Kohle
KohleQuelle: Harald Schottner / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

QBE steigt aus Kohlegeschäft aus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem Kohlegeschäft aussteigen. Demnach will der drittgrößte Versicherungskonzern in Down under bis dahin alle Direktversicherungsleistungen für thermische Kohlekunden auslaufen zu lassen, werde aber weiterhin in metallurgische Kohle- und Öl- und Gasunternehmen investieren und diese versichern.
So sollen bereits ab dem 1. Juli 2019 keine neuen Direktversicherungen für Bauprojekte für thermische Kohlebergwerke, Kohlekraftwerke oder die Transportinfrastruktur für thermische Kohle mehr angeboten werden. Zudem will QBE alle direkten Investitionen in die thermische Steinkohleindustrie ebenfalls zum 1. Juli auf null reduzieren. Dabei soll das Kohleexposure auf ein halbes Prozent der verwalteten Gesamtmittel beschränkt werden. "Wir sind uns der Risiken und Chancen bewusst, die der Klimawandel für unsere Kunden und unser Geschäft birgt", heißt es in einer Erklärung des Versicherungskonzerns am letzten Wochenende. Allein in Australien haben bereits elf große Versicherer, darunter die Allianz, Axas SA, Swiss Re, Munich Re und Zurich, haben das Underwriting für Kohle bereits eingeschränkt, konstatiert die in Melbourne ansässige Nichtregierungsorganisation Market Forces.

Deutsche Versicherer tun sich bei Nachhaltigkeit noch etwas schwer

Allerdings scheinen sich viele deutsche Versicherer angesichts der aktuellen Diskussion um den Klimawandel mit dem Thema Nachhaltigkeit immer noch recht schwer zu tun. Laut einer aktuellen Analyse der Zielke Research Consult GmbH geben die CSR-Berichte der Versicherungsunternehen in der Mehrheit ein enttäuschendes Ergebnis. Einige beispielhafte Zahlen belegen dies: Nur zwölf von 42 Versicherungsunternehmen berücksichtigen nachweislich Nachhaltigkeitsaspekte in ihren Kapitalanlagen, lediglich zehn haben ihren "CO2-Fußabdruck" veröffentlicht. "Angesichts der Klimaproteste müssen die deutschen Versicherer aufpassen, sich für die junge Kund- und Mitarbeiterschaft attraktiv halten", kommentiert der geschäftsführende Gesellschafter Carsten Zielke.
QBE Insurance · Nachhaltigkeit · Kohle
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich" Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor …
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich"
Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor Herausforderungen. Bieten Investments in Erneuerbare Energien trotz der volatilen Strompreise einen Ausweg? Darüber hat VWheute mit Uwe …
27.03.2019VWheute
Umwelt­ak­ti­visten plaka­tieren Hannover Re-Stamm­sitz zu Kein Unternehmen möchte als Umweltschmutzfink gelten. Doch genau das ist die Hannover Re …
Umwelt­ak­ti­visten plaka­tieren Hannover Re-Stamm­sitz zu
Kein Unternehmen möchte als Umweltschmutzfink gelten. Doch genau das ist die Hannover Re für den Umweltverband Urgewald. Dieser plakatierte am Hauptsitz des Versicherers Botschaften wie "Hannover Re: Gib dem Klima eine …
18.03.2019VWheute
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das …
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das Unternehmen kein Neugeschäft mit Kohle zeichnen und auch keine Investments in Kohle tätigen.
26.02.2019VWheute
QBE zeichnet mehr Prämi­en­ein­nahmen Der Anbieter für Unternehmensversicherungen QBE European Operations hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein …
QBE zeichnet mehr Prämi­en­ein­nahmen
Der Anbieter für Unternehmensversicherungen QBE European Operations hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein deutliches Prämienplus verzeichnet. So legte der Versicherer bei den gezeichneten Bruttoprämien im vier Prozent auf 3,69 Md. Euro z…
Weiter