Frank Grund, Exekutivdirektor der Bafin, April 2019
Frank Grund, Exekutivdirektor der Bafin, April 2019Quelle: MV
Köpfe & Positionen

Frank Grund: "Der Vorstand bleibt verantwortlich"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Trotz aller Technik und Algorithmen. Der Lenker eines Unternehmens ist für "alle Vorgänge" im Unternehmen verantwortlich, sagt Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund in einem Interview. Eine Übernahme des Versicherungsmarktes durch Google befürchtet er nicht.

Einige Menschen befürchten, dass Algorithmen künftig das Versicherungsgeschäft bestimmen werden; viele fürchten sich auch davor. Der oberste Versicherungsaufseher beruhigt und betont im Interview mit Fakten & Meinungen zur DAV/DGVFM-Jahrestagung 2019, dass am Ende ein Mensch die Verantwortung zu tragen hat. Gemeint ist natürlich der Lenker des Versicherungsunternehmens. "Wir erwarten vom Vorstand, dass er uns die Verwendung von Algorithmen in seinem Unternehmen erklären und die maßgeblichen Faktoren für eine automatisierte Entscheidung darlegen kann." Der Vorstand bleibe bei aller Technik "weiterhin für alle Vorgänge verantwortlich".

 

Das Google und Co. den Versicherungsmarkt übernehmen werden, glaubt Grund nicht. Er rechnet eher damit, dass die Unternehmen als Versicherungsvermittler an der "Schnittstelle tätig werden". Disruptive Veränderungen in der Branche sieht der Bafin-Mann trotz Amazon, Insurtechs und Algorithmen nicht. Er persönlich "glaube auch nicht daran".

 

Einen Profiteur der Technisierung ist laut Grund der Aktuar. Dessen Rolle werde in den kommenden Jahren "eher an Bedeutung gewinnen". Die tiefgreifenden versicherungsmathematischen Kenntnisse würden auch künftig gebraucht werden, ist sich Grund sicher. Als Beispiele führt er Risikomodellierung oder Produktentwicklung an.