Handshake
HandshakeQuelle: Bild von TeroVesalainen auf Pixabay 
Märkte & Vertrieb

Versicherungsvertreter leiden weiter unter dem schlechten Image

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Versicherungsvertreter leiden weiter unter ihrem schlechten Image. So landet die Berufsgruppe in der aktuellen "dbb Bürgerbefragung Öffentlicher Dienst" des DBB Beamtenbundes und der Tarifunion erneut abgeschlagen mit acht Prozent auf dem letzten Platz.

So macht die Studie zwar explizit keinen Unterschied zwischen einem Versicherungsmakler und Mehrfachvertreter. Allerdings dürfte dies in der Endabrechnung kaum einen Unterschied machen, da die Bürger den Begriff "Versicherungsvertreter" pauschal für alle Vertriebskanäle verwenden, ohne die konkreten Unterschiede wirklich zu kennen. Ebenso wenig werden in der Umfrage aber auch die Gründe für das weiterhin schlechte Image des Berufsstandes genannt. Entsprechende Brancheninitiativen oder der Verhaltenskodex für den Versicherungsvertrieb des GDV scheinen somit bislang nur wenig Wirkung gezeigt zu haben.

 

Wie in den Vorjahren befinden sich neben den Versicherungsvertretern die Berufsbilder "Mitarbeiter einer Werbeagentur" (zehn Prozent), "Mitarbeiter einer Telefongesellschaft" (13 Prozent) und Politiker (16 Prozent) auf den letzten Plätzen des Berufsrankings. Ein ebenfalls niedriges Ansehen genießen demnach Manager (19 Prozent) und Bankangestellte (24 Prozent). Selbst Steuerbeamte (28 Prozent) genießen momentan ein deutlich besseres Ansehen in der Bevölkerung.

 

Demgegenüber stehen vor allem helfende Berufe weiterhin unangefochten an der Spitze der Beliebtheitsskala. Die größte Zustimmung genießen demnach die Feuerwehrmänner (94 Prozent) vor Ärzten (88 Prozent) und Krankenpflegern (87 Prozent) sowie Altenpflegern (86 Prozent). Auch Polizisten (84 Prozent) und Erzieher im Kindergarten oder der Kita (80 Prozent) haben einen sehr hohen Stellenwert.

 

Auffällig ist hingegen auch, dass alle Berufsgruppen im vergangenen Jahr an Ansehen verloren haben. Größte Verlierer sind demnach die Unternehmer (minus 14 Prozentpunkte), gefolgt von Journalisten (minus elf Prozentpunkte) sowie Techniker, Briefträger, Bankangestellte und Politiker (jeweils minus neun Prozentpunkte). Seit Beginn der Umfrage im Jahr 2007 konnten Müllmänner (plus neun Prozentpunkte) und Beamte (plus sieben Prozentpunkte) sowie Briefträger (plus elf Prozentpunkte) jedoch am stärksten zulegen. Die größten Ansehensverluste im Langzeitvergleich stehen für die Unternehmer (minus 20 Prozentpunkte), Manager (minus 18 Prozentpunkte) sowie die Bankangestellten (minus 14 Prozentpunkte) zu Buche.

Die angesehensten Berufe in Deutschland.
Die angesehensten Berufe in Deutschland.Quelle: Statista

Demgegenüber stehen vor allem helfende Berufe weiterhin unangefochten an der Spitze der Beliebtheitsskala. Die größte Zustimmung genießen demnach die Feuerwehrmänner (94 Prozent) vor Ärzten (88 Prozent) und Krankenpflegern (87 Prozent) sowie Altenpflegern (86 Prozent). Auch Polizisten (84 Prozent) und Erzieher im Kindergarten oder der Kita (80 Prozent) haben einen sehr hohen Stellenwert.

 

Auffällig ist hingegen auch, dass alle Berufsgruppen im vergangenen Jahr an Ansehen verloren haben. Größte Verlierer sind demnach die Unternehmer (minus 14 Prozentpunkte), gefolgt von Journalisten (minus elf Prozentpunkte) sowie Techniker, Briefträger, Bankangestellte und Politiker (jeweils minus neun Prozentpunkte). Seit Beginn der Umfrage im Jahr 2007 konnten Müllmänner (plus neun Prozentpunkte) und Beamte (plus sieben Prozentpunkte) sowie Briefträger (plus elf Prozentpunkte) jedoch am stärksten zulegen. Die größten Ansehensverluste im Langzeitvergleich stehen für die Unternehmer (minus 20 Prozentpunkte), Manager (minus 18 Prozentpunkte) sowie die Bankangestellten (minus 14 Prozentpunkte) zu Buche.

 

Lesetipp: "Ich bin kein Klinkenputzer - Eine Liebeserklärung an die Versicherungsbranche" von Klaus Hermann, erschienen im VVW-Verlag.

Versicherungsvertreter · Image
Auch interessant
Zurück
24.06.2019VWheute
Stadler: "Das typi­sche Vertre­terkli­schee findet man heute kaum mehr" Die Versicherungsbranche ist bekanntlich noch immer eine klassische …
Stadler: "Das typi­sche Vertre­terkli­schee findet man heute kaum mehr"
Die Versicherungsbranche ist bekanntlich noch immer eine klassische Männerdomäne. Dies gilt bislang auch für den Vertrieb. Und dennoch: "Der Vertrieb hat sich längst gewandelt. Das typische Vertreterklischee …
21.02.2019VWheute
Zurich-Senior-Under­writer Andres: "Das rich­tige Bauch­ge­fühl ist nach wie vor sehr wichtig" Welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt …
Zurich-Senior-Under­writer Andres: "Das rich­tige Bauch­ge­fühl ist nach wie vor sehr wichtig"
Welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt auf das Underwriting der Versicherer? Und welche Rolle werden die Insurtechs in diesem Segment in Zukunft einnehmen? VWheute hat …
07.01.2019VWheute
Keyword-Studie zeigt, wo in Deutsch­land Versi­che­rungs­ver­treter beson­ders gefragt sind Dass zufriedene Mitarbeiter bessere Arbeit verrichten, ist…
Keyword-Studie zeigt, wo in Deutsch­land Versi­che­rungs­ver­treter beson­ders gefragt sind
Dass zufriedene Mitarbeiter bessere Arbeit verrichten, ist ein offenes Geheimnis. In einer neuen Keyword-Studie wurde daher auf Grundlage von über 800.000 Google-Daten analysiert, was …
26.03.2018VWheute
BVK kämpft gegen das schlechte Image der Vertreter Versicherungsvertreter genießen in der Bevölkerung bekanntlich kein sonderlich gutes Image, wie …
BVK kämpft gegen das schlechte Image der Vertreter
Versicherungsvertreter genießen in der Bevölkerung bekanntlich kein sonderlich gutes Image, wie verschiedene Umfragen immer wieder belegen. Erst jüngst landete der Berufsstand in einer Analyse des GfK Vereins auf dem vorletzten …
Weiter