Haben die Deutschen genügend Versicherungsverträge unterzeichnet?
Haben die Deutschen genügend Versicherungsverträge unterzeichnet?Quelle: Bild von Free-Photos auf Pixabay 
Märkte & Vertrieb

GDV: "Deutsche sind gegen existenzielle Risiken nicht ausreichend geschützt"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Deutschen gelten als sicherheits- und versicherungsaffin. Stolze 2.400 Euro haben die Deutschen im vergangenen Jahr pro Kopf für Versicherungen ausgegeben. Doch offenbar nicht an den richtigen Stellen, wie der GDV kritisiert.

"Die Deutschen werden häufig als übervorsichtig und überversichert charakterisiert. Die Statistik liefert hierfür keinen Beleg. Im Gegenteil: Ein erheblicher Teil der Haushalte ist selbst gegen existenzielle Risiken nicht ausreichend geschützt", erklärt Klaus Wiener, Mitglied der GDV-Geschäftsführung.

 

Unterschiedliche Haushalte, unterschiedliche Bedürfnisse, so weit, so klar. Doch gegen existenzielle Risiken sollte sich jeder absichern. Die Realität sieht laut GDV anders aus, zeigen aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes.

 

Aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018 des Statistischen Bundesamts liegen neue Daten zur Verbreitung verschiedener Versicherungsarten vor. Demnach ist die Verbreitung der privaten Haftpflichtversicherung am höchsten (83 Prozent), gefolgt von der Kraftfahrtversicherung und der Hausratversicherung.

Die Haftpflicht ist der Liebling der Deutschen
Die Haftpflicht ist der Liebling der DeutschenQuelle: GDV

Bei der Haftpflichtversicherung ist interessant, dass zwei Drittel der Verbraucher die Kosten für eine Privathaftpflichtversicherung richtig einschätzen. Nur 15 Prozent überschätzen den Jahresbeitrag, wie Check24 und Yougov herausfanden.

 

 Im Schnitt kostet eine private Haftpflichtversicherung mit zehn Mio. Euro Deckungssumme für einen Single 42 Euro im Jahr. Leistungsstarke Tarife mit 50 Mio. Euro Deckungssumme gibt es für durchschnittlich 52 Euro jährlich, erklärt das Portal.

 

Kein Gehalt, keine Versicherung

 

Immerhin fast jeder fünfte Haushalt hat keine private Haftpflichtversicherung. In Haushalten mit niedrigen Einkommen fehlt dieser wichtige Versicherungsschutz sogar noch weit häufiger. Damit werden selbst kleinere Schadenersatzforderungen zu einer finanziellen Herausforderung bis hin zur Überschuldung. 

Geringverdiener oft unterversichert
Geringverdiener oft unterversichertQuelle: GDV

Offenbar spielt es für die Versicherungsaffinität auch eine Rolle, in welchem Bundesland eine Person wohnt. Thüringer lieben Schutz, die Hanse- und Hauptstädte sind in dieser Hinsicht eher Rebellen, zeigt das Beispiel Unfallversicherung.

Unfallversicherung unterschiedlich beliebt
Unfallversicherung unterschiedlich beliebtQuelle: GDV

Weitere Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) analysiert die aktuelle Ausgabe von "Makro und Märkte" kompakt.

GDV
Auch interessant
Zurück
04.06.2019VWheute
"Je mehr Services über das Internet ange­boten werden, desto inter­es­santer ist der Angriff auf diese" Cloud-Lösungen spielen in Unternehmen eine …
"Je mehr Services über das Internet ange­boten werden, desto inter­es­santer ist der Angriff auf diese"
Cloud-Lösungen spielen in Unternehmen eine immer größere Rolle. Oliver von Ameln, Geschäftsführer der adesso insurance solutions GmbH, hält die "Cloud-Technologie neben der …
04.04.2019VWheute
"Verbrau­cher­schutz nicht zum Nach­teil von Verbrau­chern" Während der Tagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft konnte VWheute mit …
"Verbrau­cher­schutz nicht zum Nach­teil von Verbrau­chern"
Während der Tagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft konnte VWheute mit Klaus-Jürgen Heitmann, Vorstandsprecher der Huk Coburg sprechen. Themen waren unter anderem Regulierung, Vermittler und DIN-Normen.
13.03.2019VWheute
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben" Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler …
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben"
Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler Krankenversicherer" um die Gunst der Kunden. Dabei erntete das Insurtech auch deutliche Kritik. Mal wurde dem Unternehmen …
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
Weiter