Gerd Glaeske
Gerd GlaeskeQuelle: Uni Bremen
Köpfe & Positionen

"Privatversicherte zahlen relativ gesehen einen geringeren Beitrag für die Pflege als gesetzlich Versicherte"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Gibt es bald die Zusammenlegung von privater und staatlicher Pflege? Das jedenfalls fordert der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske. Trotz Anpassungen sei die Pflege nach wie vor unterfinanziert.

Die Pflege wird immer teurer, dass sieht auch Glaeske so: "Die nächste Beitragserhöhung wäre schon längst fällig gewesen", erklärt der Experte. Die Anhebung auf 3,05 Prozent zu Jahresbeginn reiche nicht aus, um die Pflegeversicherung zu stabilisieren, sagte er gegenüber der Saarbrücker Zeitung. Nach seiner Meinung müsste der Beitrag "schon jetzt um 0,15 bis 0,2 Prozentpunkte höher liegen".

 

Vor dem Hintergrund der steigenden Kosten forderte er eine "Neukonzeption". Sich bei der Finanzierung nur auf zusätzliche Steuermittel zu konzentrieren, sei zu "kurz gegriffen". Es müsse die die Systemfrage gestellt werden.

Gerd Glaeske
Gerd GlaeskeQuelle: Uni Bremen

Derzeit sind laut Glaeske gesetzliche und private Pflegeversicherung streng getrennt, "obwohl ihre jeweiligen Leistungen identisch sind". Allerdings würden PKV-Mitglieder weniger einzahlen als ihr gesetzlicher Gegenpart: "Gemessen an ihrem Einkommen zahlen Privatversicherte aber relativ gesehen einen geringeren Beitrag für die Pflege als gesetzlich Versicherte. Diese Ungleichheit lässt sich nur durch eine Zusammenlegung beider Systeme beenden."

 

Damit wäre die Pflegeversicherung "insgesamt nachhaltiger finanziert, als das jetzt der Fall ist", glaubt der Pflegeexperte.

Pflege
Auch interessant
Zurück
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
04.03.2019VWheute
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land" Die Generali Deutschland hat in den letzten …
Giovanni Liverani: "Vertrieb­lich gesehen sind wir der stärkste Versi­che­rungs­kon­zern in Deutsch­land"
Die Generali Deutschland hat in den letzten Jahren für erheblichen medialen Wirbel gesorgt: Angefangen vom groß angelegten Konzernumbau über den Verkauf der Lebensparte an …
20.12.2016VWheute
Versi­che­rungs­kammer Bayern stei­gert Beitrag und mehr Ein Plus beim Beitragsvolumen und dem Kapitalbestand, die Versicherungskammer Bayern (VKB) …
Versi­che­rungs­kammer Bayern stei­gert Beitrag und mehr
Ein Plus beim Beitragsvolumen und dem Kapitalbestand, die Versicherungskammer Bayern (VKB) verzeichnet ein "erfolgreiches Wachstum." Auch in der Lebensversicherung konnten Zuwächse verzeichnet werden.
09.11.2016VWheute
Pensi­ons­si­che­rungs­verein verzichtet auf Beiträge Der PSVaG hat für das Jahr 2016 erstmals seit Beginn seines Geschäftsbetriebs einen Beitragssatz…
Pensi­ons­si­che­rungs­verein verzichtet auf Beiträge
Der PSVaG hat für das Jahr 2016 erstmals seit Beginn seines Geschäftsbetriebs einen Beitragssatz von 0,0 Promille (Vorjahr 2,4 Promille) festgesetzt. Hintergrund sei eine günstige Schadenentwicklung. Der …
Weiter