Unwetter, Hochwasser ist oft eine Folge
Unwetter, Hochwasser ist oft eine FolgeQuelle: M. Großmann / www.pixelio.de / PIXELIO
Köpfe & Positionen

Assekurata: "Schaden- und Unfallversicherer gewinnen Bedeutung, Lebens- und Krankenversicherer sind gebeutelt"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Alles gut in der Schadenversicherung. Das sagt Assekurata und zieht eine gute Bilanz für das vergangene Branchenjahr. Die Schadenversicherung wird immer wichtiger für die Versicherer, auch weil andere Bereiche schwächeln.

Das Jahr 2018 fing aus Sicht der deutschen Schaden- und Unfallversicherer denkbar schlecht an, erklärt, Dennis Wittkamp, Senior-Analyst Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH. Die Sturmtiefs "Burglind" und "Friederike" verursachten im Januar versicherte Schäden in Milliardenhöhe. Dazu belasteten in den Folgemonaten regionale Sturm, Starkregen- und Hagelereignisse die Schadenquoten der Versicherer weiter.

 

Nichtsdestotrotz stand Ende des Jahres ein versicherungstechnischer Gewinn von rund 2,6 Mrd. Euro zu Buche, womit die Sparte ihrer "gewachsenen Bedeutung als Ertragsbringer gegenüber den von Niedrigzinsphase gebeutelten Sparten Leben- und Krankenversicherung erneut gerecht werden konnte".

 

Nicht alles gut

 

Ein genauerer Blick auf die Entwicklungen der einzelnen Zweige zeige, dass es auch in der Schaden-/Unfallsparte Probleme gäbe, stellt Wittkamp fest. Insgesamt haben die deutschen Schaden- und Unfallversicherer im Geschäftsjahr 2018 ihren Wachstumskurs allerdings fortsetzen können. Nach Angaben des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft stiegen die Beitragseinnahmen um 3,3 Prozent auf insgesamt 70,6 Mrd. Euro womit die deutlich angestiegenen Versicherungsleistungen in Höhe von inzwischen 53,5 Mrd. Euro (Vorjahr: 50,1 Mrd. Euro) ein Stück weit kompensiert werden konnten.

 

Beitragsseitig wuchsen die Schaden-/Unfallversicherer damit erneut stärker als die Personenversicherer. Seit 2010 stieg der Anteil der Sparte an den gesamten Erstversicherungsbeiträgen um vier Prozentpunkte an, während der Anteil der Krankenversicherer um lediglich einen Punkt zunahm und die Lebensversicherer sogar vier Prozentpunkte verloren.

Assekurata · Dennis Wittkamp · Sachversicherung · 2018
Auch interessant
Zurück
16.08.2019VWheute
Schaut die Öffent­lich­keit auf die falschen Solvenz­quoten? – ein Plädoyer für die Vola­ti­li­täts­an­pas­sung Das Lesen von Solvency-Berichten ist …
Schaut die Öffent­lich­keit auf die falschen Solvenz­quoten? – ein Plädoyer für die Vola­ti­li­täts­an­pas­sung
Das Lesen von Solvency-Berichten ist einfach. Je höher die Quote, desto stabiler das Unternehmen. Doch, Sie ahnen es bereits, so einfach ist es nicht. Dennis Hofmann, …
17.07.2019VWheute
Dennis Just verlässt die Ergo Ein Kapitel geht zu Ende: Der ehemalige Knip-Chef Dennis Just und die Ergo Direkt gehen Ende des Jahres nach rund zwei …
Dennis Just verlässt die Ergo
Ein Kapitel geht zu Ende: Der ehemalige Knip-Chef Dennis Just und die Ergo Direkt gehen Ende des Jahres nach rund zwei Jahren getrennte Wege. Die Ergo bestätigte gegenüber VWheute entsprechende Medienberichte. So ziehe es den einstigen …
05.06.2019VWheute
Diese Unfall­ver­si­cherer sind die Lieb­linge der Makler Mit den sommerlich warmen Temperaturen beginnt naturgemäß auch die sportliche Freiluftsaison…
Diese Unfall­ver­si­cherer sind die Lieb­linge der Makler
Mit den sommerlich warmen Temperaturen beginnt naturgemäß auch die sportliche Freiluftsaison. Glücklich schätzen kann sich, wer für den Fall der Fälle im Besitz einer Unfallpolice ist. Die …
13.02.2019VWheute
AIG: Frone­berg wird neuer Head of M&A Europe AIG Europe S.A. ernennt Dennis Froneberg zum Head of M&A Europe. Er habe in den vergangenen zwei…
AIG: Frone­berg wird neuer Head of M&A Europe
AIG Europe S.A. ernennt Dennis Froneberg zum Head of M&A Europe. Er habe in den vergangenen zwei Jahren bereits erfolgreich den Ausbau des M&A Bereiches in Nordeuropa vorangetrieben und AIG in allen Märkten auf den …
Weiter