Quelle: Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO (www.pixelio.de)
Märkte & Vertrieb

Munich Re: Online-Liebe macht besonders blind

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Liebe macht bekanntlich blind - zumindest in so einigen Fällen. Dabei scheinen Verliebte vor allem auf Dating-Seiten im Internet jegliche Vorsicht zu vergessen - und werden damit zu einem besonders leichten Opfer für Cyberkrimininelle, konstatiert die Munich Re in einer aktuellen Umfrage.

So hat der Rückversicherer laut einer Meldung der Deutschen Presseagentur (dpa) rund 1.510 Singles in den USA befragt. Ein Ergebnis: Rund zwei Drittel (69 Prozent) waren besorgt wegen einer möglichen Hackerattacke auf ihre persönlichen Daten beziehungsweise Laptop oder Handy. Aber nur 37 Prozent fürchteten Datenmissbrauch auf Dating-Webseiten. Damit rangiere der Liebesbetrug im Bewusstsein der Umfrageteilnehmer am hinteren Ende der 24 Cybergefahren, die in der Umfrage benannt wurden. Geringer wurden demnach nur das Risiko übler Nachrede und Rechtsstreitigkeiten nach Online-Bullying eingeschätzt.

 

"Online-Frühlingsgefühle bringen häufig Frust statt Lust", wird Martin Kreuzer, Cyber-Experte des Münchener Rückversicherers zitiert. Allerdings seien Datenmissbrauch und Betrug keine Seltenheit: So gebe es "ganz klare Analogien zu dem, was wir in Deutschland und Europa sehen", betont der Experte. Demnach seien allein im vergangenen Jahr in den USA zahlreiche Menschen von Liebesbetrügern im Internet um rund 143 Mio. US-Dollar geprellt worden. Für Deutschland gebe es keine vergleichbaren Zahlen, Dabei meldete allein das Landeskriminalamt in Sachsen insgesamt 213 Fälle mit einem Schaden von rund 1,6 Mio. Euro.

 

"Die meisten Opfer sind Frauen über 50. Das sind professionelle Täter, die sich Zeit lassen und ihre Opfer ausforschen, mit Hilfe gestohlener oder erfundener Identitäten. Zum Teil forschen sie persönliche Daten aus, ohne dass das Opfer das bemerkt", erläutert Kreuzer. Allerdings sei die Dunkelziffer sehr hoch.

Munich Re · Rückversicherer · Online-Date · Cyberkriminalität
Auch interessant
Zurück
06.06.2019VWheute
Willis Towers Watson Summit: Wach­sende Cyber-Gefahren für Staaten und Unter­nehmen Traditionelle Risiken für Unternehmen, etwa …
Willis Towers Watson Summit: Wach­sende Cyber-Gefahren für Staaten und Unter­nehmen
Traditionelle Risiken für Unternehmen, etwa Betriebsunterbrechungen durch Feuer, Naturkatastrophen oder Computerausfälle, stehen derzeit noch oben in der Prioritätenskala. Doch immer komplexere …
13.05.2019VWheute
Accen­ture: Die Bedro­hungs­lage durch Cyber­kri­mi­na­lität hat deut­lich zuge­nommen Die Bedrohung durch Cyberangriffe kommt die Unternehmen rund um…
Accen­ture: Die Bedro­hungs­lage durch Cyber­kri­mi­na­lität hat deut­lich zuge­nommen
Die Bedrohung durch Cyberangriffe kommt die Unternehmen rund um den Globus immer teurer zu stehen. Allein in Deutschland stiegen die durchschnittlichen Kosten im Zusammenhang mit …
26.03.2019VWheute
Deut­sche Versi­cherer können nicht digital neu denken Das Rad muss nicht neu erfunden werden. Das ist der Ansatz von Versicherern und Makler bei …
Deut­sche Versi­cherer können nicht digital neu denken
Das Rad muss nicht neu erfunden werden. Das ist der Ansatz von Versicherern und Makler bei Digitalisierungsthemen. Anstatt das Geschäftsmodell neu aufzustellen, wird das Bewährte verbessert. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage…
08.01.2019VWheute
GDV: "Echte Kehrt­wende in Sachen IT-Sicher­heit ist über­fällig" Der Hackerangriff auf Hunderte Politiker und Prominente hat zu Jahresbeginn für …
GDV: "Echte Kehrt­wende in Sachen IT-Sicher­heit ist über­fällig"
Der Hackerangriff auf Hunderte Politiker und Prominente hat zu Jahresbeginn für erheblichen Wirbel gesorgt. Für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist klar: "Ein Mindeststandard an …
Weiter