Umweltschutz tut Not - weiß auch Katharina Latif
Umweltschutz tut Not - weiß auch Katharina LatifQuelle: roja48 / www.pixelio.de / PIXELIO
Köpfe & Positionen

Allianz-Nachhaltigkeitsmanagerin beim Klimaschutz pro Regulierung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Name Katharina Latif ist in der Versicherungsbranche nicht allbekannt. Die Dame fungiert bei der Allianz seit drei Jahren als Leiterin Nachhaltigkeit. Jetzt hat sie darüber gesprochen, warum die Europawahl eine Klimaschutz-Abstimmung war und welche Folgen (für Versicherer) daraus entstehen.

Latif verantwortet bei den Münchenern die strategische Entwicklung der zentralen Nachhaltigkeitsthemen Klimaschutz sowie soziale Inklusion und steuert deren Integration in alle Geschäftsprozesse der Allianz weltweit, meldet das Handelsblatt, das die Leiterin zum Gespräch bat.

Latif geht im Interview direkt zum Punkt: " Die Europawahl war eine Klimawahl." Der Zeitpunkt des Handels sei gekommen. Europa sollte jetzt "schnell und zügig handeln", damit das Ziel Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 erreicht werden kann.

 

Dass es möglich ist, davon geht die Allianz-Frau aus. Die EU und Deutschland "könnten das erreichen", die "richtigen Rahmenbedingungen" vorausgesetzt. Dann nimmt sie das böse "R-Wort" in den Mund, bei dem nicht nur die Finanzbranche Schnappatmung bekommt: Regulierung.

Ohne diese wären die Klimaziele nicht erreichbar, erklärt Latif. Sie hofft, dass ein Klimagesetz noch in diesem Jahr umgesetzt werden wird.

 

Jede Stadt. Gemeinde oder auch Staat solle handeln und nicht auf Ergebnisse der nächsthöheren Instanz warten. "Auf jeder Ebene gibt es viel Handlungsspielraum. Und jede Ebene muss jetzt handeln", erklärt Latif.

 

Der Weg ist steinig

 

Eine Umstellung der Wirtschaft ist kein Kindespiel, weiß die Managerin: "Die Wirtschaft wird in einzelnen Segmenten viel investieren und enorme technologische Sprünge machen müssen, um voranzukommen." Die Allianz selbst will sie bis zum Jahr 2050 klimaneutral gestellt haben.

Allianz Group · Katharina Latif · Nachhaltigkeit · Umweltschutz
Auch interessant
Zurück
19.08.2019VWheute
NV-Versi­che­rungen: Frie­sisch herb und heiß geliebt Mit knapp 90 Mitarbeitern gehört die NV Versicherung mit Sitz im ostfriesischen Neuharlingersiel…
NV-Versi­che­rungen: Frie­sisch herb und heiß geliebt
Mit knapp 90 Mitarbeitern gehört die NV Versicherung mit Sitz im ostfriesischen Neuharlingersiel zu den kleinen deutschen Versicherern. Doch das klein nicht unbedeutend heißt, wird an mehreren Tatsachen deutlich.
06.08.2019VWheute
Themen­spe­zial Bildung: Warum der Vermittler mindes­tens 30 Stunden Weiter­bil­dung pro Jahr braucht Das ergibt sich schon durch die vielen und …
Themen­spe­zial Bildung: Warum der Vermittler mindes­tens 30 Stunden Weiter­bil­dung pro Jahr braucht
Das ergibt sich schon durch die vielen und schnellen Anpassungen bei Produkten, und Regulatorik – von den digitalen Entwicklungen ganz zu schweigen“, berichtet Frank Walthes. In …
13.05.2019VWheute
Cyber­at­ta­cken: Versi­che­rungs­branche ist beson­ders lohnens­wert für Krimi­nelle Die Kosten durch Cyberangriffe steigen weltweit in immer neue …
Cyber­at­ta­cken: Versi­che­rungs­branche ist beson­ders lohnens­wert für Krimi­nelle
Die Kosten durch Cyberangriffe steigen weltweit in immer neue Höhen. Ein lohnendes Angriffsziel für Kriminelle ist dabei auch die Versicherungsbranche selbst. Eine besondere Erkenntnis: …
30.04.2019VWheute
Traumjob Aufsichtsrat: Ex-Allianz-Chef Diek­mann verdient rund 1,4 Mio. Euro pro Jahr Die Aufsichtsratsvorsitzenden der 30 Dax-Konzerne haben im …
Traumjob Aufsichtsrat: Ex-Allianz-Chef Diek­mann verdient rund 1,4 Mio. Euro pro Jahr
Die Aufsichtsratsvorsitzenden der 30 Dax-Konzerne haben im vergangenen Jahr im Schnitt eine Gesamtvergütung von 424.000 Euro erhalten. Dies entspricht einem Plus von vier Prozent gegenüber dem …
Weiter