Justitia
JustitiaQuelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Millionenstreit zwischen Zurich und Swatch beschäftigt die Justiz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Millionenstreit zwischen der Zurich und dem Uhrenhersteller Swatch beschäftigt die Justiz. Nach einem Brand der Swatch-Fabrik im Schweizer Grenchen im Jahr 2013 will der Schweizer Versicherungskonzern nur einen Teil der Schadenssumme bezahlen.

Worum geht es konkret: Ende 2013 brannte eine Fabrik des Schweizer Uhrenherstellers in Grenchen nahezu völlig nieder. Während sich der Sachschaden auf rund 13 Mio. Franken beläuft, beziffert die Swatch-Gruoppe die Kosten für den Betriebsausfall auf etwa 110 Mio. Franken. Der betroffene Versicherer - die Zurich - zweifelt die Zahlen jedoch an, berichtet die Online-Ausgabe der Basler Zeitung. Ein Freiburger Schadenexperte kam nun zu dem Schluss, dass wegen des Brandes bei der ETA insgesamt 217.000 Uhrwerke nicht hätten produziert werden können. Dabei die Swatch-Gruppe von einem durchschnittlichen Verlust von gut 500 Franken pro nicht produziertes Uhrwerk aus.

 

Die Zurich will diese Berechnung allerdings nicht akzeptieren. Diese wiederum wirft dem Experten laut Bericht "fehlerhafte Berechnungen" mit "einer Vielzahl konzeptioneller Mängel" vor. So hatte der Versicherer lediglich 40 Mio. Franken überwiesen, nun fordert der Uhrenhersteller die restliche Summe. Die Swatch-Gruppe sei demnach der Ansicht, dass es sich dabei lediglich um eine Anzahlung handele und dass die Zurich damit Schadenberechnung anerkenne. Der Versicherer selbst sieht nach Aussage seines Rechtsbeistandes die Anzahlung hingegen schlicht als Zeichen, dass sie sich einer Entschädigung nicht grundsätzlich verschließen würde. Nun wird wohl das kantonale Handelsgericht in Bern in dieser Sache entscheiden müssen.

Zurich · Swatch
Auch interessant
Zurück
25.04.2019VWheute
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten "Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter…
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten
"Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter Sinnspruch zu sein. Ein Student nahm sich das zu Herzen und hat Apple wegen einer unwahren Diebstahlbeschuldigung auf eine …
15.04.2019VWheute
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende …
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig
Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende eine hohe Summe an Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ein Fall für die Ärztehaftung.
09.04.2019VWheute
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des …
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt
Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des juristischen Standes sein Wissen nutzt, um sich selbst auf Kosten der Versicherer zu bereichern. Einem gefallenen Anwalt droht jetzt deswegen…
29.03.2019VWheute
Drama­ti­sche Leidens­ge­schichte: 500.000 Euro Schmer­zens­geld wegen Arzt­feh­lers Hierzulande werden wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers …
Drama­ti­sche Leidens­ge­schichte: 500.000 Euro Schmer­zens­geld wegen Arzt­feh­lers
Hierzulande werden wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers selten Schmerzensgelder in sechsstelliger Höhe gezahlt. In diesem Fall bestätigte das Oberlandesgericht das Urteil einer Vorinstanz in…
Weiter