Axel Kleinlein
Axel KleinleinQuelle: BdV
Köpfe & Positionen

Kleinlein: "Wir sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die EU-Kommission hat mit Ursula von der Leyen erstmals in der Geschichte eine Frau an ihrer Spitze. Während die Wahl der CDU-Politikern hohe Wellen schlägt, sieht BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein die Entscheidung mit vorsichtigem Optimismus in Fragen der Altersvorsorge: "Ich bin Optimist und wir sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin, die sich Themen annimmt, die uns in Sachen Altersvorsorge, Finanzdienstleistungen, Nachhaltigkeit und Sozialpolitik in der EU weiterbringen".

So gebe es noch "zwei Projekte, die noch die alte EU-Kommission angestoßen hat und die fortgesetzt werden sollten, um eine attraktive Altersvorsorge in der EU zu ermöglichen", erläutert Kleinlein. Zum einen geht es um das paneuropäische Altersvorsorgeprodukt (PEPP). Zum anderen gilt es, die Kapitalmarktunion zu stärken. "Ich freue mich, dass von der Leyen in ihrer Rede ein klares Bekenntnis zur Kapitalmarktunion abgegeben hat. Die Kapitalmarktunion eröffnet Chancen auf eine bedarfsgerechte kapitalgedeckte Altersvorsorge", so Kleinlein. Angesichts der lang andauernden Niedrigzinsphase sei es zudem umso wichtiger, neue Rahmenbedingungen für die Altersvorsorge zu stecken. "Die Kapitalmarktunion und PEPP bergen die Möglichkeit, den 500 Millionen Bürgerinnen und Bürgern Europa als Partner in der Altersvorsorge greifbar zu machen", glaubt der BdV-Vorstandsprecher.

 

Bereits vor wenigen Tagen hatte sich Kleinlein in einem Gastbeitrag für das Manager-Magazin zugunsten der neuen EU-Kommissionspräsidentin stark gemacht. "Zum einen denke ich, dass von der Leyen das Amt als Kommissionpräsidentin handwerklich gut und erfolgreich ausüben könnte. Ich traue ihr zu, gut genug in Europa vernetzt zu sein, um politisch handlungsfähig zu sein. Und ich glaube auch, dass sie genug Biss hat für diesen Job." Allerdings sei ihm jedoch nicht klar: "Was will sie eigentlich? Und ganz besonders: Wo will sie in Sachen Sozialpolitik, Altersvorsorge und Finanzpolitik für die Kleinsparerinnen und Kleinsparer hin?"

 

Und dennoch: "Ich sehe in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin, die sich Themen annimmt, die uns in Sachen Altersvorsorge, Finanzdienstleistungen, Nachhaltigkeit und Sozialpolitik in Europa weiterbringen", so Kleinlein.

Ursula von der Leyen · Axel Kleinlein · BdV
Auch interessant
Zurück
22.07.2019VWheute
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen? Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als…
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen?
Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als Männer, glaubt Axel Schwartz. Das sei ein großer Karrierevorteil. Für den Personalmanager besteht die Frage vor allem darin…
04.06.2019VWheute
Frau bei Lloyd's packt aus: "Hohe Absätze und viel Make-up sind Pflicht" Und das sind noch die harmlosesten Vorwürfe, die die ehemalige Underwriterin …
Frau bei Lloyd's packt aus: "Hohe Absätze und viel Make-up sind Pflicht"
Und das sind noch die harmlosesten Vorwürfe, die die ehemalige Underwriterin Sophie Jarvis in einem Blog-Eintrag erhebt. "Ihr Frauen seid nur da, damit wir für euch Geld ausgeben", zitiert sie einen …
29.01.2019VWheute
Von der Leyen: "4.500 Cyber-Angriffe täglich" "Digitalisierung ist die Mega-Aufgabe" der nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte", sagt …
Von der Leyen: "4.500 Cyber-Angriffe täglich"
"Digitalisierung ist die Mega-Aufgabe" der nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte", sagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Gleichzeitig warnt sie vor den Gefahren, die damit einhergehen und will die Wirtschaft stärker in …
19.09.2018VWheute
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab" Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolge…
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab"
Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolger. Dieses Problemtrio macht den Vermittlern derzeit ziemlich zu schaffen. Und dennoch: "Dass es heute schwerer ist, einen Bestand …
Weiter