Schüler am ersten Schultag
Schüler am ersten SchultagQuelle: Jerzy Sawluk / www.pixelio.de / PIXELIO
Unternehmen & Management

Die Schülerversicherung ist zurück!

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Sie war praktisch tot, doch jetzt könnte sie nach einjährigem Schlaf wiederbelebt werden: die Ein-Euro-Schülerversicherung in Baden-Württemberg – ausgezeichnet mit dem Versicherungskäse.

Das Angebot war ein Zusatzschutz für die Schüler, angeboten von der Württembergische Gemeinde-Versicherung (WGV) und Badische Versicherung (BGV). In Baden-Württemberg erhielten die rund 1,5 Millionen Schüler einen Zusatzschutz angeboten, den die Eltern mittels Zahlung eines Euros bestätigen konnten. Dabei handelt es sich um einen Zusatzschutz, der ergänzend zur gesetzlichen Unfallversicherung abgeschlossen werden kann. Eigentlich sollte das seit 1974 währende Angebot am Schuljahresende auslaufen, das Kultusministerium des Landes hatte den Vertrag gekündigt. Doch der Schutz erlebt ein Comeback in anderer Form, wie die BGV bestätigt.

 

Kritik am alten Angebot

 

Von Kritikern gab es für das Angebot reichlich Schelte, unter anderem wurden die mangelnden Leistungen, die Beteiligung des Landes und die hohe Werbewirkung kritisiert. Die Versicherer konterten mit der Freiwilligkeit, dem geringen Preis und dem Hinweis darauf, dass es ein Zusatzschutz, keine Vollabsicherung sei. Jetzt beleben es BGV und WGV wieder.

 

Die neue Schülerversicherung wird zukünftig pauschal abgeschlossen, ohne Rahmenvereinbarung mit dem Land. Partner sind die Schulen oder Schulträger. Erhöht sich im Verlauf des Schuljahrs die Anzahl der versicherten Schüler, sind diese automatisch versichert. Der Beitrag von einem Euro pro Schüler bleibt konstant, die Leistungen steigen etwas, beispielsweise in der Haftpflicht. Das Angebot könne man bestätigen, erklärt ein Sprecher der BGV. "Die Schulträger und Schulen wurden über die neuen Möglichkeiten bereits informiert."

 

Noch ist nicht entschieden, wer die Beiträge für die neue Schülerversicherung final bezahlen soll. "Es handelt sich um ein Angebot insbesondere für Schulträger, aber auch für Schulen. Grundsätzlich ist der Beitragsschuldner der Versicherungsnehmer. Wer genau den Beitrag aber letztendlich zahlt, entscheiden nicht wir, sondern die Schulträger und Schulen selbst", erklärt die BGV.

 

Die Schülerversicherung ist also zurück, wie wohl der BdV darauf reagiert? Zuletzt hatten sich die Verbraucherschützer damit gebrüstet, mit der Verleihung des Versicherungskäses an BGV und WGV für die Einstellung des Angebots mitverantwortlich zu sein.