Deckel
DeckelQuelle: Bild von Lynn Greyling auf Pixabay 
Politik & Regulierung

Schwintowski fürchtet "Desaster" beim Provisionsdeckel

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Debatte um den geplanten Provisionsdeckel sorgt weiter für Diskussionsstoff. Nach Ansicht des Rechtsexperten Hans-Peter Schwintowski sind die Pläne des Bundesfinanzministeriums nicht nur verfassungswidrig. Er fürchtet gar ein "Desaster".

"Es ist nicht Aufgabe des Gesetzgebers den Preis für eine Vermittlung und Beratung festzulegen. Papier und ich haben den Entwurf gemeinsam diskutiert und dazu ein Gutachten erstellt – er aus der Perspektive des deutschen Verfassungsrechts und ich habe meine Überlegungen aus dem europäischen Recht beigesteuert", betont Schwintowski im Interview mit dem Finanzmagazin Procontra. Demnach sei man "von Anfang an der Überzeugung, dass so ein Eingriff in die Gewerbefreiheit der Vermittler und letztlich auch der Versicherer durch nichts gerechtfertigt ist. Das würde voraussetzen, dass ein Marktversagen vorliegt, also eine Fehlsteuerung, die einer gesetzlichen Korrektur bedarf." Dies sei allerdings nicht der Fall.

 

Allerdings sei der "Gedanke, dass die Qualitätsberatung belohnt wird", durchaus gut, meint Schwintowksi. "Das fordert bereits die novellierte Versicherungsvermittlerrichtlinie IDD. Demnach dürfen Provisionsanreize nicht mehr rein quantitativ sein. Ein Vermittler soll nicht mehr allein dafür belohnt werden, dass er viel Geschäft macht. Vielmehr soll es Belohnungen für eine qualitativ gute Beratung", glaubt der Rechtsexperte.

 

"Und die EU hat dem deutschen Gesetzgeber keineswegs vorgegeben, dass eine qualitativ hochwertige Beratung mit einem bestimmten Provisionssatz vergütet werden soll. Genau das sieht der Entwurf aber vor: Er definiert die Höhe einer Qualitätsmarge, hier also 1,5 Prozent als Differenz der im Entwurf genannten Zahlen 2,5 Prozent und 4 Prozent. Das ist Preisgestaltung. Das ist etwas völlig Neues", ergänzt Schwintowski.

Provisionsdeckel
Auch interessant
Zurück
17.12.2018VWheute
Atra­dius fürchtet höheres Insol­venz­ri­siko bei hartem Brexit Kommt es nun zu einem harten Brexit oder doch zu einem "Deal" zwischen der EU und …
Atra­dius fürchtet höheres Insol­venz­ri­siko bei hartem Brexit
Kommt es nun zu einem harten Brexit oder doch zu einem "Deal" zwischen der EU und Großbritannien? Die Entscheidung darüber dürfte - voraussichtlich - wohl erst im neuen Jahr fallen. Ein ungeregelter EU-Austritt des …
06.12.2018VWheute
Swiss Re fürchtet Trend­wende bei der Lebens­er­war­tung Die Menschen bekanntlich immer älter - ein Trend, welcher auch dank des medizinischen …
Swiss Re fürchtet Trend­wende bei der Lebens­er­war­tung
Die Menschen bekanntlich immer älter - ein Trend, welcher auch dank des medizinischen Fortschritts stetig nach oben ging. Allerdings: In den letzten Jahren hat sich der Rückgang der Sterblichkeit in einigen Industrieländern…
17.07.2018VWheute
Zitz­mann: "Run-off-Option ist ein PR-Desaster" Sommerzeit ist wieder Interview-Zeit. VWheute wird in den kommenden Tagen führende Branchenheads um …
Zitz­mann: "Run-off-Option ist ein PR-Desaster"
Sommerzeit ist wieder Interview-Zeit. VWheute wird in den kommenden Tagen führende Branchenheads um eine aktuelle Bestandsaufnahme bitten. Den Auftakt macht heute Armin Zitzmann, Vorstandschef der Nürnberger. Sorgen bereiten ihm vor…
29.01.2018VWheute
Coface erwartet viel Wachstum und noch mehr Risiko Die globale Wirtschaft wird in diesem Jahr spürbar wachsen. Gleichzeitig nehmen die politischen wie…
Coface erwartet viel Wachstum und noch mehr Risiko
Die globale Wirtschaft wird in diesem Jahr spürbar wachsen. Gleichzeitig nehmen die politischen wie wirtschaftlichen Risiken zu. So lautet die aktuelle Bestandsaufnahme des Kreditversicherers Coface. So rechnen die Experten in …
Weiter