Künftiger E-Scooter Nutzer? Junge auf Kinderroller
Künftiger E-Scooter Nutzer? Junge auf KinderrollerQuelle: Bild von Arek Socha auf Pixabay 
Politik & Regulierung

Erste heftige E-Scooter Unfälle – mehr Schadenpotenzial gegeben

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Freude war groß, als der Bundestag die E-Scooter freigab. Es war eine gute Idee, einen Versicherungsschutz einzubauen. Die Absicherung schützt die Beteiligten vor den schlimmsten finanziellen Schäden, wenn auch nicht vor heftigen Verletzungen, wie Beispiele der letzten Tage zeigen.

Beherrscht jemand nicht einmal die einfachsten Verkehrsregeln, ist selbst ein Elektro-Scooter eine Gefahr für den Fahrer und Unbeteiligte.  Besteht kein Versicherungsschutz, wird die Sache zunehmend unerfreulich.

 

Der Verkehrs- und gesunden Menschenverstandsverweigerer fuhr auf seinem Gefährt entgegen der Fahrtrichtung auf einem Radweg, als es zum Zusammenstoß mit einer Fahrradfahrerin kam. Der Ausweichversuch der beiden Teilnehmer scheiterte, der Mann musste ins Krankenhaus, die Frau wurde leicht verletzt. Einen Versicherungsschutz hatte der Mann nicht.

 

Roller rammt LKW

 

In Berlin kollidierte eine Rollerfahrerin mit der Flanke eines LKW, als dieser bei grün über eine Kreuzung fuhr. Die Frau zog sich einen offenen Bruch am Unterschenkel zu. Ob die Dame und Touristin versichert war, ist nicht überliefert.

 

Die Sache mit den E-Scootern ist nicht ungefährlich. Nicht zu Unrecht hat Edgar Bohn, Vorstandsvorsitzender der BGV, kurz vor der Einführung der Versicherung angekündigt, dass das Schadenpotenzials bei der neuen Versicherung "genau im Auge" behalten werde. Eine Vorabeinschätzung des Gefahrenpotenzials sei laut Bohn schwierig.

 

Bald wird es mehr Zahlen geben, denn nach jüngsten Umfragen gibt es Potenzial für die neuen Gefährte – und damit auch für Unfälle. Laut einer Umfrage von Swiss Life Select können sich 36 Prozent der volljährigen Bundesbürger vorstellen, innerhalb der nächsten drei Jahre einen eigenen E-Scooter zu erwerben. Damit liege das Potenzial bei rund 24 Millionen Geräten.

E-Scooter · BGV · Unfall im Straßenverkehr
Auch interessant
Zurück
18.07.2019VWheute
Mehr Mut als Vernunft? Fast die Hälfte aller Jugend­li­chen will sich E-Scooter zulegen An den neuen E-Scootern scheiden sich derzeit die Geister. Die…
Mehr Mut als Vernunft? Fast die Hälfte aller Jugend­li­chen will sich E-Scooter zulegen
An den neuen E-Scootern scheiden sich derzeit die Geister. Die einen sehen in den Gefährten ein innovatives Fortbewegungsmittel, die anderen ein potenzielles Unfallrisiko - und manch anderer …
16.07.2019VWheute
Hype, Hyper, Hyper: Die tödliche Bilanz des E-Scoo­ters Einen Monat sind die neuen E-Scooter nun für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. …
Hype, Hyper, Hyper: Die tödliche Bilanz des E-Scoo­ters
Einen Monat sind die neuen E-Scooter nun für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. Eine erste Bilanz der neuen Gefährte fällt indes eher durchwachsen aus. In Großbritannien gab es sogar ein erstes Todesopfer.
09.07.2019VWheute
Allianz will Unfälle mit E-Scoo­tern separat regis­trieren lassen Seit wenigen Wochen sind E-Scooter mittlerweile auf Deutschlands Straßen zugelassen…
Allianz will Unfälle mit E-Scoo­tern separat regis­trieren lassen
Seit wenigen Wochen sind E-Scooter mittlerweile auf Deutschlands Straßen zugelassen. Da es bereits erste Unfälle mit den neuen Gefährten gegeben hat, will die Allianz diese nun in einer eigenen Unfallstatistik …
06.06.2019VWheute
"Die Gefähr­dungs­karte sensi­bi­li­siert für das Scha­den­po­ten­zial durch Ober­flä­chen­ab­fluss" Starkregen haben gerade in den letzten Jahren für…
"Die Gefähr­dungs­karte sensi­bi­li­siert für das Scha­den­po­ten­zial durch Ober­flä­chen­ab­fluss"
Starkregen haben gerade in den letzten Jahren für erhebliche Schäden gesorgt. Die Schweizer Versicherer haben dabei herausgefunden, dass Oberflächenwasser rund 50 Prozent der …
Weiter