Rententopf
RententopfQuelle: Bernd Kasper / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

In 2018 erstmals Rückschlag für Riester-Rente

Von Manfred BrüssTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im vergangenen Jahr war die Zahl der Riester-Verträge erstmals leicht rückläufig. Nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gab es Ende 2018 noch 16,597 Millionen Riester-verträge. Das waren im Vergleich zum Vorjahr rund 10.000 weniger (16,607 Millionen). Die Marke von 16.000 Millionen war im Jahr 2013 erreicht worden. Seitdem stagniert das Geschäft mit der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge. Hinzu kommt, dass gut ein Fünftel der Verträge nicht mehr aktiv bespart wird.

Das Ministerium veröffentlich immer nur die Bestandsveränderungen. Es gibt aber durchaus Bewegung bei der Riester-Rente. Beispielweise haben nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Versicherer im vergangenen Jahr rund 300.000 neue Riester-Verträge abschließen können. Berücksichtigt man die Bestandsveränderung per Ende 2018 dann lag die Vertragszahl aber um rund 62.000 niedriger bei noch 10,819 (10,881) Millionen. Das heißt eben auch, dass das Neugeschäft nicht ausgereicht hat, um die Abgänge von etwa 362.000 Verträge zu kompensieren.

Weiterhin positive Entwicklung bei Fondsparplänen und Wohnriester

Nach den Daten des Ministeriums konnten Investmentfonds die Zahl ihrer Riester-Verträge mit rund 60.000 auf 3,293 (3,233) Millionen am kräftigsten ausweiten. Auch der 2008 eingeführte Wohn-Riester erfreut sich einer weiter steigenden Beliebtheit. Die Vertragszahl bei der Eigenheimrente stieg um etwa 43.000 auf rund 1,810 Millionen. Da aber auch die Riester-Banksparpläne um etwa 50.000 auf noch 676.000 abnahmen, ergab sich per Saldo erstmals bei Riester ein Rückgang um etwa 10.000 Verträge. Insgesamt wird die staatlich geförderte Altersvorsorge durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld belastet.

 

Der GDV drängt schon seit längerem um eine Ausweitung des Kreises der Förderberechtigten. Riester gilt generell als zu kompliziert, und auch häufige Rückforderungen von Zulagen verärgern viele Riester-Sparer. Die Regierungskoalition will gemeinsam mit der Versicherungswirtschaft ein kostengünstiges, standardisiertes neues Riester-Produkt entwickeln. Der GDV kämpft auch für eine Anhebung der Fördergrenze auf vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze, statt der starren 2.100 Euro im Jahr. Die staatlich geförderte Riester-Rente gibt es seit dem Jahr 2001. Sie ist nach dem damaligen Arbeits- und Sozialminister Walter Riester benannt worden.

Riester-Rente · Bundesarbeitsministerium
Auch interessant
Zurück
31.05.2019VWheute
WHO defi­niert Burnout erst­mals als Krank­heit Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren internationalen Katalog der Krankheiten auf den …
WHO defi­niert Burnout erst­mals als Krank­heit
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren internationalen Katalog der Krankheiten auf den neuesten Stand gebracht. Dabei haben die Experten erstmals auch Burnout als Krankheit anerkannt. Demnach resultiere das Gefühl des …
04.04.2019VWheute
Erst­mals seit 2009 weniger als 200.000 Versi­che­rungs­ver­mittler Der schon länger anhaltende Konsolidierungsprozess im Bereich der …
Erst­mals seit 2009 weniger als 200.000 Versi­che­rungs­ver­mittler
Der schon länger anhaltende Konsolidierungsprozess im Bereich der Versicherungsvermittler hat sich im ersten Quartal 2019 fortgesetzt. Nach jüngsten Daten des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) …
30.01.2019VWheute
Kleine Unsi­cher­heiten, keine Dramen: GDV zieht posi­tive Bilanz für die Versi­che­rungs­branche Das Beste kommt bei der GDV-Jahrespressekonferenz …
Kleine Unsi­cher­heiten, keine Dramen: GDV zieht posi­tive Bilanz für die Versi­che­rungs­branche
Das Beste kommt bei der GDV-Jahrespressekonferenz zum Schluss. Wenn der Wust an Geschäftszahlen für Lebens,- Kranken- und Sachversicherer vom Präsidenten Wolfgang Weiler …
09.11.2018VWheute
Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung: Erst­mals Bußgeld für Verstoß verhängt Weil Gesundheitsdaten von Patienten unter anderem über den notwendigen Kreis …
Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung: Erst­mals Bußgeld für Verstoß verhängt
Weil Gesundheitsdaten von Patienten unter anderem über den notwendigen Kreis der Ärzte auch Pflegern und Verwaltungsmitarbeitern zugänglich waren, muss ein portugiesisches Krankenhaus ein Bußgeld von 400.000 …
Weiter