Deckel
DeckelQuelle: Bild von Lynn Greyling auf Pixabay 
Märkte & Vertrieb

Kommt der Provisionsdeckel erst 2021?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Politik scheint ihren Plan eines Provisionsdeckels trotz heftigen Gegenwindes aus der Branche in die Tat umsetzen zu wollen. Einem Bericht des Finanzmagazins Fonds Professionell zufolge soll es nun einen Referentenentwurf gegen, der zwischen den einzelnen Bundesministerien abgestimmt wurde. Das Besondere dabei sind zwei Punkte: Das entsprechende Gesetz dazu soll erst 2021 in Kraft treten. Zudem sollen ab 2022 Altverträge mit höheren Provisionen ungültig werden.

Gründe für einen Terminaufschub werden in dem Entwurf zwar nicht genannt. Allerdings heißt es in dem Bericht weiter, dass Ansprüche auf Abschlussprovisionen höher als vier Prozent, die aus Altverträgen resultieren, ab dem 1. Januar 2021 nicht mehr gelten sollen. Von der Regelung betroffen seien jedoch nur jene Verträge, die in den vergangenen zweieinhalb Jahren bis jetzt abgeschlossen worden seien. Verträge, welche bis Ende 2016 abgeschlossen wurden, seien damit Ende 2021 abbezahlt. Weitere gravierende Änderungen seien in dem Entwurf jedoch nicht enthalten. So liege die geplante Deckelung weiterhin bei 2,5 Prozent. Allerdings seien unter bestimmten Umständen auch bis zu vier Prozent gestattet. Zudem dürften die Bestandspflegeprovisionen nicht zu hoch ausfallen.

Provisionsdeckel