Gerhard Schmitz, Vorstand Finanzen und Personal bei der Continentale
Gerhard Schmitz, Vorstand Finanzen und Personal bei der ContinentaleQuelle: Continentale
Unternehmen & Management

"Ein gutes Gehalt ist die Basis"

Von Sabine T. RuhTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Deutschland sind die Einkommensunterschiede zwischen den Regionen weiterhin sehr hoch. Dabei verdienen vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer in der Versicherungsbranche verdienen überdurchschnittlich gut. Welche Rolle das Gehalt bei der Mitarbeiterbindung spielt und welche Maßnahmen noch geschickt wären, erläutert Continentale-Personalvorstand Gerhard Schmitz im Exklusiv-Interview mit VWheute.

Was machen Sie anders als andere Versicherer?

Die Continentale bietet sichere Arbeitsplätze flexible Arbeitszeiten und - das ist von ganz zentraler Bedeutung - eine ausgeprägte menschliche und wertschätzende Unternehmenskultur mit einem vernünftigen Miteinander, das von Verlässlichkeit, Stabilität und gegenseitigem Respekt geprägt ist. Wir geben unseren Mitarbeitern große Handlungsspielräume und möglichst abwechslungsreiche sowie spannende Aufgaben. Bei uns arbeiten Menschen aus unterschiedlichen Bereichen und Hierarchieebenen konstruktiv an einem Tisch zusammen - mit hohem Verantwortungsbewusstsein und Engagement. Die langen Betriebszugehörigkeiten belegen, dass unser Verbund ein begehrter Arbeitgeber ist. Im Durchschnitt sind unsere Mitarbeiter bereits seit mehr als 16 Jahren im Unternehmen.

Genügt ein gutes Gehalt und spannende Aufgaben?

Ein gutes Gehalt ist die Basis. Die Continentale zahlt neben tariflichen Leistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld zum Beispiel eine Erfolgsbeteiligung oder Jubiläumsgeld und hilft ihren Mitarbeitern auch in finanziellen Notsituationen. Darüber hinaus unterstützen wir sie beim Aufbau ihrer persönlichen Altersvorsorge.

Doch Geld allein macht nicht glücklich ...

Ganz genau. Zunehmend an Bedeutung haben in den vergangenen Jahren eine ausgeglichene Work-Life-Balance und Gesundheitsthemen gewonnen. Dazu gehören selbstverständlich die flexible Gestaltung der Arbeitszeit und mobiles Arbeiten. Mit der Telearbeit gehörte die Continentale schon in den 1990er-Jahren zu den Vorreitern in der Branche. Damit sich unsere Mitarbeiter mit freiem Kopf ihren beruflichen Aufgaben widmen können, bieten wir ihnen zudem externe Unterstützung in allen Lebenslagen - sei es bei den Themen Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen oder Familienberatung. Diese Angebote sind vertraulich und anonym. Selbstverständlich legt die Continentale ebenfalls sehr viel Wert darauf, dass sich unsere Mitarbeiter weiterbilden können und Zukunftsperspektiven im Unternehmen haben. Außerdem will die Continentale den - ohnehin schon recht  hohen - Anteil an Frauen in Führungspositionen weiter ausbauen.

Welche Rolle spielt der Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Hier geht es nicht immer nur um Angebote, die viel Geld kosten. Manchmal geht es nur darum, Räume bereitzustellen oder eine Initialzündung auszulösen, sich mit bestimmten Dingen weiter zu beschäftigen, etwa mit einer bestimmten Entspannungstechnik. Wichtig ist, dass all diese Zusatzleistungen in einem laufenden und gemeinsamen Prozess von Mitarbeitern, Führungskräften, Betriebsräten und Unternehmensleitung weiterentwickelt werden, und so am Ende möglichst sinnvolle Angebote herauskommen. Davon haben dann alle etwas.

Wie gehen Sie bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter vor?

Wir überzeugen durch unsere Kultur - das kann ich ganz selbstbewusst sagen. Unsere Bewerber sprechen wir selbstverständlich über viele verschiedene Kanäle an. Wir suchen außerdem schon sehr früh den Kontakt zu Studierenden und Absolventen – beispielsweise über Praktika oder Stipendien. Der Verbund ist außerdem ein attraktiver Ausbildungsbetrieb mit guten Zukunftsperspektiven für die Nachwuchskräfte. Die Übernahmequote liegt in der Regel bei rund 85 Prozent. Neben der klassischen Ausbildung "Kauffrau/-mann für Versicherungen und Finanzen" bieten wir auch duale Studiengänge im Versicherungsbereich, aber auch in der Informatik an.
Continentale · Gerhard Schmitz
Auch interessant
Zurück
07.01.2019VWheute
PKV-Provi­si­ons­de­ckel wirkt – aber Bafin prüft weiter Der grüne Finanzexperte Gerhard Schick hat wie angekündigt den Deutschen Bundestag verlassen…
PKV-Provi­si­ons­de­ckel wirkt – aber Bafin prüft weiter
Der grüne Finanzexperte Gerhard Schick hat wie angekündigt den Deutschen Bundestag verlassen, um sich in der neuen "Bürgerbewegung Finanzwende" zu engagieren. Aber Schick blieb bis zuletzt engagiert, wie die jetzt …
08.11.2018VWheute
Schick will gegen Cum-Geschäfte vorgehen und kriti­siert Merz Um rund 30 Milliarden Euro haben Unternehmen den deutschen Staat mit Cum/Ex- und …
Schick will gegen Cum-Geschäfte vorgehen und kriti­siert Merz
Um rund 30 Milliarden Euro haben Unternehmen den deutschen Staat mit Cum/Ex- und Cum/Cum-Geschäften geschadet. Der Staat habe immer noch nicht reagiert, kritisieren die Grünen und ihr Finanzexperte Gerhard Schick, …
16.10.2018VWheute
Schick: "Lebens­ver­si­che­rungen sterben langsam" Der scheidende Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick glaubt an massive Probleme der Lebensversicherun…
Schick: "Lebens­ver­si­che­rungen sterben langsam"
Der scheidende Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick glaubt an massive Probleme der Lebensversicherung. Er befürchtet, dass mehrere Lebensversicherer aufgrund der Niedrigzinsen die Auffanggesellschaft Protektor in Anspruch nehmen …
18.09.2018VWheute
Plün­dern die Bauspar­kassen den Nothil­fe­fonds? Die niedrigen Zinsen machen derzeit nicht nur den Lebensversicherern zu schaffen. Auch die deutschen…
Plün­dern die Bauspar­kassen den Nothil­fe­fonds?
Die niedrigen Zinsen machen derzeit nicht nur den Lebensversicherern zu schaffen. Auch die deutschen Bausparkassen scheienen dadurch zunehmend in Schwierigkeiten zu geraten. Die Folge: Im vergangenen Jahr mussten diese bereits …
Weiter