Die Zahl der Arbeitsunfälle in Deutschland ist 2018 leicht gestiegen.
Die Zahl der Arbeitsunfälle in Deutschland ist 2018 leicht gestiegen.Quelle: Thorsten Pahlke / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

DGUV verzeichnet leichten Anstieg der Arbeitsunfälle

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist in Deutschland im vergangenen Jahr leicht 0,4 Prozent auf 876.952 gestiegen. Einen Rückgang verzeichneten die Unfallversicherer hingegen bei den meldepflichtigen Wegeunfällen. Ihre Zahl sank um 1,8 Prozent auf 187.599. Das ergeben die vorläufigen Arbeitsunfallzahlen, welche die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen heute veröffentlicht hat.

Nach Angaben der gesetzlichen Unfallversicherer sank die Zahl der tödlichen Unfälle bei der Arbeit im Vergleich zu 2017 um 21 auf insgesamt 430. Die Zahl der tödlichen Wegeunfälle ist hingegen um 31 auf 311 gestiegen. Die Zahl der neuen Unfallrenten hat im 18.123 Jahr 2018 einen neuen Tiefststand erreicht. Das gilt sowohl für Renten aufgrund von Arbeitsunfällen (minus 0,4 Prozent) als auch für Renten aufgrund von Wegeunfällen (minus 1,2 Prozent). Einen Rückgang verzeichneten die Unfallversicherer indes auch bei den Schulwegeunfällen. Diese gingen um 6,5 Prozent zurück auf 1.133.788 Schulunfälle. Auch die Zahl der meldepflichtigen Schulwegunfälle ist gesunken. Sie lag mit 104.948 Fällen um 4,0 Prozent niedriger als im Vorjahr. 34 Schul- und Schulwegunfälle endeten tödlich, das sind 15 weniger als 2017.

 

"Dass wir im vergangenen Jahr mehr tödliche Wegeunfälle zu beklagen hatten, korreliert mit der angestiegenen Zahl von Verkehrsopfern in Deutschland. Verkehrsunfälle gehören zu den fünf Unfallschwerpunkten, die wir im Rahmen unseres Engagements für die Vision Zero im letzten Jahr identifiziert haben. Gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat engagieren wir uns schon seit langem für mehr Verkehrssicherheit", kommentuiert Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die vorläufigen Zahlen der gesetzlichen Unfallversicherer.

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung · Arbeitsunfälle
Auch interessant
Zurück
01.02.2019VWheute
Wer hätte es gedacht: Kopf­sprung in Fluss ist kein Arbeits­un­fall Ein Mann führ nach der Arbeit ab von Reutlingen zu seiner Wohnung in Tübingen. Er …
Wer hätte es gedacht: Kopf­sprung in Fluss ist kein Arbeits­un­fall
Ein Mann führ nach der Arbeit ab von Reutlingen zu seiner Wohnung in Tübingen. Er unterbrach die Fahrt bei großer Hitze, um sich im Neckar abzukühlen, Beim Kopfsprung brach er sich mehrere Halswirbel und ist …
20.09.2018VWheute
DGUV: Zahl der tödli­chen Arbeits­un­fälle ist rück­läufig Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. …
DGUV: Zahl der tödli­chen Arbeits­un­fälle ist rück­läufig
Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. So kamen in den ersten sechs Monaten des Jahre 206 Beschäftigte durch einen Arbeitsunfall um Leben. Das sind 17 weniger als im …
02.08.2018VWheute
Leiche verur­sacht Arbeits­un­fall – ges. Unfall­ver­si­che­rung zahlt nicht Leichenbestatter ist nicht der schönste Beruf der Welt. Er kann …
Leiche verur­sacht Arbeits­un­fall – ges. Unfall­ver­si­che­rung zahlt nicht
Leichenbestatter ist nicht der schönste Beruf der Welt. Er kann allerdings nicht nur ästhetisch schwierig, sondern auch gesundheitsgefährdend sein, wie ein Leichenbestatter in Franken erfahren musste. …
21.12.2017VWheute
DGUV: Deut­lich mehr Gewalt­un­fälle am Arbeits­platz Die Zahl der Gewaltunfälle in Deutschland hat in den vergangenen fünf Jahren deutlich zugenommen…
DGUV: Deut­lich mehr Gewalt­un­fälle am Arbeits­platz
Die Zahl der Gewaltunfälle in Deutschland hat in den vergangenen fünf Jahren deutlich zugenommen. Demnach registrierte die Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) im Jahr 2016 insgesamt 10.432 meldepflichtige …
Weiter