Baustelle
BaustelleQuelle: Bild von Photo Mix auf Pixabay 
Märkte & Vertrieb

Qualitätsmängel und defekte Teile treiben Versicherungsschäden bei Bauprojekten in die Höhe

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Öffentliche Bauprojekte wie der neue Berliner Großflughafen BER oder die "Stuttgart21" sorgen in der breiten Öffentlichkeit immer wieder für deutliche Kritik. Grund dafür sind für gewöhnlich die immens gestiegenen Baukosten für die Großprojekte. Auch bei den Versicherungsunternehmen macht sich diese Entwicklung nun bemerkbar, wie eine aktuelle Analyse des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) belegt.
Dafür hat die Allianz-Tochter rund 13.600 technische Versicherungsfälle der letzten fünf Jahre - davon etwa 2.350 in Deutschland - untersucht und dabei sieben Trends bei Ingenieur- und Bauprojekten identifiziert. Ein zentrales Ergebnis: Brand- und Explosionsfälle verursachen weltweit zwar die meisten Schäden. Allerdings führen fehlerhafte Produkte sowie Qualitätsmängel in Deutschland zu immer höheren Kosten. So rangieren Schäden durch defekte Produkte und Qualitätsmängel sowohl bei Schadenhöhe (39 Prozent) als auch bei der Schadenanzahl (22 Prozent) auf dem Spitzenplatz. Weltweit verursachen Schäden durch Feuer und Explosion die höchsten Wertverluste (27 Prozent). Häufigste Schadenquelle weltweit sind auch hier defekte Produkte (27 Prozent). Allein die Überschwemmung während des Baus am Hidroituango-Wasserkraftdamm in Kolumbien im Jahr 2018 wird die Versicherer schätzungsweise rund 1,25 Mrd. Euro kosten, konstatiert AGCS, einen der größten Engineering-Schäden der Geschichte.
Hauptursachen für Engineering-Schäden in Deutschland
Hauptursachen für Engineering-Schäden in DeutschlandQuelle: AGCS

Laut AGCS-Schadenanalyse sind defekte Produkte mittlerweile die häufigste Quelle für technische Schäden in Deutschland und die größte nach Schadenhöhen. So gebe es mehr als dreimal so viele Schadenfälle, die durch fehlerhafte Produkte hervorgerufen wurden, als zum Beispiel durch Sturmschäden."Wir sehen eine Zunahme an Schäden im Zusammenhang mit Mängeln und unzureichender Qualitätskontrolle auf breiter Front", konstatiert Martin Eckel, globaler Schadenregulierer der AGCS. So wurden größere Schadensfälle im Kraftwerksbau durch fehlerhaftes Schweißen verursacht.

 

Einen weiteren Grund sehen die AGCS-Experten auch in dem Umstand, dass Baustellen heute viel größer seien als in der Vergangenheit. Zudem können sich Bauprojekte über viele Jahre hinziehen. Ein Beispiel: Der Ausbau des Al Maktoum International Airport in Dubai etwa wird erst 2030 abgeschlossen sein und rund 32 Mrd. Euro kosten. Größtes Infrastrukturprojekt in Europa ist derzeit das Bahnprojekt London Crossrail, welches sich über mehr als zehn Jahre erstreckt und rund 19 Mrd. Euro kosten soll. Dabei sorgen nicht nur die großen Volumen sowie die beträchtliche Anzahl von Auftragnehmern und Lieferanten rund um den Globus für erhebliche Risiken. Auch Sanktionen wie im Iran und Handelsstreitigkeiten wir aktuell zwischen den USA und China sorgen für zusätzliche Spannungen.

Infolgedessen sind die Versicherungssummen jetzt viel größer - Projekte mit einem Wert von vier bis neun Mrd. Euro sind keine Seltenheit, Schäden in dreistelliger Millionenhöhe sind deshalb nicht auszuschließen.
Robert Maurer, Head of Engineering der AGCS in Zentral- und Osteuropa
So verwundert es nicht, dass Bau- und Ingenieurbüros die Betriebsunterbrechung (BI) mittlerweile als zweitgrößtes Unternehmensrisiko einstufen. In Deutschland gelten diese laut Allianz Risikobarometer 2019 sogar als größtes Risiko für Unternehmen (48 Prozent) - noch vor dem Risiko eines Cybervorfall (44 Prozent). Demnach sei die Entschädigung für Verzögerungen bei der Inbetriebnahme in den vergangenen zehn Jahren von rund 200.000 auf bis zu 500.000 Euro pro Tag gestiegen. Bei besonders großen Risiken kann sie laut AGCS-Analyse sogar bis zu zwei Mio. Euro pro Tag betragen. 
AGCS · Industrieversicherer · Bauprojekte
Auch interessant
Zurück
07.01.2019VWheute
R+V und Talanx uneinig über Höhe und Geschwin­dig­keit des Zins­wachs­tums Das laufende Jahr wird das Ende der Niedrigzinsen in Europa bringen. Das …
R+V und Talanx uneinig über Höhe und Geschwin­dig­keit des Zins­wachs­tums
Das laufende Jahr wird das Ende der Niedrigzinsen in Europa bringen. Das ist die Ansicht vieler Experten, andere sind sich dagegen sicher, dass die Änderungen eher kosmetischer Natur sein werden. Ob 2019 …
08.08.2018VWheute
Verbrau­cher­schützer fordern Provi­si­ons­de­ckel von 1,5 Prozent Der Bund der Versicherten (BdV) hat sich in die Diskussionen über einen …
Verbrau­cher­schützer fordern Provi­si­ons­de­ckel von 1,5 Prozent
Der Bund der Versicherten (BdV) hat sich in die Diskussionen über einen Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungen eingeschaltet. In einer Stellungnahme für das Finanzministerium und den …
10.11.2017VWheute
Versi­cherer sind nicht auf der Höhe der Zeit Insurtechs mischen weiterhin die Branche auf. Auch Investitionen in Versicherungs-Startups sind …
Versi­cherer sind nicht auf der Höhe der Zeit
Insurtechs mischen weiterhin die Branche auf. Auch Investitionen in Versicherungs-Startups sind aktuellen Studien zufolge gefragt. Bei den etablierten Playern entsteht dadurch zusätzlicher Handlungsbedarf. Denn: Wirklich zufrieden …
26.10.2017VWheute
Kfz: Ersatz­teile treiben Kosten und Prämien nach oben Zehn Prozent innerhalb von eineinhalb Jahren gestiegen sind die Kosten für Auto-Ersatzteile, …
Kfz: Ersatz­teile treiben Kosten und Prämien nach oben
Zehn Prozent innerhalb von eineinhalb Jahren gestiegen sind die Kosten für Auto-Ersatzteile, das zeigt eine aktuelle Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Mit Blick auf die gebuchten …
Weiter