Flugzeug
FlugzeugQuelle: Bild von Free-Photos auf Pixabay 
Politik & Regulierung

Rauch: "Wer die Erde für eine Scheibe hält, wird sich durch keine Fakten vom Gegenteil überzeugen lassen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Spätestens seit "Fridays for Future" rund um Greta Thunberg ist der Klimawandel wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Warum die Förderung von Technologien allerdings wichtiger ist, als der Verzicht auf Flugreisen, erläutert Ernst Rauch, Klimaexperte der Munich Re. So müsse die Politik "die neue Technologien zur Reduzierung von Treibhausgasen und gegebenenfalls auch Regulierung fördern. Das bringt viel mehr, als sich für Flugreisen zu schämen. Der Anteil des privaten Flugverkehrs ist in der Gesamtrechnung bei Weitem nicht an erster Stelle."

Allerdings sei dies nur "ein wichtiger und richtiger Schritt. Ein CO2-Preis wäre ökonomisch der bevorzugte Weg, in Richtung alternativer Energien zu gehen", betont der Klimaexperte gegenüber dem Handelsblatt. "Um mal bei dem Beispiel zu bleiben: Wenn Sie 2050 noch fliegen wollen, werden elektrische Flugzeuge nicht die Antwort sein können, weil wir da an physikalische Grenzen stoßen. Also brauchen wir völlig neue, treibhausgasneutrale Antriebsarten und Energielieferanten. Kerosin kann man übrigens bereits heute in geschlossenen CO2-Kreisläufen herstellen. Oder die Frage: Wie heizen wir unsere Häuser in 30 Jahren? Erdöl und Erdgas werden da keine Antworten mehr liefern. Dieses Bewusstsein muss bei den Bürgern ankommen. Es geht immer um Technologie, nicht um Verzicht", erläutert Rauch weiter.

 

Dabei dürfe man sich nicht nur den Folgen des Klimawandels anpassen, er müsse vielmehr auch bekämpft werden: "Wir müssen also beides tun: Treibhausgase verringern und uns dennoch auf den Wandel einstellen. Und zwar nicht in zehn Jahren, sondern jetzt. Heute. Anpassung geht dabei einfacher und schneller. Dies findet ja auch schon längst statt, etwa mit Maßnahmen zum Hochwasserschutz", ergänzt der Klimaexperte der Munich Re. Denn: "Wenn wir jetzt nichts tun, wird nur die Zahl der Spannungen, Konflikte und Naturkatastrophen zunehmen. Wer die Erde für eine Scheibe hält, wird sich durch keine Fakten vom Gegenteil überzeugen lassen."

Ernst Rauch · Munich Re · Klimawandel · Rückversicherer
Auch interessant
Zurück
07.08.2019VWheute
Getsafe-Chef: "Wir werden Allianz und Axa in Bedrängnis bringen" Das Start-up Lemonade schlägt hohe Wellen in der deutschen Insurtech-Szene. Christian…
Getsafe-Chef: "Wir werden Allianz und Axa in Bedrängnis bringen"
Das Start-up Lemonade schlägt hohe Wellen in der deutschen Insurtech-Szene. Christian Wiens, CEO von Getsafe, macht sich jedoch keine Sorgen. "Wir haben knapp 60.000 Kunden, die im Durchschnitt erst 29 Jahre alt sin…
27.06.2019VWheute
Versi­cherer setzen verstärkt auf Immo­bi­lien Immobilien spielen im Portfolio der Versicherer eine immer größere Rolle. So liegt die Immobilienquote …
Versi­cherer setzen verstärkt auf Immo­bi­lien
Immobilien spielen im Portfolio der Versicherer eine immer größere Rolle. So liegt die Immobilienquote der Versicherungsunternehmen auf einem neuen historischen Höchststand und liegt mit 10,3 Prozent erstmals im zweistelligen …
21.05.2019VWheute
Deut­sches Versi­che­rungs­mu­seum Ernst Wilhelm Arnoldi ehrt Prof. Koch Am 18. Mai 2009 wurde an traditionsreicher Stelle in Gotha das Deutsche …
Deut­sches Versi­che­rungs­mu­seum Ernst Wilhelm Arnoldi ehrt Prof. Koch
Am 18. Mai 2009 wurde an traditionsreicher Stelle in Gotha das Deutsche Versicherungsmuseum Ernst Wilhelm Arnoldi gegründet. In den historischen Vorstandsräumen der Gothaer Versicherung finden …
20.03.2019VWheute
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt" Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser…
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt"
Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser Tage die Schlagzeilen der Wirtschaftszeitungen. Auch in der Versicherungsbranche  sind Fusionen durchaus nicht selten. …
Weiter