Quelle: Bild von Jan Mallander auf Pixabay 
Unternehmen & Management

Pfingstunwetter verursachen hohe Schäden bei der VKB

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Pfingstunwetter in diesem Jahr kommen die Versicherungskammer Bayern (VKB) offensichtlich teuer zu stehen. So gingen bislang rund 37.000 Schadenmeldungen beim Münchener Versicherer ein. Der Gesamtschaden werde damit aller Voraussicht nach bei rund 80 Mio. Euro liegen.

Zum Vergleich: Orkan Kyrill führte im Geschäftsgebiet Bayern und Pfalz 2007 zu rund 78.000, überwiegend kleineren Schäden. Dafür wurden 70 Mio. Euro an Versicherungsleistungen ausgezahlt. "Damit war das Tief Jörn für uns eines der größten und schwerwiegendsten Unwetterereignisse der vergangenen 30 Jahre bzw. seit unserer Privatisierung im Jahr 1995", konstatiert Christian Krams, Leiter Konzern Schaden beim größten öffentlichen Versicherer. "Die Schadenbilder zeigen teilweise extreme Hagelschäden an Gebäuden und Autos, die den Schadenaufwand nach oben treiben", ergänzt Krams.

 

Zudem sei eine ungewöhnlich große Anzahl von Totalschäden an Fahrzeugen festzustellen, die unter anderem durch eingeschlagene Heck- und Frontscheiben verursacht worden sind und die häufig Einbauten für intelligente Fahrerassistenzsysteme enthalten. Im Gebäudebereich sorgen die heute eingesetzten hochwertigeren Baustoffe (z.B. Wärmedämmungen, Photovoltaik und Schallschutz) sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) für eine teilweise schwierige Gesamtschadeneinschätzung. In der Landwirtschaft seien die Schäden jedoch bereits vollständig erfasst: Hier rechnet die VKB bei 730 Schadenmeldungen mit Schäden von rund fünf Mio. Euro.

 

Die Unwetter während der Pfingsttage kommen die Versicherer offensichtlich teuer zu stehen. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Unwetterserie fast 250.000 versicherte Schäden angerichtet. Dafür erhalten Versicherte Leistungen von rund 650 Mio. Euro. Davon fließen nach Angaben des Branchenverbandes rund 350 Mio. Euro in Reparaturen oder den Ersatz von etwa 125.000 kaskoversicherten Fahrzeugen. Für 120.000 Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben entstanden 300 Mio. Euro. Davon entfallen laut GDV rund 260 Mio. Euro für Sturm- und Hagelschäden und 40 Mio. Euro für Starkregen.

Pfingstunwetter · VKB · Versicherungskammer Bayern
Auch interessant
Zurück
19.06.2019VWheute
Pfing­s­tun­wetter kosten die Versi­cherer mehr als eine halbe Milli­arde Euro Die Unwetter während der Pfingsttage kommen die Versicherer …
Pfing­s­tun­wetter kosten die Versi­cherer mehr als eine halbe Milli­arde Euro
Die Unwetter während der Pfingsttage kommen die Versicherer offensichtlich teuer zu stehen. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Unwetterserie fast …
24.05.2019VWheute
Hagel und Wasser verur­sa­chen Millio­nen­schäden bei Land­wirten Gottes Torwächter macht beim Wetter keinen guten Job. Erst schickt Petrus zu wenig …
Hagel und Wasser verur­sa­chen Millio­nen­schäden bei Land­wirten
Gottes Torwächter macht beim Wetter keinen guten Job. Erst schickt Petrus zu wenig Waser, dann zu viel. Nach einer Dürre in den ersten Monaten, meldet die Vereinigte Hagel jetzt Millionenschäden wegen zu viel Wasse…
11.04.2019VWheute
Wie Versi­cherer Meetings sinn­voll durch­führen Meetings sind für Angestellte häufig Zeitkiller und Kreativitätstöter in einem. Die Versicherer …
Wie Versi­cherer Meetings sinn­voll durch­führen
Meetings sind für Angestellte häufig Zeitkiller und Kreativitätstöter in einem. Die Versicherer steuern mittlerweile gezielt dagegen an. Immerhin geht es um erhebliche Effizienzvorteile – personal- wie finanzstrategisch.  &nbs…
22.02.2019VWheute
Unter­neh­mens­in­sol­venzen verur­sa­chen Schaden von 2,2 Mrd. Euro In Deutschland gingen im vergangenen Jahr immer weniger Unternehmen pleite. Nach …
Unter­neh­mens­in­sol­venzen verur­sa­chen Schaden von 2,2 Mrd. Euro
In Deutschland gingen im vergangenen Jahr immer weniger Unternehmen pleite. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel meldeten 2018 insgesamt 19.552 Unternehmen eine Insolvenz an. Gegenüber …
Weiter