Oliver Bäte (Vorstandsvorsitzender der Allianz SE - links), Shi Mingde (ehemaliger Botschafter Chinas in Deutschland - Mitte) und Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG - rechts)
Oliver Bäte (Vorstandsvorsitzender der Allianz SE - links), Shi Mingde (ehemaliger Botschafter Chinas in Deutschland - Mitte) und Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG - rechts)Quelle: Allianz
Unternehmen & Management

FC Bayern spielt um Allianz China Cup gegen chinesische Nationalmannschaft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Pünktlich zum Saisonende zieht es den deutschen Fußballrekordmeister FC Bayern München noch einmal ins Reich der Mitte. Am 29. Mai treffen die Bayern zu einem Freundschaftsspiel auf die Nationalmannschaft Chinas. Gespielt wird dabei um den Allianz China Cup. Austragungsort ist das Olympiastadion von Peking.

Zudem veranstalten der FC Bayern und die Allianz im Herbst 2019 eine China-Woche in München. Im Mittelpunkt sollen Unternehmensangaben zufolge verschiedene Fußball-Fachthemen wie Ausbildung, Sportmedizin und Management stehen. Dazu gehöre der Besuch des chinesischen Fußballverbands zu einer Trainingswoche auf dem FC-Bayern-Trainingsgelände. Geplant sei dabei der Austausch zwischen Spielern, Trainern, medizinischen Experten und Top-Funktionären beider Seiten.

 

"Die Allianz und den FC Bayern München verbindet eine langjährige, auch internationale Zusammenarbeit. Unser Club ist seit vielen Jahren aktiv in China und unterstützt die Entwicklung des chinesischen Fußballs durch zahlreiche Initiativen. Wir begrüßen das Engagement unseres Partners Allianz sehr und freuen uns darauf, gemeinsam einen nachhaltigen Beitrag zum deutsch-chinesischen Fußball-Austausch zu leisten", kommentiert Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

 

Die Allianz ist im Reich der Mitte an den Standorten Peking, Shanghai, Guangzhou und Shenzhen vertreten. "Wir waren erstmals 1917 in China und haben dort insbesondere über die letzten 20 Jahre in unsere Leistungsfähigkeit investiert. Wir erwarten, dass über das nächste Jahrzehnt drei von vier Euro vom Umsatzwachstum des weltweiten Versicherungsmarktes in China verdient werden. Diese Fußball-Kooperation soll auch als Bindeglied zwischen chinesischen und deutschen Unternehmen dienen", ergänzt Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte.

Allianz · FC Bayern München
Auch interessant
Zurück
01.04.2019VWheute
Rekord­transfer Hernandez: FC Bayern zahlt 600.000 Euro pro Jahr für Versi­che­rung Der FC Bayern München macht offensichtlich ernst und greift für …
Rekord­transfer Hernandez: FC Bayern zahlt 600.000 Euro pro Jahr für Versi­che­rung
Der FC Bayern München macht offensichtlich ernst und greift für neue Spieler tief in die Tasche. Mit der Verpflichtung des französischen Nationalspielers Lucas Hernández sorgte der deutsche …
21.03.2019VWheute
Nürn­berger verlän­gert Spon­so­ring­ver­trag mit dem 1. FC Nürn­berg Die Nürnberger hat ihr Engagement beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg um …
Nürn­berger verlän­gert Spon­so­ring­ver­trag mit dem 1. FC Nürn­berg
Die Nürnberger hat ihr Engagement beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg um drei weitere Jahre verlängert. Demnach hat der abstiegsbedrohte Bundesligist den Vertrag mit dem Haupt- und Trikotsponsor bis 2022…
17.01.2019VWheute
R+V spon­sert Esport-Team des FC Schalke 04 Neues aus der Sportwelt: Die Wiesbadener R+V Versicherung baut ihr Sponsoring beim …
R+V spon­sert Esport-Team des FC Schalke 04
Neues aus der Sportwelt: Die Wiesbadener R+V Versicherung baut ihr Sponsoring beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 weiter aus. Demnach wird sich der Versicherungskonzern erstmals auch als Hauptsponsor und Trikotpartner …
04.12.2018VWheute
Chine­si­sche Versi­cherer geraten wegen Genma­ni­pu­la­tionen in die Kritik Die Nachricht über Genmanipulation am Menschen von He Jiankui in China …
Chine­si­sche Versi­cherer geraten wegen Genma­ni­pu­la­tionen in die Kritik
Die Nachricht über Genmanipulation am Menschen von He Jiankui in China hat jüngst weltweit für Kritik und Empörung gesorgt. Auch 122 namenhafte chinesische Wissenschaftler kritisieren das Experiment in …
Weiter