Tallinn - Hauptstadt Estlands
Tallinn - Hauptstadt EstlandsQuelle: TD
Märkte & Vertrieb

Drews: Der Vermittler entwickelt sich zum "Personal Coach" in Finanzfragen

Von Tobias DanielTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wieviel Digitalisierung verträgt eine Gesellschaft? Und welche Auswirkungen hat diese für die Zukunft des Vermittler-Standes? Blickt man in das kleine Estland, scheint der digitale Bürger längst eine Realität zu sein. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Eine aktuelle Yougov-Studie unter rund 4.300 Befragten in Deutschland, Irland, den USA und Kanada im Auftrag der Canada Life soll die entsprechenden Antworten geben.

Ein Ergebnis: Rund 40 Prozent der Deutschen sieht darin weder Chancen noch Risiken. Mit Blick auf die Auswirkungen des digitalen Wandels halten 64 Prozent der rund 1.000 Befragten den Wegfall von Arbeitsplätzen als realistisches Szenario. Nur die wenigsten sehen indes direkte Auswirkungen auf den eigenen Arbeitsplatz. Aber:  "Digitalisierung bringt Effizienzgewinne", glaubt Florian Elert von der HSBA Hamburg School of Business Administration bei der Vorstellung der Studienergebnisse im 30. Stock des Swiss Hotels in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

 

Keine klare Meinung gibt es indes beim Thema "Gesundheits-Apps". Lediglich 20 Prozent der befragten Deutschen würden es gut finden, sich darüber besser zu informieren. Immerhin 28 Prozent würden entsprechende Anwendungen zur Prävention verwenden. 23 Prozent sehen diese hingegen kritisch, wenn gesundheitsrelevante Daten dafür gespeichert würden.

 

Erwartungsgemäß wenig Vertrauen haben die Bundesbürger bei der Frage, ob sie von Alexa, Google und Co. Ratschläge in Finanzfragen annehmen würden. Lediglich zehn Prozent können sich dies vorstellen. Die überwiegende Mehrheit von 56 Prozent geht indes kein Vertrauen in die digitalen Empfehlungen. Wenig verwunderlich auch, dass die Vermittler bei der persönlichen Beratung im Vergleich zu digitalen Sprachassistenten weiterhin die Nase vorne haben. Wichtig ist laut Elert immer noch die Frage: "Wie hoch ist der Mehrwert beim Datenaustausch?"

 

Dabei haben die Vermittler trotz allen digitalen Herausforderungen immer noch ihre Bedeutung: 47 Prozent der befragten Deutschen erwarten daher, dass der Vermittler künftig eher als "Problemlöser" fungiert. 44 Prozent erwarten, dass die Beratung stärker auf die persönlichen Bedürfnisse ausgerichtet wird. Omnichannel-Lösungen kommen indes nur bei 17 Prozent der Bundesbürger gut an. "Vermittler scheinen in Deutschland eine hohe Stellung zu haben", glaubt Elert.

 

Und was bedeutet dies für die Versicherer insbesondere im deutschen Lebensversicherungsmarkt bis 2028? Mehr Vorsorgepotenzial und Beratungsbedarf, aber auch mehr Regulierung, glaubt Markus Drews, Hauptbevollmächtigter bei Canada Life für Deutschland. Weniger erfreulich scheinen die digitalen Veränderungen für die Vermittler zu haben. Mehr Produktivität und Effizienz, aber weniger Vermittler, lautet Drews Perspektive für die kommenden Jahre.

 

So "wird sich die Rolle des Vermittlers deutlich wandeln müssen", glaubt Drews. Vielmehr entwickle sich der Vermittler eher "zum Personal Coach" in Finanzfragen und weniger als "reiner Produktverkäufer". Wenig verwunderlich, dass Drews am geplanten Provisionsdeckel kein gutes Haar lässt: "Das ist pure Ideologie".

 

Mehr zum Thema lesen Sie auch in der Juli-Ausgabe der Versicherungswirtschaft.

Canada Life · Digitalisierung · Beratung
Auch interessant
Zurück
17.06.2019VWheute
"Es gibt inzwi­schen gute Förder­mög­lich­keiten für schmale Geld­beutel" – Canada Life Boss Drews über Konsum­ver­halten, Alters­vor­sorge und die Bera­tung "Der…
"Es gibt inzwi­schen gute Förder­mög­lich­keiten für schmale Geld­beutel" – Canada Life Boss Drews über Konsum­ver­halten, Alters­vor­sorge und die Bera­tung
"Der Versicherer bleibt der Anbieter des Vertrauens", erklärte Canada Life Chef Markus Drews anlässlich einer Studie aus …
13.06.2019VWheute
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten" Die Deutschen gelten als technik- und risikoaver…
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten"
Die Deutschen gelten als technik- und risikoavers, eine aktuelle Umfrage belegt das. Die Menschen hierzulande wollen ihre Altersvorsorge nicht großen Tech-Unternehmen anvertrauen…
12.04.2019VWheute
Canada Life: Alters­vor­sorge kommt bei den Deut­schen gut an Altersvorsorge scheint bei den Deutschen augenscheinlich hoch im Kurs zu stehen. So …
Canada Life: Alters­vor­sorge kommt bei den Deut­schen gut an
Altersvorsorge scheint bei den Deutschen augenscheinlich hoch im Kurs zu stehen. So geben die Bundesbürger ihr Geld am zweithäufigsten für ihr Alter aus, wenn sie mehr als 10.000 Euro zur Verfügung haben. Bei der …
14.03.2019VWheute
Canada Life wächst weiter - DELA sieht noch Luft nach oben Der Lebensversicherer Canada Life Deutschland hat seinen Wachstumskurs der vergangenen …
Canada Life wächst weiter - DELA sieht noch Luft nach oben
Der Lebensversicherer Canada Life Deutschland hat seinen Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiter fortgesetzt. Vor allem im Neugeschäft legte das Unternehmen nach eigenen Angaben um mehr als sechs Prozent auf  …
Weiter