Fehler
FehlerQuelle: Gaby Stein / www.pixelio.de / PIXELIO
Märkte & Vertrieb

Untersuchung offenbart viele Fehler bei Pensionszusagen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das kann sehr teuer werden: Ein beträchtlicher Teil von Pensionszusagen in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist fehlerbehaftet und mit erheblichen Haftungsrisiken für die Inhaber verbunden. Das ergibt eine Auswertung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge.

Bei 95 Prozent der begutachteten Pensionszusagen wurde eine finanzielle Unterdeckung festgestellt.  Das ist rechtlich heikel, denn bei fehlender Finanzierbarkeit von Pensionszusagen gegenüber beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern droht der Vorwurf einer verdeckten Gewinnausschüttung. Die bisher gebildeten Rückstellungen müssen dann ganz oder teilweise aufgelöst und versteuert werden.

 

Für die Schlussfolgerung wurden rund 100 Pensionszusagen von der bbvs Beratungsgesellschaft für betriebliche Versorgungswerke vorgenommen und das Ergebnis in einem DIA-Dossier zusammengefasst. "Diese Analyse ist zwar nicht repräsentativ, zeigt aber das Ausmaß an Fehlern auf, mit denen wohl in großer Breite bei Pensionszusagen zu rechnen ist", erklärt bbvs-Geschäftsführer Michael Diedrich.

 

Bei 50 Prozent der zugesagten Renten für den Fall der Berufsunfähigkeit und bei "reichlich 90 Prozent" der vereinbarten Hinterbliebenenabsicherungen fehlte ebenfalls die notwendige Ausfinanzierung, ergibt die Untersuchung.

 

Diedrich nennt einige weitere verbreitete Fehler: Es gibt keinen Gesellschafterbeschluss für die Pensionszusage (54 Prozent). Die erforderliche Wartezeit zwischen der Bestellung des Geschäftsführers und der Erteilung der Zusage wurde nicht eingehalten (39 Prozent). Es fehlen Regelungen in der Pensionszusage für den Fall des späteren Verkaufs der Firma (95 Prozent).

Unter den zuletzt genannten Umständen sei keine Kapitalabfindung möglich und das Unternehmen nahezu unverkäuflich, weil sich Käufer mit der Übernahme von länger laufenden Rentenzahlungen in der Regel schwer tun.

 

Das DIA-Dossier "Pensionszusagen: Fehlerquellen weit verbreitet" können Sie HIER herunterladen.

Deutsches Institut für Altersvorsorge · bAV · Pensionskassen
Auch interessant
Zurück
17.05.2019VWheute
Sanie­rung der Kölner Pensi­ons­kasse: Unter­nehmen offen­bart haar­sträu­bende Fehler, punktet dafür mit Ehrlich­keit Die Kölner Pensionskasse hat …
Sanie­rung der Kölner Pensi­ons­kasse: Unter­nehmen offen­bart haar­sträu­bende Fehler, punktet dafür mit Ehrlich­keit
Die Kölner Pensionskasse hat massive finanzielle Probleme, aber auch Fehler begangen. Die Bafin hat das Neugeschäft untersagt und beaufsichtigt die Kasse, die …
12.09.2017VWheute
"Irma" lässt deut­sche Rück­ver­si­cherer in Monte Carlo kalt Während Hurrikan "Irma" in Florida wütet, diskutieren die Teilnehmer des …
"Irma" lässt deut­sche Rück­ver­si­cherer in Monte Carlo kalt
Während Hurrikan "Irma" in Florida wütet, diskutieren die Teilnehmer des Rückversicherungstreffens "Rendez-Vous de Septembre" über die Sturm-Folgen im sonnigen Monte Carlo. Air Worldwide schätzt die versicherten …
09.03.2017VWheute
Der Genfer Auto­salon offen­bart die Zukunft Alternative Antriebe sind die Zukunft – aber aktuell geht es noch nicht ohne Benziner. Das ist das …
Der Genfer Auto­salon offen­bart die Zukunft
Alternative Antriebe sind die Zukunft – aber aktuell geht es noch nicht ohne Benziner. Das ist das inoffizielle Motto des 87. Genfer Autosalons, der erstmals unter der Bezeichnung "Nationale Automobil- und Fahrradausstellung" geführt …
22.02.2017VWheute
"Ausla­ge­rung von Pensi­ons­zu­sagen extrem attraktiv" Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement AG und verantwortlich…
"Ausla­ge­rung von Pensi­ons­zu­sagen extrem attraktiv"
Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement AG und verantwortlich für bAV bei HDI, erwartet für 2017 durch das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz weitere Wachstumsimpulse, weil neben dem neuen …
Weiter