Konzernsitz der Munich Re in München
Konzernsitz der Munich Re in MünchenQuelle: Munich Re
Unternehmen & Management

Munich Re startet mit Gewinneinbruch - OVB mit deutlichem Umsatzplus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Munich Re ist mit einem satten Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2019 gestartet. So lag der Konzerngewinn mit 633 Mio. Euro fast ein Viertel unter dem Niveau des Vorjahres (2018: 827 Mio.). Wesentlicher Grund dafür waren nach Angaben des Rückversicherers eine höhere Schadenbelastung. Wesentlich positiver startete hingegen der Finanzdienstleister OVB ins laufende Jahr: Der Konzernumsatz stieg um 7,8 Prozent auf 63,1 Mio. Euro. Auch die Zahl der Finanzvermittler nahm zu.

Besonders im Kerngeschäft der Schaden-Rückversicherung verlief der Jahresauftakt für die Munich Re eher enttäuschend. So stiegen die Prämieneinnahmen zwar leicht auf 5.484 Mio. Euro (VJ: 5.317 Mio.). Demgegenüber stand jedoch ein deutlicher Gewinnrückgang auf 420 Mio. Euro (VJ: 591 Mio.). Die Schaden-Kosten-Quote stieg ebenfalls deutlich auf 97,9 Prozent (VJ: 88,6 Prozent). Die Gesamtschadenbelastung lag in den ersten drei Monaten des Jahres bei 479 Mio. Euro (VJ: 62 Mio.). Die Belastung durch Großschäden aus Naturkatastrophen lag bei 195 Mio. Euro (VJ: -49 Mio.). Die von Menschen verursachten Großschäden lagen bei 283 Mio. Euro (VJ: 112 Mio.). Dabei schlug allein Taifun "Jebi" mit rund 267 Mio. Euro zu Buche. Dennoch hält die Munich Re an ihrer bisherigen Gewinnprognose von 2,5 Mrd. Euro für 2019 fest.

"Munich Re startet mit einem guten ersten Quartal. Im Kerngeschäft der Schaden/Unfall-Rückversicherung wächst Munich Re weiter organisch. Die April-Erneuerung war die sechste Erneuerungsrunde hintereinander, bei der wir unser Geschäft teilweise kräftig ausdehnen konnten. Die Preise für Rückversicherungsschutz ziehen nach den hohen Schäden der Vorjahre weiter an. In der Erstversicherung macht die Umsetzung des Ergo-Strategieprogramms weiter gute Fortschritte."
Christoph Jurecka, Finanzvorstand der Munich Re

Wesentlich zufriedener ist man beim Rückversicherer mit der bisherigen Geschäftsbilanz der Ergo: Der Düsseldorfer Erstversicherer steigerte seinen Gewinn in den ersten drei Monaten auf 85 Mio. Euro (VJ: 77 Mio.). Größte Überraschung war dabei der Bereich Leben/Gesundheit mit einem spürbaren Gewinnplus auf 63 Mio. Euro (VJ: 36 Mio.). Auch in der Kompositsparte erzielte die Ergo in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 trotz Sturmtief "Eberhard" einen Gewinn von 14 Mio. Euro. Die Schaden-Kosten-Quote im Segment Schaden/Unfall Deutschland verbesserte sich auf  98,1 Prozent (VJ: 101,7 Prozent). Im Segment International lag sie bei 95,4 Prozent (VJ: 95,3 Prozent).

OVB macht mehr Umsatz und beschäftigt mehr Vermittler

Deutlich positiver gestimmt startete der Finanzvermittler OVB in das neue Geschäftsjahr. Die Erträge aus Vermittlungen erreichten demnach insgesamt 63,1 Mio. Euro, einem Plus von 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (VJ: 58,6 Mio.). Maßgeblicher Wachstumstreiber war Unternehmensangaben zufolge auch der Kauf der belgischen Tochtergesellschaft. Zudem stieg die Zahl der Finanzvermittler europaweit von 4.709 um 4,3 Prozent auf 4.911. So erwartet der OVB-Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2019 einen deutlichen Umsatzanstieg auf etwa 13,5 bis 14,0 Mio. Euro.

Munich Re · Rückversicherer · Joachim Wenning · OVB Holding
Auch interessant
Zurück
16.05.2019VWheute
Baye­ri­sche legt im Neuge­schäft zu Die Bayerische hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 mit Prämieneinnahmen von mehr als 500 Mio. Euro einen neuen…
Baye­ri­sche legt im Neuge­schäft zu
Die Bayerische hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 mit Prämieneinnahmen von mehr als 500 Mio. Euro einen neuen Rekordwert aufgestellt. Wachstumstreiber waren vor allem das Neugeschäft bei der Einkommenssicherung und in der Lebensparte. Die …
02.05.2019VWheute
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen" Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. …
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen"
Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. Doch wie wirkt sich dieser auf die Mitarbeiter eines Unternehmens aus? "Der Personalabrieb gerade bei Standardaufgaben im Innendienst…
29.03.2019VWheute
Millio­nen­streit zwischen Zurich und Swatch beschäf­tigt die Justiz Ein Millionenstreit zwischen der Zurich und dem Uhrenhersteller Swatch …
Millio­nen­streit zwischen Zurich und Swatch beschäf­tigt die Justiz
Ein Millionenstreit zwischen der Zurich und dem Uhrenhersteller Swatch beschäftigt die Justiz. Nach einem Brand der Swatch-Fabrik im Schweizer Grenchen im Jahr 2013 will der Schweizer Versicherungskonzern nur …
22.03.2019VWheute
OVB gewinnt mehr Vermittler und macht weniger Gewinn Der Finanzdienstleister OVB hat im vergangenen Jahr mehr Provisionen erzielen können. Allerdings …
OVB gewinnt mehr Vermittler und macht weniger Gewinn
Der Finanzdienstleister OVB hat im vergangenen Jahr mehr Provisionen erzielen können. Allerdings rutschte das Konzernergebnis deutlich um 20,8 Prozent nach unten auf 9,6 Mio. Euro (2017: 12,1 Mio.). Leicht zulegen konnte das …
Weiter