wahrnehmung besonders 'aufregend'. Sie beruhen vorwiegend auf dem Vorhandensein oder dem Wegfall von aktuellen Themen, die teils durch die Berichterstattung in der Öffentlichkeit, teils durch die Rechtsprechung gesetzt werden, einschließlich deren Wirkung auf spezialisierte Rechtsanwälte", wird Horst Hiort, Geschäftsführer der Beschwerdestelle, über die möglichen Gründe für den Rückgang zitiert.

 

Nach den vom bisherigen Ombudsmann Günter Hirsch für 2018 vorgelegten Zahlen gingen die Beschwerdeeingaben sowohl gegen Versicherungsvermittler als auch gegen Versicherungsunternehmen um jeweils knapp fünf Prozent zurück. Und von den 283 (2017: 297) Eingaben gegen Vermittler wurden nur 36,4 Prozent oder 103 als zulässig eingestuft. Und davon betrafen ganze 45 Beschwerden den Bereich der Lebensversicherung. Prozentual betrachtet machen die zulässigen Beschwerden gegenüber Versicherungsvermittlern zwar mit 43,7 Prozent den mit Abstand größten Anteil aus. 2017 hatte dieser Wert aber noch bei 58,6 Prozent gelegen.

Versicherungsombudsmann
Auch interessant
Zurück
14.08.2019VWheute
Swiss Life wächst – Fee-Erträge in Deutsch­land sinken leicht Die Schweizer gut durch das erste halbe Jahr gekommen. Teilweise profitierte das …
Swiss Life wächst – Fee-Erträge in Deutsch­land sinken leicht
Die Schweizer gut durch das erste halbe Jahr gekommen. Teilweise profitierte das Finanzunternehmen dabei von einem Einmaleffekt und von der Aufgabe eines Mitbewerbers. Der bereinigte Betriebsgewinn stieg gegenüber dem …
18.06.2019VWheute
Art Basel: Drei­jäh­rige zerstört Kunst­werk im Wert von 50.000 Euro Auf der Art Basel werden bis zu 20 Mio. Dollar teure Kunstwerke verkauft. …
Art Basel: Drei­jäh­rige zerstört Kunst­werk im Wert von 50.000 Euro
Auf der Art Basel werden bis zu 20 Mio. Dollar teure Kunstwerke verkauft. Entsprechend hoch sind die Sicherheitsstandards. Umso verwunderlicher ist es, dass ein Kleinkind ungehindert an eine Skulptur …
23.05.2019VWheute
Provi­si­ons­de­ckel in Leben? Kaum Vermitt­ler­be­schwerden beim Ombuds­mann Der inzwischen durch Wilhelm Schluckebier abgelöste langjährige …
Provi­si­ons­de­ckel in Leben? Kaum Vermitt­ler­be­schwerden beim Ombuds­mann
Der inzwischen durch Wilhelm Schluckebier abgelöste langjährige Versicherungsombudsmann Professor Günter Hirsch hat gestern vor der Presse in Berlin den noch von ihm zu verantwortenden Jahresbericht …
20.05.2019VWheute
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht. Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches …
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht.
Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück" - und das trotz Belastung durch Großschäden. Warum der Versicherer dennoch zufrieden ist und warum es für …
Weiter