Zurich-CEO Mario Greco
Zurich-CEO Mario GrecoQuelle: World Economic Forum
Unternehmen & Management

Zurich mit "besten Halbjahresergebnis der letzten zehn Jahre"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der größte Schweizer Versicherer sieht sich jetzt schon in der Lage, die für Ende 2019 gesetzten Ziele zu übertreffen. Zurich erzielte im ersten Halbjahr mit Blick auf den Betriebsgewinn eine annualisierte Eigenkapitalrendite von 15 Prozent, deutlich über dem Ziel von über 12 Prozent. "Basierend auf dem, was wir erreicht haben, können wir zuversichtlich und optimistisch in die Zukunft blicken", sagte Zurich-CEO Mario Greco.

In den ersten sechs Monaten verdiente das Unternehmen unter dem Strich 2,04 Mrd. US-Dollar, 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Betriebsgewinn stieg um 16 Prozent auf 2,82 Mrd. Dollar. Der Versicherer selbst sprach von den "besten Halbjahresergebnis der letzten zehn Jahre". Besonders gut lief es in der Schaden- und Unfallversicherung, die den Betriebsgewinn um 46 Prozent auf 1,66 Milliarden Dollar steigerte. Die Combined Ratio lag in der Sparte bei 95,1 nach 97,5 Prozent, das niedrigste Niveau in zehn Jahren. Der Gewinn im Lebengeschäft und der US-Tochter Farmers stieg im einstelligen Prozentbereich an. Die Erwartungen der Analysten wurden übertroffen. Profitiert hat das Unternehmen ferner von einer geringen Schadenbelastung durch Katastrophen sowie von Kosteneinsparungen. Die Prämieneinnahmen sanken dagegen um zwei Prozent auf 26,54 Milliarden Dollar. Zurich verfolgt allerdings eine restriktive Zeichnungspolitik.

 

CEO Mario Greco hatte bereits Ende Mai gesagt: "Wir haben 2016 die finanziellen Ziele für 2017 bis 2019 festgelegt. Ende 2019 werden wir alle Ziele erreicht oder übertroffen haben." Neue Ziele für die kommenden drei Jahre will die Zurich-Führung beim Investorentag im November vorlegen. Seit Anfang Jahr haben die Zurich-Aktien um gut 25 Prozent und damit stärker als der Gesamtmarkt SMI (+14%) zugelegt. Im Juli waren die Titel auf 353 Franken und damit auf den höchsten Stand seit mehr als 10 Jahren geklettert.

Zurich · Mario Greco