Quelle: Pixabay
Politik & Regulierung

Studie: Wie Schadenversicherer ihre Kosten um 5 Prozent senken können

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mehr als 80 Prozent der Kosten von Sachversicherern entfallen auf den Schadenaufwand und die zugrunde liegende Schadenregulierung. Zugleich hat keine andere Leistung einen so großen Einfluss auf die Kundenloyalität wie die Unterstützung im Schadenfall. Trotzdem steht das Schadenmanagement in seiner ganzen Komplexität bislang kaum im Fokus der Versicherer. Deren Mitarbeiter haben nach Schätzungen der Managementberatung Bain & Company derzeit bei weniger als zwei Dritteln aller Schadenfälle einen vollständigen Überblick.

Welche Chancen die Assekuranz damit verpasst, bringt die neue Bain-Studie „Auf Aktion programmiert: Eine neue Ära im Schadenmanagement“ zutage. Danach können Versicherer mit einem optimierten Schadenmanagement ihre Gesamtkosten um 3 bis 5 Prozent senken und gleichzeitig ihre Kunden stärker binden. Dies kann weitgehend innerhalb eines Jahres realisiert werden.

 

„Versicherer sollten im Schadenfall viel häufiger agieren, anstatt einfach nur zu reagieren und sich auf die Regulierung zu beschränken“, erklärt Bain-Partner und Co-Autor Dr. Christian Kinder. Wie das konkret aussehen kann, verdeutlicht folgendes Beispiel: Ein vernetztes Auto alarmiert bei einem Auffahrunfall automatisch das Servicecenter des Versicherers. Ein Mitarbeiter nimmt sofort Kontakt auf und bietet Hilfe an. Bei größeren Schäden organisiert er den Abschleppwagen und bei Bedarf einen Termin in der nächsten Vertragswerkstatt inklusive Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs. „Technisch ist proaktives Vorgehen schon heute machbar, organisatorisch allerdings noch eine Herausforderung“, so Kinder. „Und kulturell bedeutet es gar einen Neubeginn für die Sachversicherer.“

Zusätzliche Ertragschancen

Auf seinem Status quo sollte kein Anbieter beharren, denn proaktives Schadenmanagement erwarten Versicherungsnehmer im digitalen Zeitalter. Sie wollen vor allem unkomplizierte und schnelle Hilfe im Schadenfall sowie unverzügliche Reparaturen. Im Rahmen einer Bain-Studie zur Kundenloyalität, an der mehr als 10.000 deutsche und 4.000 Schweizer Versicherte teilgenommen haben, begrüßt jeder Zweite ein erweitertes Leistungsspektrum seines Anbieters. In der Kfz-Sparte erklärt sogar jeder zweite Kunde in Deutschland, dass er die Versicherung für Services, die über das klassische Leistungsspektrum hinausgehen, wechseln würde. Bain-Partner und Co-Autor Dr. Klaus Neuhaus betont: „Die Rolle der Sachversicherer wandelt sich vom Produktverkäufer und Schadenregulierer hin zum Lösungsanbieter. Das entspricht nicht nur den Erwartungen der Kunden, sondern eröffnet auch zusätzliche Ertragschancen.“

Auch interessant
Zurück
14.06.2019VWheute
PKV-Verbandstag: Ohne zusätz­liche Absi­che­rung des Pflege-Risikos geht es nicht Die soziale Pflegeversicherung (SPV) stößt nach Überzeugung des …
PKV-Verbandstag: Ohne zusätz­liche Absi­che­rung des Pflege-Risikos geht es nicht
Die soziale Pflegeversicherung (SPV) stößt nach Überzeugung des PKV-Verbandsvorsitzenden Uwe Laue schon bald an ihre finanziellen Grenzen. Zugleich warnte Laue auf der Jahrestagung der privaten …
04.02.2019VWheute
Gothaer: "Immo­bi­li­en­in­ves­ti­tionen sind aus Diver­si­fi­zie­rungs­gründen grund­sätz­lich inter­es­sant" Seit einigen Jahren kennt der …
Gothaer: "Immo­bi­li­en­in­ves­ti­tionen sind aus Diver­si­fi­zie­rungs­gründen grund­sätz­lich inter­es­sant"
Seit einigen Jahren kennt der Immobilienboom nur eine Richtung – und zwar nach oben. Sowohl Gewerbe- als auch Wohnimmobilien sind bei Investoren derzeit besonders belieb…
07.09.2018VWheute
BSRG: Arbeits­ge­bern drohen zusätz­liche Belas­tungen Das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) wurde einst als großer Wurf gefeiert, um vor …
BSRG: Arbeits­ge­bern drohen zusätz­liche Belas­tungen
Das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) wurde einst als großer Wurf gefeiert, um vor allem Arbeitnehmern in kleinen und mittelständischen Unternehmen einen unbürokratischeren Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge…
27.02.2018VWheute
Wirth: "Die Bafin instal­liert system­widrig die Versi­cherer als zusätz­liche Aufsicht“ Der AfW sieht die Makler durch die Bafin bedroht. Ursächlich …
Wirth: "Die Bafin instal­liert system­widrig die Versi­cherer als zusätz­liche Aufsicht“
Der AfW sieht die Makler durch die Bafin bedroht. Ursächlich ist ein Rundschreiben der Aufseher zum Versicherungsvertrieb. Kurz dargestellt fürchtet der Verband eine Benachteiligung der …
Weiter