Boeing 737-800 der Ethiopian Airlines
Boeing 737-800 der Ethiopian AirlinesQuelle: dpa
Politik & Regulierung

Boeing-Absturz könnte Rückversicherer bis zu einer Milliarde Dollar kosten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Absturz der Boeing 737 der Ethiopian Airlines vor knapp drei Wochen könnte die Rückversicherer weltweit teuer zu stehen kommen. So rechnet  James Vickers vom Versicherungsmakler Willis Re in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters damit, dass sich die Haftungsansprüche auf bis zu eine Milliarde Dollar summieren könnten. Da der Luftfahrt-Rückversicherungs-Markt "sehr klein und sehr, sehr spezialisiert" sei, könnte dies die Unternehmen über drei bis vier Jahre belasten könnte.

Demnach hat der Flugzeughersteller Beoing eine Produkthaftpflicht-Police beim Konsortium abgeschlossen, das auch für finanzielle Folgen eines vorübergehenden Flugverbots aufkomme. Auch die Swiss Re oder Berkshire Hathaway des Milliardärs Warren Buffett dürften vom Fall Boeing betroffen sein. Allein der Rückversicherer Munich Re rechnet durch den Absturz der Maschine und das weltweite Flugverbot für die 737 Max 8 mit einem Schadenaufwand von etwa 100 bis 120 Mio. Euro.

 

Bereits der erste Absturz einer gleichen Maschine im vergangenen Oktober 2018 kostete den Rückversicherer einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag, der aber bereits 2018 komplett verbucht wurde. Auch die Talanx rechnet mit einem Schadenaufwand in einem niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Die Swiss Re gab sich bei einer Schadenschätzung bislang aber eher bedeckt.

 

Vor etwa eine der neuen Boeing 737 MAX von Ethiopian Airlines in Äthiopien abgestürzt, 157 Menschen verloren ihr Leben. Beim Absturz einer Maschine des gleichen Typs waren im Oktober in Indonesien schon 189 Passagiere gestorben. Bis zur Feststellung der Ursache gilt praktisch weltweit ein Flugverbot für diese Flugzeug-Baureihe.

Swiss Re · Munich Re · Rückversicherer
Auch interessant
Zurück
19.03.2019VWheute
Multi­mil­li­arden: Boeing droht histo­ri­scher Straf­scha­den­er­satz Hat der US-Flugzeugbauer Boeing aus Profitgier bei der Entwicklung der 737 Max …
Multi­mil­li­arden: Boeing droht histo­ri­scher Straf­scha­den­er­satz
Hat der US-Flugzeugbauer Boeing aus Profitgier bei der Entwicklung der 737 Max geschlampt? Vieles deutet darauf hin. Boeing gibt selbst Fehler zu und damit können Airlines und Hinterbliebene sich auf die …
08.03.2019VWheute
Cyber: "Wir werden in fünf Jahren ein Prämi­en­vo­lumen von mehr als einer Milli­arde Euro haben" Die Cyberversicherung gehört noch zu den Nesthäkchen…
Cyber: "Wir werden in fünf Jahren ein Prämi­en­vo­lumen von mehr als einer Milli­arde Euro haben"
Die Cyberversicherung gehört noch zu den Nesthäkchen der Versicherungsbranche. Steigende Fallzahlen und immer höhere Schäden führen indes zu einer immer größeren Nachfrage nach …
18.02.2019VWheute
Baloise mit über einer Milli­arde Zuflüssen im Dritt­kun­den­ge­schäft Es läuft gut bei den Schweizern. Im Drittkundengeschäft gibt es Wachstum …
Baloise mit über einer Milli­arde Zuflüssen im Dritt­kun­den­ge­schäft
Es läuft gut bei den Schweizern. Im Drittkundengeschäft gibt es Wachstum und  die Dienstleistungen des Asset Managements sollen kontinuierlich ausgebaut werden. Ein Experte sieht die Versicherungsbranche …
09.01.2019VWheute
Deut­sche Fintechs erhalten von Inves­toren mehr als eine Milli­arde Euro Die Grenze ist durchbrochen: Mehr als eine Milliarde Euro haben deutsche …
Deut­sche Fintechs erhalten von Inves­toren mehr als eine Milli­arde Euro
Die Grenze ist durchbrochen: Mehr als eine Milliarde Euro haben deutsche Fintechs im letzten Jahr an Investitionen eingenommen. Laut der Unternehmensberatung Barkow Consulting entspricht das einem Wachstum …
Weiter