Die Zahl der Arbeitsunfälle in Deutschland ist 2018 leicht gestiegen.
Die Zahl der Arbeitsunfälle in Deutschland ist 2018 leicht gestiegen.Quelle: Thorsten Pahlke / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

DGUV verzeichnet leichten Anstieg der Arbeitsunfälle

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist in Deutschland im vergangenen Jahr leicht 0,4 Prozent auf 876.952 gestiegen. Einen Rückgang verzeichneten die Unfallversicherer hingegen bei den meldepflichtigen Wegeunfällen. Ihre Zahl sank um 1,8 Prozent auf 187.599. Das ergeben die vorläufigen Arbeitsunfallzahlen, welche die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen heute veröffentlicht hat.

Nach Angaben der gesetzlichen Unfallversicherer sank die Zahl der tödlichen Unfälle bei der Arbeit im Vergleich zu 2017 um 21 auf insgesamt 430. Die Zahl der tödlichen Wegeunfälle ist hingegen um 31 auf 311 gestiegen. Die Zahl der neuen Unfallrenten hat im 18.123 Jahr 2018 einen neuen Tiefststand erreicht. Das gilt sowohl für Renten aufgrund von Arbeitsunfällen (minus 0,4 Prozent) als auch für Renten aufgrund von Wegeunfällen (minus 1,2 Prozent). Einen Rückgang verzeichneten die Unfallversicherer indes auch bei den Schulwegeunfällen. Diese gingen um 6,5 Prozent zurück auf 1.133.788 Schulunfälle. Auch die Zahl der meldepflichtigen Schulwegunfälle ist gesunken. Sie lag mit 104.948 Fällen um 4,0 Prozent niedriger als im Vorjahr. 34 Schul- und Schulwegunfälle endeten tödlich, das sind 15 weniger als 2017.

 

"Dass wir im vergangenen Jahr mehr tödliche Wegeunfälle zu beklagen hatten, korreliert mit der angestiegenen Zahl von Verkehrsopfern in Deutschland. Verkehrsunfälle gehören zu den fünf Unfallschwerpunkten, die wir im Rahmen unseres Engagements für die Vision Zero im letzten Jahr identifiziert haben. Gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat engagieren wir uns schon seit langem für mehr Verkehrssicherheit", kommentuiert Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die vorläufigen Zahlen der gesetzlichen Unfallversicherer.

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung · Arbeitsunfälle
Auch interessant
Zurück
26.08.2019VWheute
Marsh verzeichnet starken Scha­den­an­stieg bei W&I-Versi­che­rungen Der Industrieversicherungsmakler Marsh hat zwischen 2016 und 2018 einen starken …
Marsh verzeichnet starken Scha­den­an­stieg bei W&I-Versi­che­rungen
Der Industrieversicherungsmakler Marsh hat zwischen 2016 und 2018 einen starken Anstieg der Schadenmeldungen bei Warranty and Indemnity (W&I)-Versicherungen in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und …
26.07.2019VWheute
Scor verzeichnet deut­li­ches Wachstum dank höherer Prämien Der französische Rückversicherer Scor hat ein durchaus profitables Halbjahr hinter sich. …
Scor verzeichnet deut­li­ches Wachstum dank höherer Prämien
Der französische Rückversicherer Scor hat ein durchaus profitables Halbjahr hinter sich. So stiegen die Prämieneinnahmen in den ersten sechs Monaten um 6,3 Prozent auf 8,101 Mrd. Euro. Das Nettoergebnis lag mit 286 Mio. …
25.07.2019VWheute
Siemens verzeichnet 2018 mehr Blitz­ein­schäge Der Blitz-Informationsdienst von Siemens hat im vergangenen Jahr rund 446.000 B…
Siemens verzeichnet 2018 mehr Blitz­ein­schäge
Der Blitz-Informationsdienst von Siemens hat im vergangenen Jahr rund 446.000 Blitzeinschläge in Deutschland registriert. Dies sind rund 3.000 mehr als 2017. Die meisten Einschläge gab es in der fränkischen Stadt S…
25.06.2019VWheute
R+V verzeichnet deut­li­chen Scha­den­an­stieg durch Online-Betrug Online-Betrug bei Bankgeschäften scheint auch für Versicherer zunehmend zum Problem…
R+V verzeichnet deut­li­chen Scha­den­an­stieg durch Online-Betrug
Online-Betrug bei Bankgeschäften scheint auch für Versicherer zunehmend zum Problem zu werden. So verzeichnete allein die R+V Versicherung im ersten Halbjahr 2019 rund 300 Betrugsfälle im Onlinebanking mit …
Weiter