Thomas Wiesemann, Vorstand Maklervertrieb Allianz Leben
Thomas Wiesemann, Vorstand Maklervertrieb Allianz LebenQuelle: Allianz Deutschland
Schlaglicht

Wiesemann: "Die neue Lebensversicherung ist attraktiver denn je"

Von Tobias DanielTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Lebensversicherung hat in den vergangenen Jahren schon bessere Zeiten erlebt. Nach Angaben des GDV ist die Zahl der Policen zwar auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gesunken. Einen Abgesang auf das Produkt will Thomas Wiesemann, Vorstand Maklervertrieb bei der Allianz Leben, allerdings nicht geben, im Gegenteil. "Die neue Lebensversicherung mit ihrem Mix aus Sicherheit und Renditechance ist attraktiver denn je!", betont er im Exklusiv-Interview mit VWheute.

Die Allianz ist momentan der größte Lebensversicherer in Deutschland. Wie laufen derzeit die Geschäfte und wie bewerten Sie die aktuelle Marktsituation in Deutschland?

Die Nachfrage ist hoch. Im ersten Quartal 2019 ist der Umsatz bei Allianz Leben um fast 32 Prozent gewachsen. Dabei kommt das Wachstum sowohl aus der betrieblichen Altersversorgung als auch aus dem breiten Privatgeschäft. Allianz Leben profitiert heute von der strategischen Umstellung des Geschäftsmodells: wir haben frühzeitig auf neue Garantiekonzepte gesetzt und alternative Kapitalanlagen wie z.B. Infrastrukturinvestments erschlossen und ausgebaut. Zugute kommt unseren Kunden zudem die große Finanzstärke und eine führende Kostenposition, letzteres übrigens selbst im Vergleich zu Direktversicherern.

 

Einen besonderen Meilenstein haben wir im Oktober letzten Jahres erreicht: Allianz Leben konnte erstmals in der Geschichte die Marke von mehr als zehn Millionen Kunden überschreiten. Dementsprechend sehen wir das Marktumfeld trotz der Zinssituation sehr positiv. Das Kerngeschäft der Lebensversicherer in Deutschland ist die Altersvorsorge und die Abdeckung von Lebensrisiken - und hier ist der Markt keineswegs gesättigt.

Lebensversicherungen gehören zu den beratungsintensiven Produkten. Welche Rolle spielt der Vermittler in der Zukunft beim Thema Beratung und wird irgendwann einmal ein Roboadvisor oder gar einen Sprachassistent (Alexa) an dessen Stelle treten?

Der Stellenwert der persönlichen Beratung bleibt für die meisten Menschen sehr hoch. Menschen wollen bei einem komplexen und langfristigen Thema wie der Altersvorsorge nichts falsch machen. Kompetente Beratung, die auf die speziellen Bedürfnisse der Kunden eingeht, bleibt deshalb essentiell. Man darf aber "persönlich" und "digital" nicht getrennt sehen. Bei der ersten Informationssuche sind digitale Plattformen schon heute der bedeutendste Weg. Es kommt deshalb darauf an, digitale Angebote und persönliche Beratung verzahnt zu denken. So entstehen hybride Geschäftsmodelle, die digitale Informationen und Services mit auf Vertrauen und kompetenter Hilfe basierender persönlicher Beratung kombinieren. Ein konkretes Beispiel ist FirmenOnline, unsere Plattform für den Bereich der betrieblichen Vorsorge, mit digitalen Arbeitgeber-Prozessen, attraktiven Arbeitnehmer-Portalen und hoher Vertriebseffizienz für Vermittler.

Stichwort Provisionsdeckel: Natürlich kommen auch wir an den aktuellen Plänen der Bundesregierung zu einer Deckelung der Provisionen nicht vorbei. Die Kritik aus der Branche ist entsprechend harsch. Wie bewerten Sie die politischen Pläne sowie die aktuellen Referentenentwürfe?

Wir halten eine staatliche Regelung für unnötig. Die Provisionen für laufende Beiträge sind im Zuge der Umsetzung des Lebensversicherungsreformgesetzes  schon gefallen. Die Effekte werden über die kommenden Jahre noch deutlicher. Zudem müssen die Lebensversicherer wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase ihre Kosten ohnehin weiter senken.

Thema Altersvorsorge: Die Lebensversicherung galt in den vergangenen Jahren als Lieblingskind der Altersvorsorge. In Zeiten niedriger Zinsen hat das Produkt mittlerweile an Reiz verloren. Wie sieht es um die Zukunft der Lebensversicherung aus und welche Rolle werden künftig noch Garantien in der Lebensversicherung spielen?

Schauen Sie sich unseren Zahlen an. Die neue Lebensversicherung mit ihrem Mix aus Sicherheit und Renditechance ist attraktiver denn je! In unsicheren Zeiten mit Turbulenzen in der Weltwirtschaft ist den Menschen für ihre Altersvorsorge eines wichtig: Langfristige Stabilität und Zuverlässigkeit, über Jahre hinweg. Daher bleiben auch Garantien ein prägendes Element der Zukunftsvorsorge. Nicht wie früher der Garantiezins, der in Zeiten niedriger Zinsen die Möglichkeiten der Kapitalanlage einschränkt. Die Vorsorgesparer suchen heute nach Renditechancen und zugleich nach Sicherheit mit Blick auf das eingezahlte Geld, und eine Mindestrente, mit der sie planen können.

Kommen wir zum dritten großen Reizthema: Run-off. Ein großer Mitbewerber hat seine Lebensparte in den Run-off geschickt. Andere Lebensversicherer sehen einen solchen Schritt kritischer. Wie bewerten Sie die aktuellen Entwicklungen?

Lebens- und Rentenversicherungen sind langfristige Verträge und basieren auf Vertrauen. Vorneweg möchte ich deshalb für Allianz Leben sagen: Für uns ist dies kein Thema. Wir stehen zu unseren Kunden, ohne Wenn und Aber. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass es in der Branche weiterhin entsprechende Bewegungen gibt. Und grundsätzlich können solche Konsolidierungsplattformen, wenn sie richtig betrieben werden, auch einen Mehrwert für die betroffenen Kunden generieren.

Allianz Lebensversicherung · Lebensversicherungen · Thomas Wiesmann