Ulrich Leitermann
Ulrich LeitermannQuelle: Signal Iduna
Unternehmen & Management

Signal verknüpft viele Visionen mit ihrem Transformationsprogramm

Von Monika LierTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mit der "Vision2023" will Signal Iduna-Chef Ulrich Leitermann den Gleichordnungskonzern in eine starke Marktstellung bringen. "Das ist kein Sparprogramm, sondern wir investieren signifikant in das Know-how unserer Mitarbeiter, in Techniken und Services sowie in Kooperationen", sagte Leitermann am Dienstag in der Bilanzpressekonferenz. Das mit IBM, der Techniker Krankenkasse und weiteren privaten Versicherern entwickelte Projekt "digitale Gesundheitsakte" steht zur Disposition. "Die Dinge verändern sich. Es hat Entwicklungen im Markt gegeben. Wir sind mit keinem Partner verheiratet" sagte Leitermann. Im Jahresverlauf werde über das eigene Engagement entschieden. Eine Beteiligung an der von der Allianz initiierten elektronische Patientenakte "Vivy" kann Leitermann sich allerdings nur "schwer vorstellen".

Die Signal Iduna hatte ihr Transformationsprogramm "Vision2023" schon 2018 mit 20 Mio. Euro Investitionen gestartet.  Für 2019 beziffert Leitermann die Investitionen für das Programm auf 40 Mio. Euro. In den nächsten Jahren sollen es 70 Mio. Euro p.a. sein, allerdings würden dann auch weitere IT- und Projektausgaben in diesem Budget zusammengeführt. Auf den bestehenden Kernsystemen baut die Signal Iduna ein IT-System, welches mit Kunden, Kooperationspartnern und Vertrieb in Echtzeit interagieren kann. Geplant sind neben verstärkter Automatisierung und Dunkelverarbeitung auch vermehrt Services wie etwa Kundenportalen und digitalen Ökosystemen. Die Transformation beschränkt sich nach den Worten von Leitermann nicht auf einige Projekte, sondern soll das gesamte Unternehmen mit seinen Mitarbeiter und der Firmenkultur erfassen. Dazu wurden unter anderem bereits 120 Mitarbeiterworkshops mit 1.600 Teilnehmern aufgelegt.

 

"Obwohl noch ganz am Anfang stehen, gehe ich davon aus, dass wir bereits 2019 positive Effekte auf die Zahlen 2019 sehen werden. Das erste Quartal deutet darauf hin", so Leitermann. Er hofft, dass der Konzern sich über zusätzliches Wachstum auf der Kostenseite auf den Marktdurchschnitt verbessert. Die Krankenversicherung weist für 2018 eine Verwaltungskostenquote von 2,5 (2,6) Prozent, die Lebensversicherung von 3,3 (3,4) Prozent aus und in der Kompositversicherung beträgt die Brutto-Kostenquote 27,4 (27,9) Prozent.

 

Die Gruppe will verstärkt auch neue Lösungen und Produkte entwickeln. Aktuell läuft ein Pilot für Zielgruppenagenturen. Begonnen wurde mit neun Agenturen, die auf die besonderen Belange des Lebensmittelhandwerks geschult werden. Ab Sommer soll es für diese Gruppe mit dem "Meisterstück" eine spezielle Police geben, die alle berufsspezifischen Risiken inklusive des Umsatzeinbruchs durch fremde Baustellen vor dem eigenen Laden sowie mit einer höheren Deckungssumme als bei Vorgängerprodukten geben. Ähnliche Produkte sind in Kürze für den Non-Food-Handel und das Bauausbau-Gewerbe geplant.

 

Im Geschäftsjahr 2018 stiegen die Beitragseinnahmen der Gruppe um 0,9 Prozent auf 5,74 Mrd. Euro. Entgegen dem Branchentrend hat der Krankenversicherer netto 5.658 auf 621.411 Vollversicherte hinzugewonnen. Der Krankenversicherer wuchs um 1,6 Prozent auf 2,86 Mrd. Euro Bruttobeitrag. Damit wurde der Marktanteil in der Krankenversicherung auf über acht Prozent (Bestand) bzw. elf Prozent (Neugeschäft) ausgebaut. Das Gesamtergebnis der Gruppe fiel um 1,2 Prozent auf 719,4 Mio. Euro zurück. Für das erste Quartal 2019 nannte Leitermann ein Plus bei den Beitragseinnahmen von 5,1 Prozent, zu dem alle Sparten beigetragen hätten. Die Zahl der Beschäftigten (einschließlich selbstständige Außendienstpartner und Auszubildende) sank 2018 um 4,1 Prozent auf 10.200 Mitarbeiter. Diesen Stamm werde man trotz "punktuellen" Anbaus halten und das Wachstum mit der vorhandenen Mannschaft bewältigen.

Signal Iduna · Ulrich Leitermann
Auch interessant
Zurück
22.05.2019VWheute
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 3 Wie gut performen die Spitzenmanager der …
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 3
Wie gut performen die Spitzenmanager der Versicherungsbranche? Wie innovativ agieren sie? Was macht ihren Führungsstil aus? Und wie kommen sie außen an? Unter diesen Aspekten prüft die …
18.03.2019VWheute
Signal Iduna-Chef Leiter­mann hadert mit Daten­schutz­re­geln Spätestens seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben auch die …
Signal Iduna-Chef Leiter­mann hadert mit Daten­schutz­re­geln
Spätestens seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben auch die Versicherungskonzerne mit schärferen Datenschutzregeln zu tun. Ulrich Leitermann, Vorstandschef der Signal Iduna kritisiert indes …
15.02.2019VWheute
Signal-Iduna: Leiter­mann animiert Mitar­beiter zu krea­tivem Denken "Mit dem Thema Digitalisierung muss man frühzeitig beginnen - wer heute erst …
Signal-Iduna: Leiter­mann animiert Mitar­beiter zu krea­tivem Denken
"Mit dem Thema Digitalisierung muss man frühzeitig beginnen - wer heute erst damit anfängt, ist zu spät dran", stellte Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna bei einem Pressegespräch in …
07.01.2019VWheute
Leiter­mann: "Den BVB zu unter­stützen, ist für unser Unter­nehmen ein gutes Geschäft" In der Bundesliga ruht gerade der Ball. Die Logos der …
Leiter­mann: "Den BVB zu unter­stützen, ist für unser Unter­nehmen ein gutes Geschäft"
In der Bundesliga ruht gerade der Ball. Die Logos der Versicherer auf den Bundesliga-Trikots bleiben jedoch stets im Kopf. Macht aber eine Sport-Partnerschaft in der digitalen Welt überhaupt …
Weiter