Quelle: pixabay
Unternehmen & Management

Lloyd’s of London holt 11 Insurtechs ins Geschäft rein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Lloyd’s of London machte zuletzt mehr mit Sexismus Schlagzeilen als mit Versicherungserfolgen. Nun hat der weltweit führende Versicherungs- und Rückversicherungsmarkt 11 Insurtechs für sein Zukunfts-Lab-Programm ausgewählt. Zehn wollen werden sie gefördert und erhalten die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen im Live-Betrieb zu erproben. Diese Start-ups sind dabei.

Bruce Carnegie-Brown, der Chairman von Lloyd’s, sagte: "Die Zeiten ändern sich und wir bauen an einer neuen Vision der Zukunft für Lloyd’s. Wir sehen eine gute Möglichkeit mit den besten und klügsten Talenten aus dem Tech-Bereich zu kooperieren, um neue Ideen zu entwickeln." Mehr als 130 Insurtechs aus aller Welt haben sich beworben, am 2. September fängt für 11 davon das zehnwöchige Programm an.

Unter ihnen sind:

  • ClimaCell: will präzisere Wetterprognosen bereitstellen
  • Digital Fineprint: bietet Dateneinsichten, die für die Risikoselektion, das Underwriting, die Preisgestaltung und die Generierung neuer Geschäfte genutzt werden können. 
  • Flock: hilft Underwritern die Leistungsfähigkeit von Risk Intelligence zu nutzen.
  • Floodflash bietet eine Sofortabrechnung bei einer Flutversicherung an. Kunden erhalten eine vorab vereinbarte Abrechnung, sobald der FloodFlash-Sensor erkennt, dass das Wasser eine kritische Tiefe erreicht hat.
  • Hyperexponential: entwickelt praktische Preissoftware für Spezialversicherungen. 
  • INARI: als ein Ökosystem digitalisiert es Versicherungsgeschäfte über den gesamten Risikolebenszyklus hinweg
  • Insurdata: erstellt hochauflösende, Gebäude basierende und gefahrenspezifische Expositionsdaten.
  • Oasis: bietet eine Open Source Katastrophenmodellierungsplattform an
  • Phinsys: hat eine Plattform für intelligente Tools zur Finanzautomatisierung aufgebaut, um systematische Kontrollen zur Optimierung von Financial Close und Reporting-Prozessen bereitzustellen. 
  • Praedicat: liest, kuratiert und quantifiziert Daten aus der Wissenschaft, um neue und aufgetretene Risiken für Mensch und Umwelt zu identifizieren.
  • Tautona AI: behauptet ein Unternehmen der "kognitiven Automatisierung" zu sein, das Prozesse automatisiert, die einst dem menschlichen Urteilsvermögen vorbehalten waren. 
Auch interessant
Zurück
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
15.03.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW 11 Stürmisch war und ist es. Die Versicherer lassen sich aber nicht beirren und bringen weiter Produkte auf …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW 11
Stürmisch war und ist es. Die Versicherer lassen sich aber nicht beirren und bringen weiter Produkte auf den Markt. Diesmal PKV, Altersvorsorge, Cyberschutz und mehr. Dabei sind unter anderem die Hallesche, Element und Alte Leipziger.
07.01.2019VWheute
Hacker erpressen Lloyd’s und Hiscox mit brisanten 9/​11-Doku­menten Der Vorfall entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Cyber-Risk deckende Versicherer …
Hacker erpressen Lloyd’s und Hiscox mit brisanten 9/​11-Doku­menten
Der Vorfall entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Cyber-Risk deckende Versicherer werden angeblich selbst Opfer von Hackern. Die Gruppe „Dark Overlord“, die bereits Netflix erpresste, erbeutete Dokumente zu …
05.11.2018VWheute
"Eine Pati­en­ten­akte muss aus rein mathe­ma­ti­schen Gründen unab­hängig von einer Kran­ken­kasse sein" Die Diskussion um die Gesundheitsakte ist …
"Eine Pati­en­ten­akte muss aus rein mathe­ma­ti­schen Gründen unab­hängig von einer Kran­ken­kasse sein"
Die Diskussion um die Gesundheitsakte ist eine lange und meist fruchtlose. Einige Versicherer bieten eine solche Akte, die der Kunde verwaltet, das sei aber nicht optimal, …
Weiter