Richard Renner, Geschäftsführer von Perseus.
Richard Renner, Geschäftsführer von Perseus.Quelle: Perseus
Märkte & Vertrieb

Perseus erweitert Geschäftsmodell und ist "auf dem Versicherungsmarkt angekommen"

Von Martin ThalerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Sherwood Forest war – so sagt es zumindest die Legende – einst gefürchtet. Schließlich trieben Robin Hood und seine Getreuen im "Wald der Gesetzlosen" ihr Unwesen und erleichterten Reisende um ihre Barschaft. Im Berliner Fintech-Hub "H:32" ist der Sherwood Forest ein Konferenzraum mit herrlichem Ausblick über den Westen der Stadt.

Um "Gesetzlose" soll es an diesem Vormittag dennoch gehen. Diese treiben sich heutzutage nicht mehr im Wald herum, sondern im Internet. "Die Häufigkeit von Cyberangriffen steigt merklich an", sagt Richard Renner, Geschäftsführer von Perseus. Der Berliner Cybersicherheitsdienstleister hat zum Pressegespräch geladen, um die Ausweitung seiner Geschäftsaktivitäten zu verkünden.

Hatte sich das Unternehmen bislang auf die Prävention von Cyber-Attacken spezialisiert, will man in Zukunft seinen Kunden auch die Möglichkeit zur Absicherung bieten. Darum vertreibt die Finleap-Tochter nun auch einen Cyber-Schutzbrief, "den ersten in Deutschland", wie Pressesprecher Ibrahim Ghubbar betont.

 

Schutzbrief als Mindestabsicherung

 

Dieser stellt keine vollwertige Cyber-Versicherung dar – Eigen- und Drittschäden werden nicht abgedeckt, auch eine Kostenerstattung für Datenwiederbeschaffung ist nicht im Leistungsumfang enthalten. Stattdessen betrachtet Perseus seinen Schutzbrief als eine Art "Notfallhilfe", die Unternehmen nach einer Cyber-Attacke die Wiederherstellung ihrer IT-Systeme und die Entfernung der entsprechenden Schadsoftware ermöglichen soll. Auch Erstberatung in rechtlichen Fragen ist im Leistungsumfang enthalten. Die Kostengrenze liegt bei 50.000 Euro pro Jahr. Als Risikoträger fungiert der White-Label-Versicherer Element – wie Perseus eine Finleap-Tochter. Der Schutzbrief wird dabei exklusiv an die Perseus-Kunden vertrieben und soll 6,80 Euro pro Monat und Mitarbeiter kosten.

Mit ihrem Schutzbrief betritt Perseus ein Marktsegment, dem hohes Potenzial nachgesagt wird. So ergab eine kürzlich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik veröffentlichte Studie, dass jedes dritte Unternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr von Sicherheitsvorfällen betroffen war. Bei 87 Prozent der betroffenen Unternehmen kam es dabei zu Betriebsstörungen bzw. sogar -ausfällen.

 

Dennoch zeigt sich der Markt für Cyber-Versicherungen eher zurückhaltend. Statt eine "neue Feuerversicherung" zu werden, entwickeln sich die Beitragszahlen nur zögerlich. Laut GDV-Schätzungen lagen sie zuletzt bei ungefähr 50 Millionen Euro im Jahr. "Viele Unternehmen halten sich für ausreichend geschützt", gibt Perseus-Marketing-Chef Rüdiger Müller einen Erklärungsansatz für die noch anzutreffende Zurückhaltung.

 

Dabei sei der Aufbau einer entsprechenden IT-Security nur ein Baustein im Kampf gegen Cyber-Attacken, führt Müller weiter aus. Genauso wichtig sei die Schulung der eigenen Mitarbeiter: "Der Mensch steht immer noch an der vordersten Front." So würden vor allem Phishing-Mails einen hohen Anteil der Cyber-Angriffe ausmachen, berichtet Müller aus den Erfahrungen der Perseus-Kunden – 750 Unternehmen gehören mittlerweile hierzu. "Wir brauchen einen Wandel in der Sicherheitskultur", sagt Müller.

 

Um diesen zu erreichen, setzt Perseus auf weitere Kooperationen mit Versicherern. So besteht seit Mai dieses Jahres eine Kooperation mit der Gothaer sowie der HDI Global. Zudem gebe es eine mündliche Kooperationsvereinbarung mit dem Bremer Assekuradeur Lampe & Schwartze, teilt Ghubbar mit.

Weitere Kooperationen hatte Perseus darüber hinaus mit der Signal Iduna, der HDI, Markel sowie dem Hamburger Maklerpool Maxpool vereinbart.

 

"Mit weiteren Versicherern sind wir in Verhandlungen, auch international", berichtet Ghubbar.  Nach einem Jahr am Markt zeigt man sich bei Perseus überzeugt: "Wir sind im Versicherungsgeschäft angekommen."

Perseus · Cyberdeckung · CyberPolice
Auch interessant
Zurück
11.04.2019VWheute
Perseus, PPI AG (Cysmo) und Cogitanda wider­spre­chen Cyber­Di­rekt-Darstel­lung Gestern berichtete VWheute von einem neuen Web Security-Check …
Perseus, PPI AG (Cysmo) und Cogitanda wider­spre­chen Cyber­Di­rekt-Darstel­lung
Gestern berichtete VWheute von einem neuen Web Security-Check von CyberDirekt. Das Unternehmen veröffentlichte dazu eine Grafik, in der die eigenen Leistungen dem Angebot von Mitbewerbern …
03.04.2019VWheute
Regie­rung will Schwung in Betriebs­renten bringen Unterschiedlicher hätten die ersten Eindrücke, die die Staatsminister auf der diesjährigen …
Regie­rung will Schwung in Betriebs­renten bringen
Unterschiedlicher hätten die ersten Eindrücke, die die Staatsminister auf der diesjährigen bAV-Jahrestagung des Handelsblattes in Berlin hinterließen, kaum sein können. Während Rolf Schmachtenberg, seinerseits Staatssekretär im …
11.03.2019VWheute
bAV stärken: Neues Forum soll bei Sozi­al­part­ner­mo­dell notwen­digen Push liefern Wenn Sozialminister Hubertus Heil über die NATO spricht, meint er…
bAV stärken: Neues Forum soll bei Sozi­al­part­ner­mo­dell notwen­digen Push liefern
Wenn Sozialminister Hubertus Heil über die NATO spricht, meint er nicht das nordamerikanische Verteidigungsbündnis. Bei Heil steht das Akronym vielmehr für "No action talking only - keine Taten, …
06.03.2019VWheute
Millionen zum Fenster raus­ge­worfen? Geschäfts­mo­delle der Insur­techs im Check Im Jahr 2018 sammelten die Insurtechs rund 100 Mio. Dollar mehr bei …
Millionen zum Fenster raus­ge­worfen? Geschäfts­mo­delle der Insur­techs im Check
Im Jahr 2018 sammelten die Insurtechs rund 100 Mio. Dollar mehr bei Geldgebern ein als im Vorjahr. Insgesamt flossen laut Finanzchef24 etwa 173 Mio. Dollar an die Jungunternehmen, das meiste Geld …
Weiter