Unfallauto (Symbolbild)
Unfallauto (Symbolbild)Quelle: Dieter Schütz  / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Nach dem Crash ist vor der Unfallflucht: "Den Rest macht die Versicherung"

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es ist ein sonderbares Lob für den Service der KFZ-Branche. Ein junger Autofahrer hat einen Unfall verursacht und sich mit einem Spruch für die Ewigkeit unerlaubt vom Unfallort entfernt, im Gottvertrauen auf die Regulierungsstärke der Branche.

Junge Menschen treffen mitunter schlechte Entscheidungen – genau wie Alte. Der 19-Jährige hatte auf der Autobahn 4 nach ersten Ermittlungen zwei Frauen "abgedrängt", sodass diese in eine Betonmauer fuhren. Wo genau auf der Autobahn eine Betonmauer steht, wie die beiden Damen bei einem Aufprall auf selbige im Autobahntempo unverletzt blieben und wie die Abdrängung konkret verlief, beschreibt die meldende Zeitung Westfälische Nachrichten leider nicht. Wohl aber die Reaktion des jungen Mannes nach dem Unfall.

Dieser stieg aus seinem Wagen, schlenderte zum Fahrzeug der Damen, erkundigte sich nach dem Gesundheitszustand der Insassen und verließ den Unfallort mit dem Hinweis: "Den Rest macht die Versicherung".

 

Ja, es wird noch wilder

 

Hier könnte die Geschichte enden; könnte. Der Fahranfänger verließ die Autobahn und fuhr kurzerhand auf einer Landstraße in einen Graben, den Restweg legte er per pedes zurück. Die von aufmerksamen Zeugen verständigte Polizei zeigte sich freundlich und ersparte ihm den Fußweg mittels Mitnahme im Streifenwagen.

Dieses gastliche Entgegenkommen adelte der wohl unter Drogeneinfluss stehende junge Mann mit "wüsten Beschimpfungen".

Da hat wohl jemand neben dem Auto auch seine Manieren im Graben gelassen.

 

Das er den Führerschein abgeben muss und ihn ein Strafverfahren erwartet, erwähnen wir nur der Vollständigkeit halber.

Unfall im Straßenverkehr · Schadenregulierung · Schadenmanagement
Auch interessant
Zurück
12.04.2019VWheute
AZT-Studie: Fußgänger sind Hoch­ri­si­ko­gruppe im Stra­ßen­ver­kehr Obwohl in Deutschland immer weniger Menschen zu Fuß unterwegs sind, verunglücken …
AZT-Studie: Fußgänger sind Hoch­ri­si­ko­gruppe im Stra­ßen­ver­kehr
Obwohl in Deutschland immer weniger Menschen zu Fuß unterwegs sind, verunglücken jährlich 30.000 von ihnen im Straßenverkehr und bleiben damit ein Sorgenkind der Unfallstatistik. Europaweit ist jeder fünfte …
14.01.2019VWheute
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung …
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht
Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung war klar und eindeutig, bis das Amtsgericht Berlin das kürzlich mit einem Urteil änderte.
19.12.2018VWheute
Swiss Compare: "Ich glaube nicht, dass wir uns derzeit Recruiting-Sorgen machen müssen" "Makler kämpfen gegen ihr Aussterben", lautete im Oktober die …
Swiss Compare: "Ich glaube nicht, dass wir uns derzeit Recruiting-Sorgen machen müssen"
"Makler kämpfen gegen ihr Aussterben", lautete im Oktober die Schlagzeile von VWheute anlässlich der DKM in Dortmund. Die Sorgen in der Vermittlerschaft sind zumindest vielfältig: …
05.09.2018VWheute
LKW fährt in Versi­che­rungs­ge­bäude der Conti­nen­tale Ein tragischer Unfall in Hamburg Altona. Ein mit Lebensmitteln beladener Lastwagen ist …
LKW fährt in Versi­che­rungs­ge­bäude der Conti­nen­tale
Ein tragischer Unfall in Hamburg Altona. Ein mit Lebensmitteln beladener Lastwagen ist ungebremst in ein Haus gefahren, indem sich ein Kundenbüro der Continentale befindet. Der Fahrer starb nach einer Wiederbelebung an der …
Weiter