44-Euro-Grenze bleibt bestehen
44-Euro-Grenze bleibt bestehenQuelle: Bild von Harry Strauss auf Pixabay 
Politik & Regulierung

KV-Zusatzversicherung: Sachbezüge bleiben bis 44 Euro steuerfrei

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Entgegen der Ankündigungen bleiben Sachbezüge des Arbeitgebers bis zur Grenze von 44 Euro im Monat steuerfrei. Warum Sie das als versicherungsaffiner Mensch interessieren sollte – gut, dass Sie fragen.

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf für ein Jahressteuergesetz 2019 in die Wege geleitet, es soll bis Jahresende beschlossen sein. In dem umfangreichen Gesetzespaket findet sich nicht mehr die in einem Vorentwurf vorgesehene Ausweitung der Definition der Geldleistung in Abgrenzung zum Sachbezug, meldet Haufe.

 

Im Wesentlichen war der Plan, ab 2020 nachträgliche Kostenerstattungen oder zweckgebundene Geldleistungen zu Versicherungen nicht mehr als Sachbezug zuzuordnen. Damit wäre die Anwendung der steuer- und sozialversicherungsfreien 44-EUR-Grenze nicht mehr möglich gewesen. Das soll nun doch nicht geschehen.

 

Gut für die Versicherungswirtschaft

 

Ursächlich für den Plan zur Abschaffung der Grenze waren zwei Urteile des Bundesfinanzhofs (BFH) in denen die Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug "geändert beziehungsweise fortentwickelt" wurde. Das Thema waren Zusatzkrankenversicherungen und wie diese steuerlich behandelt werden sollten.

 

Wenn ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern unmittelbar Versicherungsschutz gewährt, liegt laut BFH begünstigter Sachlohn vor. Anders ist die Situation, wenn der Arbeitgeber einen Zuschuss unter der Bedingung zahlt, dass die Mitarbeiter eine eigene private Zusatzkrankenversicherung abschließen. Die Urteile sind inzwischen anwendbar. Ihre Auswirkung beschränkt sich laut Haufe aber im "Wesentlichen auf vergleichbare Sachverhalte mit Versicherungen".

 

Im Übrigen bleibe die Behandlung von Sachbezügen und die Abgrenzung zur Geldleistung unverändert. Ob ein Barlohn oder Sachbezüge vorliegt, wird danach entschieden, was der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber auf der Grundlage der arbeitsvertraglichen Vereinbarungen beanspruchen kann.

Steuern · Rechtssicherheit · Rechtswissenschaft
Auch interessant
Zurück
16.08.2019VWheute
Kata­stro­phen kosten im ersten Halb­jahr 44 Milli­arden Dollar Geht es um Naturkatastrophen und deren Auswirkungen, immer die Rückversicherer fragen…
Kata­stro­phen kosten im ersten Halb­jahr 44 Milli­arden Dollar
Geht es um Naturkatastrophen und deren Auswirkungen, immer die Rückversicherer fragen. Oft ist nicht einmal das notwendig, die Unternehmen liefern einem die Zahlen frei Haus. Diesmal die Swiss Re, die sich im neuen …
09.08.2019VWheute
"Versi­che­rungs­auf­sicht über IT und Cloud-Dienste – Solvency II in der Rechts­an­wen­dung" – Tagung des Fach­kreises Versi­che­rungs­recht des Deut­schen Vereins für Versi­che­rungs­wis­sen­schaft Der…
"Versi­che­rungs­auf­sicht über IT und Cloud-Dienste – Solvency II in der Rechts­an­wen­dung" – Tagung des Fach­kreises Versi­che­rungs­recht des Deut­schen Vereins für Versi­che­rungs­wis­sen­schaft
Der Fachkreis Versicherungsrecht veranstaltet in Kooperation mit der …
07.08.2019VWheute
Bafin lockert Berichts­pflicht für Versi­cherer Die Aufseher halten eine aktuelle Befreiung von Teilen des unterjährigen Berichtswesens bis auf …
Bafin lockert Berichts­pflicht für Versi­cherer
Die Aufseher halten eine aktuelle Befreiung von Teilen des unterjährigen Berichtswesens bis auf Weiteres aufrecht. Sie befreit Versicherer über das Jahr 2019 hinaus von bestimmten Teilen der unterjährigen Berichtspflichten nach § 45…
24.07.2019VWheute
Muss ein Verkäufer auf eine Kündi­gung der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung hinweisen? Der Immobilienmarkt in Deutschland ist stark frequentiert. Die …
Muss ein Verkäufer auf eine Kündi­gung der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung hinweisen?
Der Immobilienmarkt in Deutschland ist stark frequentiert. Die Entwicklung der Transaktionen steigt seit Jahren, daraus entstehen Versicherungsfragen. Eine lautet: Kann der Käufer einer Immobilie…
Weiter