Matthias Stauch
Matthias StauchQuelle: Intervista
Köpfe & Positionen

"Deutschland muss sich bei Blockchain nicht hinter Asien verstecken"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Beim Thema Blockchain gibt es für die deutschen Unternehmen einiges nachzuholen. Nur knapp zwei Prozent aller Unternehmen ab 50 Mitarbeiter setzen schon auf die Technologie zur gesicherten Verarbeitung und Prüfung von Datentransaktionen, erklärt  Matthias Stauch,  Vorstand der Intervista AG, mit Verweis auf eine Bitkom-Studie. 

Jeder dritte Betrieb sieht die deutsche Wirtschaft im weltweiten Vergleich beim Thema Blockchain nur unter den Nachzüglern – etwa die Hälfte ordne sie lediglich im Mittelfeld ein. "Hier besteht noch Nachholbedarf. In diesem Zusammenhang rücken allerdings rechtssichere intelligente Verträge – sogenannte Smart Contracts – in den Fokus. Diese funktionieren auch ohne Blockchain-Technologie und helfen Unternehmen und Anbietern, zum Beispiel ihre Vertriebskanäle zu digitalisieren“, erklärt Stauch. Solche Lösungen würden gerade für den Vertrieb eine wichtige Rolle spielen.

 

Rechtssicherheit und Komplexität

 

Stauch nennt die Vorteile der Technik: "Mit Smart Contracts geht Rechtssicherheit einher und die intelligenten Verträge können beliebig komplex sein. Ihre Basis haben sie in einem Quellcode, der eine automatisierte Prüfung auf Rechtssicherheit initiiert und Vertriebskanäle optimiert. Die Einspeisung von Informationen in abgesicherte Netzwerke und verifizierte Rechenzentren erfolgt dabei kryptografisch geschützt". Auf diese Weise entfalle die menschliche Schnittstelle zur Überprüfung und Verifizierung der jeweiligen Vertragsbedingungen.

 

Zu den weiteren Pluspunkten der Smart-Contract-Technologie zählen effektiv automatisierte Abläufe und das flexible Anbieten von Produkten. Darüber hinaus zeichnet sich dieser Ansatz durch eine einfache und komfortable Vertragsabwicklung aus, erklärt Stauch.

 

Widerspruch zur Rückständigkeitsthese

 

Eine zu Stauch gegensätzliche Ansicht zu Blockchain-Anwendungen in Deutschland hat Philipp Sandner, Head des Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management: "Deutschland muss sich bei Blockchain nicht hinter Asien verstecken."

 

Die Blockchain-Technologie ist vielseitig und unter anderem auch mit Aspekten wie der DSGVO vereinbar, erklärte Lucy Gordon auf der MCC-Veranstaltung Blockchain.

Blockchain · Matthias Stauch · Deutschland · Lucy Gordon · Philipp Sandner
Auch interessant
Zurück
19.08.2019VWheute
Adesso: "Wirk­lich disruptiv sind die wenigsten Start-ups" Klar, Künstliche Intelligenz ist toll, disruptiv und so. Doch wie und wann kommt denn j…
Adesso: "Wirk­lich disruptiv sind die wenigsten Start-ups"
Klar, Künstliche Intelligenz ist toll, disruptiv und so. Doch wie und wann kommt denn jetzt der Wandel? Jan Philipp Giese, verantwortlich für Bereich Consulting Insurance beim IT-Dienstleister Adesso, berät seit 15 J…
23.07.2019VWheute
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich? Unfallgeschäft lohnt sich, …
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich?
Unfallgeschäft lohnt sich, Lebensversicherung nicht (mehr). Das ist in der Branche Allgemeingut. Was soll also bei einer Untersuchung von Assekurata zum Thema …
27.06.2019VWheute
So verein­baren Versi­cherer Block­chain und DSGVO Die Blockchain-Technologie bietet für Versicherer eine Fülle von Möglichkeiten. Die Vereinbarkeit …
So verein­baren Versi­cherer Block­chain und DSGVO
Die Blockchain-Technologie bietet für Versicherer eine Fülle von Möglichkeiten. Die Vereinbarkeit mit anderen Systemen und Vorschriften kann allerdings herausfordernd sein. Ein Beispiel ist das Spannungsfeld zwischen Blockchain …
26.06.2019VWheute
Matthias Wulfers leitet die Vertriebs­di­rek­tion Mitte der Baye­ri­schen Matthias Wulfers (35) verantwortet ab 1. Juli 2019 als neuer Leiter die…
Matthias Wulfers leitet die Vertriebs­di­rek­tion Mitte der Baye­ri­schen
Matthias Wulfers (35) verantwortet ab 1. Juli 2019 als neuer Leiter die Vertriebsdirektion Mitte im Partner- und Kooperationsvertrieb der Versicherungsgruppe die Bayerische. Der Fachwirt für …
Weiter