Johannes Sczepan
Johannes SczepanQuelle: Plansecur
Köpfe & Positionen

Sczepan: "Eine reines Honorarmodell würde Millionen von Verbraucher von der Finanzberatung abschneiden“

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan reiht sich in die Reihen der Provisionsdeckelgegner ein. Ein Vergütungsverbot für Finanzberater würde Millionen Menschen der unteren und mittleren Einkommen von einer Beratung über ihre Altersversorgung abschneiden, weil sie sich das Beratungshonorar nicht leisten könnten.

Verbraucherschützer würden laut Plansecur wollen, dass der Kunde aus eigener Tasche ein Honorar zahlt, um dadurch die Objektivität der Beratung zu gewährleisten und auszuschließen, dass der Vermittler vor allem seine eigene Provision im Blick hat. Betroffen wären nach Einschätzung von Plansecur rund 250.000 Vermittler in Deutschland, die Bezüge aus Vermittlungsprovisionen erhalten. "Diese Berater erfüllen eine gesellschaftspolitisch wichtige Aufgabe, indem sie Menschen bei ihrer Altersversorgung helfen und sie vor Altersarmut bewahren", sagt Sczepan.

 

"Kriminelle Minister und Abgeordnete"

 

Der Geschäftsführer greift in seiner Argumentation zu schwerem Geschütz: "Die Provisionsberatung hat sich bewährt, auch wenn gelegentlich schwarze Schafe bekannt werden. Wir erleben auch Bundesminister, die ihre Promotion erschlichen haben und Bundestagsabgeordnete, die rechtskräftig wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurden. Aber trotz dieser kriminellen Einzelfälle verlangen wir nicht, dass die Vergütungen von Ministern und Abgeordneten um die Hälfte gekürzt werden."

Leidtragende einer Abschaffung der Provisionsberatung wären neben den Vermittlern in erster Linie Verbraucher mit einem geringen oder mittleren Einkommen, die sich das Extrahonorar für die Beratung nicht leisten können, meint Plansecur.

 

Das mittlere Nettoeinkommen eines Einpersonenhaushalts lag 2017 bei 1666 Euro und bei einer Familie mit zwei Kindern bei 3498 Euro. "Für diese Menschen stellen auch nur 500 Euro Beraterhonorar eine praktisch unüberwindbare Hürde dar, mit der Folge, dass sie ihre Altersversorgung überhaupt keiner Beratung unterziehen werden", sagt Sczepan. Er fügt hinzu: "Das ist mit der allseits erhobenen politischen Forderung, die Menschen sollten sich selbst über die staatliche Rente hinaus auch privat um ihre Altersversorgung kümmern, unvereinbar."

Plansecur · Johannes Sczepan · Provisionsdeckel
Auch interessant
Zurück
09.04.2019VWheute
Aktu­elle Vermitt­ler­zahlen: Gegen den Abwärts­trend Das Jahr 2018 hat die Versicherungsbranche verändert wie schon lange nicht mehr. Deutlich Spuren…
Aktu­elle Vermitt­ler­zahlen: Gegen den Abwärts­trend
Das Jahr 2018 hat die Versicherungsbranche verändert wie schon lange nicht mehr. Deutlich Spuren hinterlassen haben die Umsetzung von Mifid II und IDD sowie weitere Regulierungsaktivitäten. Besonders merkt man das an einem …
27.03.2019VWheute
Johannes Kümpel wech­selt zum Finan­cial Lines-Team der AGCS in Deutsch­land Johannes Kümpel übernimmt zum 1. April 2019 die Funktion als Senior …
Johannes Kümpel wech­selt zum Finan­cial Lines-Team der AGCS in Deutsch­land
Johannes Kümpel übernimmt zum 1. April 2019 die Funktion als Senior Underwriter im Financial Lines Team der Region Central & Eastern Europe. Der 32-jährige studierte Betriebswirt blickt auf rund…
19.12.2018VWheute
Oliver Lieber­mann wird neuer Vorstand der MLP Finanz­be­ra­tung SE Oliver Liebermann (50) wird zum 1. Januar 2019 neuer Vorstand der MLP …
Oliver Lieber­mann wird neuer Vorstand der MLP Finanz­be­ra­tung SE
Oliver Liebermann (50) wird zum 1. Januar 2019 neuer Vorstand der MLP Finanzberatung SE. In seiner neuen Funktion wird der studierte Betriebswirt künftig den Vertrieb verantworten. In der Holdinggesellschaft…
12.12.2018VWheute
Lebens­welt Versi­che­rung: Wieso reines Spar­ten­denken längst über­holt ist Herkömmliche Versicherungsprodukte erfüllen die Forderung nach …
Lebens­welt Versi­che­rung: Wieso reines Spar­ten­denken längst über­holt ist
Herkömmliche Versicherungsprodukte erfüllen die Forderung nach Individualität und Flexibilität bislang kaum. Cross Industry-Konzepte werden in einer vernetzten Welt wichtiger – ebenso wie der geschickte…
Weiter