Skyline von Hongkong
Skyline von HongkongQuelle: hy
Märkte & Vertrieb

Hongkong: Totalverlust einer Axa-Kapitallebensversicherung erschüttert die Öffentlichkeit

Von Heng YanTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Vor einigen Tagen wurde ein offener Brief an die Axa Hongkong in den lokalen Medien veröffentlicht. Darin beklagen einige hunderte Versicherungsnehmer Totalverluste bei einer Kapitallebensversicherung der Axa. Es handelt sich um eine Kapitallebensversicherung namens "Evolution", deren gesammeltes Kapital ausschließlich in den "Hong Kong Investment Fund SP (HKIF)" investiert wurde. Seit dem letzten Jahr sank der Wert des Fonds um bis zu 95 Prozent. Abzüglich der verschiedenen Gebühren rutschten dsabei die Konten der Versicherten in Minus.

Laut einem Bericht der chinesischen Zeitung Security Times soll das Produkt eigentlich für institutionelle Kunden konzipiert worden seien. Die Axa und deren Makler sollen die Kunden beim Vertragsabschluss nicht darauf hingewiesen haben. Das Versicherungsunternehmen hat zu dem Fall bereits zwei Erklärungen abgegeben. Zunächst wurde verkündet, dass die Versicherungsnehmer als Investoren selbst für die Anlage Verantwortung tragen müssten. Später hat der Versicherer zu erkennnen gegeben, dass das Produkt durch den unabhängigen Makler Asia One vertrieben worden sei und der Fonds HKIF von einer auf den Cayman-Inseln registrierten Firma der CES International Kapital Ltd. Co. verwaltet werde. Die CES International Kapital ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der staatlichen chinesischen Fluggesellschaft China Eastern mit Sitz in Schanghai.

 

Zugleich teilte die Axa Hongkong mit, dass bei dem Fall betrügerische Machenschaften nicht ausgeschlossen werden könnten und man aktiv mit der Polizei in Hongkong zusammenarbeite. Die geprellten Kunden, die außer aus Hongkong vom chinesischen Festland, Malaysia und Singapur stammen, sehen die Schuld allerdings in erster Linie bei der Axa Hongkong. Der Fall müsste für die Versicherungsgesellschaft aus Europa eine negative Auswirkung haben. Bisher galten die Versicherer aus dem alten Kontinent bei der Hongkonger Bevölkerung immer als vertrauenswürdig und seriös. 

Axa · Kapitallebensversicherung · Hongkong
Auch interessant
Zurück
03.04.2019VWheute
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln" Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt…
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln"
Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt? "Generell kann man sagen, dass Kunden von Versicherern nicht anders als Patienten von Ärzten oder Mandanten von Rechtsanwälten …
06.10.2017VWheute
"Xavier" erschüt­tert Norden und Osten Orkan "Xavier" fegt über Deutschland hinweg. Von Erfurt bis Hamburg und von Bremen bis Dresden herrscht …
"Xavier" erschüt­tert Norden und Osten
Orkan "Xavier" fegt über Deutschland hinweg. Von Erfurt bis Hamburg und von Bremen bis Dresden herrscht Warnstufe rot, was laut Deutschem Wetterdienst der Einstufung "sehr gefährlich" entspricht. Der Sturm bereits mehrere Todesopfer geforder…
02.10.2017VWheute
Börsen­gang spült Zhong An zwölf Mrd. Euro in die Kassen Der Online-Versicherer Zhong An hat sein Debüt an der Hongkonger Börse inzwischen erfolgreich…
Börsen­gang spült Zhong An zwölf Mrd. Euro in die Kassen
Der Online-Versicherer Zhong An hat sein Debüt an der Hongkonger Börse inzwischen erfolgreich absolviert. Die Aktien wurden 390-fach überzeichnet; annähernd zwölf Mrd. Euro wurden in die Kassen des Versicherers gespült. …
24.07.2017VWheute
Cyber­at­ta­cken kosten Firmen rund 55 Mrd. Euro Cyberattacken können die betroffenen Unternehmen bekanntlich teuer zu stehen kommen. Laut einer …
Cyber­at­ta­cken kosten Firmen rund 55 Mrd. Euro
Cyberattacken können die betroffenen Unternehmen bekanntlich teuer zu stehen kommen. Laut einer aktuellen Studie des Digitalverbandes Bitkom und des Verfassungsschutzes sind in den vergangenen zwei Jahren mehr als die Hälfte der …
Weiter