Justitia
JustitiaQuelle: Bild von Sang Hyun Cho auf Pixabay 
Politik & Regulierung

Bundessozialgericht: Auch "Probetage" sind meist gesetzlich unfallversichert

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Arbeitsuchender, der in einem Unternehmen einen "Probearbeitstag" verrichtet, ist ebenfalls gesetzlich unfallversichert. Dies hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) entschieden. (Az.: B 2 U 1/18 R). Dies gilt auch dann, wenn er sich während der Probearbeit verletzt.

KIäger war ein 39-jähriger Arbeitssuchender aus Halle (Saale), der am "Probetag" Mülltonnen transportierte und dabei vom Lkw stürzte. Dabei hatte er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik hatte indes die Anerkennung als Arbeitsunfall abgelehnt, weil der Mann nicht in den Betrieb eingegliedert gewesen sei. Die Sozialrichter entschieden letztlich aber im Sinne des Klägers.

 

Demnach habe zwar ein Beschäftigungsverhältnis noch nicht vorgelegen, weil der Kläger noch nicht auf Dauer in den Betrieb des Entsorgungsunternehmers eingegliedert war. Dennoch habe er aber eine dem Entsorgungsunternehmer dienende, dessen Willen entsprechende Tätigkeit von wirtschaftlichem Wert erbracht hat, die einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis ähnlich ist. Damit sei er als "Wie-Beschäftigter" gesetzlich unfallversichert. Zudem sollte der Probearbeitstag gerade auch dem Unternehmer die Auswahl eines geeigneten Bewerbers ermöglichen. Damit habe dieser für ihn einen objektiv wirtschaftlichen Wert.

Bundessozialgericht · gesetzliche Unfallversicherung · Probetag
Auch interessant
Zurück
01.08.2019VWheute
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum …
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten
Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum zwei-Bett-Zimmer) und Rabatte (etwa für Kochkurse) anbieten. So habe der Gesetzgeber nicht vorgesehen, dass Kassen mit …
19.07.2019VWheute
Kran­ken­kasse muss auch für privat­ver­si­chertes "Begleit­kind" aufkommen Wer kommt bei einer Mutter-Kind-Kur für die Kosten eines "Begleitkindes" …
Kran­ken­kasse muss auch für privat­ver­si­chertes "Begleit­kind" aufkommen
Wer kommt bei einer Mutter-Kind-Kur für die Kosten eines "Begleitkindes" auf, welches in der PKV versichert ist? Der private Krankenversicherer? Irrtum. Das Bundessozialgericht (BSG) entschied, …
16.04.2019VWheute
"Privat­ver­si­cherte zahlen relativ gesehen einen gerin­geren Beitrag für die Pflege als gesetz­lich Versi­cherte" Gibt es bald die Zusammenlegung …
"Privat­ver­si­cherte zahlen relativ gesehen einen gerin­geren Beitrag für die Pflege als gesetz­lich Versi­cherte"
Gibt es bald die Zusammenlegung von privater und staatlicher Pflege? Das jedenfalls fordert der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske. Trotz Anpassungen …
06.12.2018VWheute
Ist die Seele bald unfall­ver­si­chert? Ein posttraumatisches Belastungssyndrom ist in der privaten Unfallversicherung genauso ausgeschlossen wie …
Ist die Seele bald unfall­ver­si­chert?
Ein posttraumatisches Belastungssyndrom ist in der privaten Unfallversicherung genauso ausgeschlossen wie Angststörungen in Folge eines Unfalls. Doch das könnte sich ändern. "Die Änderungen in der gesetzlichen Unfallversicherungen …
Weiter