Quelle: Roland Rechtsschutz
Unternehmen & Management

Roland legt bei Beitragseinnahmen deutlich zu

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Roland Rechtsschutz hat im letzten Geschäftsjahr deutlich mehr Beitragseinnahmen generiert. Demnach stiegen die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen um 3,4 Prozent auf 458,0 Mio. Euro (2017: 443,0 Mio.). Das Neugeschäftsergebnis lag mit 45,1 Mio. Euro über dem Vorjahr (2017: 42,0 Mio. Euro). Dies geht aus dem aktuellen Geschäftsbericht des Rechtsschutzversicherers hervor.

Die Beitragsentwicklung sei vor allem auf das inländische Direktgeschäft sowie auf das Versicherungsgeschäft der Niederlassung in Italien zurückzuführen, heißt es bei der Roland weiter. So steuerten die italienische und die österreichische Niederlassung 43,2 Mio. Euro zu den Beitragseinnahmen bei. Im Gruppenverbund lagen die Beitragseinnahmen und Umsatzerlöse bei 535,5 Mio. Euro.

 

Zudem ging die Zahl der gemeldeten Leistungsfälle im selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft im Jahr 2018 auf 384.371 zurück, heißt es bei der Roland weiter. Die Leistungszahlungen gingen demnach um 3,2 Prozent auf 217,0 Mio. Euro zurück. Während Kumulschäden - beispielsweise im Zuge des Dieselskandals - erneut einen deutlichen Anteil an den Schadenzahlungen ausmachten, gingen die Zahlungen für Großschäden und Arbeits- Rechtsschutz-Fälle zurück, teilt der Rechtsschutzversicherer weiterhin mit. 

 

Die Schaden-Kostenquote sank ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr auf 97,6 Prozent (2017: 99,3 Prozent). "Angesichts des nach wie vor sehr komplexen Umfelds und einer
sehr schwierigen Prognose für das Auftreten und den Verlauf von Kumulschäden sind wir mit den Zahlen für 2018 sehr zufrieden. Das zurückliegende Geschäftsjahr zeigt, dass wir unsere Position als Nummer Drei im deutschen Rechtsschutz-Markt weiter festigen konnten", kommentiert Rainer Brune, Vorstandsvorsitzender von ROLAND Rechtsschutz, die Bilanz für 2018.

Roland Rechtsschutz · Rechtsschutzversicherer
Auch interessant
Zurück
08.03.2019VWheute
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar …
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer
Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar Schuhe. Glücklich schätzen kann sich jedenfalls der Streithahn, welcher eine entsprechende Rechtsschutzpolice abgeschlossen hat, um…
08.03.2019VWheute
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig …
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer
Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig beendet worden: Demnach hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bereits vor einigen Monaten das erstinstanzliche Urteil des …
20.02.2019VWheute
Dieselskandal kostet Rechts­schutz­ver­si­cherer 380 Mio. Euro Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem …
Dieselskandal kostet Rechts­schutz­ver­si­cherer 380 Mio. Euro
Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem Kostentreiber. Laut einer aktuellen Analyse des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben bis Ende 2018 etwa…
08.10.2018VWheute
Entschä­di­gung: Airlines schulden Passa­gieren 823 Mio. Euro und die Rechts­schutz­ver­si­cherer profi­tieren kaum davon In diesem Jahr sind in …
Entschä­di­gung: Airlines schulden Passa­gieren 823 Mio. Euro und die Rechts­schutz­ver­si­cherer profi­tieren kaum davon
In diesem Jahr sind in Deutschland bereits über 14.000 Flüge ausgefallen – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Die Airlines schulden den Bürgern viel …
Weiter