Quelle: lie
Märkte & Vertrieb

Bafin sollte KI nach Prinzipien prüfen

Von Monika LierTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) wünschen sich die Versicherer von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Flexibilität. "Wir müssen dahin kommen, dass die Bafin hier Prinzipien prüft und nicht nach Regelwerken guckt, die gemäß einer bestimmten Leitlinie bearbeitet werden", sagte Christian Krams, Schaden für die Unternehmen im Konzern Versicherungskammer und Vorstand bei der BavariaDirekt, auf einer Fachkonferenz in Köln.

Die Aufsicht hatte im letzten Jahr in einer speziellen Untersuchung vor "Black-Boxes" gewarnt und gemahnt, dass komplexe Modelle nicht zu intransparenten Entscheidungen führen und einer ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation im Weg stehen dürften.

 

Die Branche komme dem nach, wenn die KI-Anwendungen deterministisch sind, so Martin Micko vom Softwarehersteller Omnius Group. "Das heißt ein antrainiertes Modul kommt immer zur gleichen Entscheidung, kann sich aber mit einem neuen Modul auch weiterentwickeln." Alle Entscheidungen müssten nachvollziehbar sein. „Wir versuchen dieses Kernthema dadurch zu lösen, dass wir eine Testperiode aufsetzen“, sagte Herbert Rogenhofer, Vorstand der HDI Versicherung AG. Der Aufsicht könne man dann mit Referenzwerten beweisen, dass die Black-Box richtig funktioniere.

 

Auf der Fachkonferenz zur "Künstlichen Intelligenz im Schadenmanagement" ging es im Wesentlichen um die ersten Gehversuche mit dieser Technik. Krams erinnerte daran, dass die Einsparungen beim Schadenaufwand um den Faktor zehn größer sind als eine Reduktion bei den Kosten. KI soll daher rechtzeitig Großschadenpotenziale, Fehlerquoten, Regressmöglichkeiten, Betrugsversuche und ähnliches in der Schadenbearbeitung erkennen. Die bessere Datenlage durch KI kann nach Einschätzung von Micko auch dafür sorgen, dass Schadenbearbeiter bei Ablehnungen für den Kunden empathischer agieren können, weil sie ihre Entscheidungen besser begründen können.

BaFin · künstliche Intelligenz
Auch interessant
Zurück
12.09.2018VWheute
Wie lässt sich Pfle­ge­qua­lität prüfen – und finan­zieren? Die Diskussion nach Hans Olav Herøys Vortrag ist sachlich, die Atmosphäre entspannt. Die …
Wie lässt sich Pfle­ge­qua­lität prüfen – und finan­zieren?
Die Diskussion nach Hans Olav Herøys Vortrag ist sachlich, die Atmosphäre entspannt. Die Argumente, die der Norweger, der hauptberuflich bei HUK Coburg Personenversicherungen verantwortet, eben präsentiert hat, sind …
19.06.2018VWheute
Verbrau­cher­schützer prüfen Wider­spruch gegen LV-Verträge Die Verbraucherschutzzentrale Hamburg will eine Sammelaktion für den Widerspruch von …
Verbrau­cher­schützer prüfen Wider­spruch gegen LV-Verträge
Die Verbraucherschutzzentrale Hamburg will eine Sammelaktion für den Widerspruch von Lebensversicherungen starten. Betroffen seien dabei jene Policen der Volksfürsorge, die zwischen 1995 und 2007 abgeschlossen wurden. …
16.11.2017VWheute
Terror: Weniger Anschläge und mehr Tote in Europa Berlin, Paris, Brüssel, London, Madrid, New York: Die Liste von terroristischen Anschlagszielen ist …
Terror: Weniger Anschläge und mehr Tote in Europa
Berlin, Paris, Brüssel, London, Madrid, New York: Die Liste von terroristischen Anschlagszielen ist lang. Laut aktuellem Global Terrorism Index (GTI) 2017 sind im vergangenen Jahr deutlich weniger Menschen durch Terroranschläge u…
15.11.2017VWheute
Was bedeuten die MaGo für die interne Revi­sion? Von Andreas Braun. Die Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen…
Was bedeuten die MaGo für die interne Revi­sion?
Von Andreas Braun. Die Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen (MaGo) wurden Anfang 2017 von der Bafin veröffentlicht. Mit den MaGo bündelt die BaFin ihre Erwartungen an die Ausgestaltung …
Weiter