Kohleabbau
KohleabbauQuelle: Harald Schottner / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Talanx zieht sich aus dem Kohlegeschäft zurück

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Immer mehr Versicherer entdecken offensichtlich ihre klimapolitische Ader: Kurz vor den Ostertagen gaben die Talanx und ihr Tochter-Unternehmen Hannover Rück den Ausstieg aus dem Kohlegeschäft bekannt. Demnach sollen ab sofort grundsätzlich keine Risiken bei neu geplanten Kohlekraftwerken und -minen gezeichnet werden.

 In Staaten, in denen der Anteil von Kohle im Energiemix besonders hoch ist und in denen kein ausreichender Zugang zu alternativen Energien besteht, werde der Versicherungskonzern allerdings in Einzelfällen und nach Prüfung der technischen Standards eine limitierte Zahl von Ausnahmen beim Versicherungsschutz zulassen. Da jedoch ein Kohleausstieg nur mittel- bis langfristig erfolgen könne, sollen sich ab dem Jahr 2038 keine Kohlekraftwerke und -minen mehr im Bestand befinden, heißt es bei der Talanx weiter.

 

Darüber hinaus setze die Talanx ihren bisherigen Kurs in der Kapitalanlage fort, keine neuen Investments in Unternehmen mit einem kohlebasierten Umsatzanteil von mindestens 25 Prozent zu tätigen. Zudem sollen die Investments in regenerative Energien und klimafreundliche Technologien kontinuierlich weiter ausgebaut werden. So habe die Talanx-Gruppe bereits mehr als 1,3 Mrd. Euro in erneuerbare Energien (Wind und Solar) direkt investiert.

 

Ähnliches gilt Unternehmensangaben zufolge auch für die Hannover Rück: So unterstütze der Rückversicherer den Transformationsprozess der Energiewirtschaft, in dem das Unternehmen seit Jahren verstärkt Risiken aus regenerativen oder alternativen Energien zeichne. In Bezug auf Einzelrisiken werde die Hannover Rück künftig grundsätzlich keine neu geplanten Kohlekraftwerke oder Minen rückversichern. Zudem sollen laut Rückversicherer von 2038 an im gesamten Schaden-Rückversicherungsgeschäft keine Kohlerisiken im Zusammenhang mit Energieerzeugung gedeckt werden.

Kohle · Talanx · Hannover Rück
Auch interessant
Zurück
02.04.2019VWheute
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem …
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus
Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem Kohlegeschäft aussteigen. Demnach will der drittgrößte Versicherungskonzern in Down under bis dahin alle Direktversicherungsleistungen …
27.03.2019VWheute
Umwelt­ak­ti­visten plaka­tieren Hannover Re-Stamm­sitz zu Kein Unternehmen möchte als Umweltschmutzfink gelten. Doch genau das ist die Hannover Re …
Umwelt­ak­ti­visten plaka­tieren Hannover Re-Stamm­sitz zu
Kein Unternehmen möchte als Umweltschmutzfink gelten. Doch genau das ist die Hannover Re für den Umweltverband Urgewald. Dieser plakatierte am Hauptsitz des Versicherers Botschaften wie "Hannover Re: Gib dem Klima eine …
18.03.2019VWheute
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das …
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das Unternehmen kein Neugeschäft mit Kohle zeichnen und auch keine Investments in Kohle tätigen.
26.10.2018VWheute
Schicht im Schacht: Wieso sich große Versi­cherer wirk­lich von der Kohle abwenden Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission empfiehlt …
Schicht im Schacht: Wieso sich große Versi­cherer wirk­lich von der Kohle abwenden
Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission empfiehlt massive Investitionen in die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen. Gleichzeitig warnen Experten vor den Gefahren für die …
Weiter