Steffen Kampeter, BDA
Steffen Kampeter, BDAQuelle: BDA
Köpfe & Positionen

"SPD kennt in ihrer expansiven Sozialpolitik mittlerweile weder Maß noch Vernunft"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht der Bund der Arbeitgeber auf die Barrikaden (BDA). Diesmal ist die SPD und deren Pflegekonzept in den Fokus der Arbeitgeber gerückt, Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter bezieht gegen die Pläne klar Stellung.

"Die SPD kennt in ihrer expansiven Sozialpolitik mittlerweile weder Maß noch Vernunft. Die jetzigen Pläne zur Festschreibung der von den Pflegebedürftigen oder ihren Angehörigen zu leistenden Eigenanteile verursachen Mehrkosten in Milliardenhöhe." Dabei sei es reine Augenwischerei, dass der größte Teil der Zusatzkosten nicht von der Pflegeversicherung, sondern von den Krankenkassen und über den Bundeshaushalt aufgebracht werden soll. So sollen die Krankenkassen die medizinischen Pflegekosten in Höhe von fast vier Milliarden Euro übernehmen, und über den Bundeshaushalt sollen rund drei Milliarden Euro zur Abdeckung der sogenannten versicherungsfremden Leistungen an die Pflegekassen fließen, kritisiert Kampeter. Letztlich würden auch so die Beitrags- und Steuerzahler zusätzlich belastet.

Die Pflegeversicherung selbst soll dann künftig alle Kostensteigerungen allein finanzieren, fährt der BDA-Mann fort. "Die SPD-Pläne werden dafür sorgen, dass die nächste Beitragssatzanhebung in der Pflegeversicherung noch schneller kommt, als ohnehin zu erwarten. Dabei ist der Beitragssatz zur Pflegeversicherung seit 2014 in nur fünf Jahren um die Hälfte gestiegen, so dass den Pflegekassen dadurch heute mehr als 15 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich zur Verfügung stehen", erklär Kampeter.
 
Nicht zukunftsorientiert sei der Vorschlag, die private Pflegepflichtversicherung in die soziale Pflegeversicherung zu überführen. "Denn mit ihren hohen Rücklagen und der kapitalgedeckten Finanzierung ist die Privatversicherung erheblich besser auf die demografische Entwicklung und künftige Kostensteigerungen vorbereitet als die Pflegekassen", schließt Kampeter.

BDA · Pflegereform · SPD
Auch interessant
Zurück
14.06.2019VWheute
PKV-Verbandstag: Ohne zusätz­liche Absi­che­rung des Pflege-Risikos geht es nicht Die soziale Pflegeversicherung (SPV) stößt nach Überzeugung des …
PKV-Verbandstag: Ohne zusätz­liche Absi­che­rung des Pflege-Risikos geht es nicht
Die soziale Pflegeversicherung (SPV) stößt nach Überzeugung des PKV-Verbandsvorsitzenden Uwe Laue schon bald an ihre finanziellen Grenzen. Zugleich warnte Laue auf der Jahrestagung der privaten …
24.04.2019VWheute
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen" Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit …
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen"
Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit in GKV-Kreisen. Er will die Strukturen an der Spitze der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verändern und bekommt erneute …
11.04.2019VWheute
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen" Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die …
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen"
Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die Vorschläge der SPD ab, die unter anderem die Eigenanteile der Pflegebedürftigen deckeln möchte. Jetzt schalten sich die beiden …
28.03.2019VWheute
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen …
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn
Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen CDU-Politikers auf wenig Gegenliebe bei der GKV, der Unterstützung vom Arbeitgeberverband erhält. Beide Gremien kritisieren den Entwurf …
Weiter