Fragen zu Studie bezüglich Digitalaffinität
Fragen zu Studie bezüglich DigitalaffinitätQuelle: ediathome  / www.pixelio.de / PIXELIO
Märkte & Vertrieb

Die Krux mit den Studien zu Onlineaffinität

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mehr Menschen würden Versicherungen online abschließen. Das hat der Softwareherstellers Adcubum per Umfrage herausgefunden. Der von Experten erwarteten Sprung hin zu mehr Digitalaffinität wäre erfolgt. Wirklich?  

Mehr als zwei von drei Bundesbürgern können es sich mittlerweile vorstellen, eine Versicherung komplett online abzuschließen, schreibt der Studien-Finance. Im Vorjahr war lediglich jeder zweite Kunde dazu bereit. Gut jeder Zehnte würde den Vertragsabschluss auch komplett über einen digitalen Sprachassistenten abwickeln. Das sind Ergebnisse der Studie "Digitale Versicherung 2019", für die mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

 

"Die Bereitschaft, mit ein paar Klicks eine komplette Versicherung abzuschließen, stagnierte zuletzt bei unter 60 Prozent. Nun gab es den von einigen Experten schon für das Vorjahr erwarteten Sprung", sagt Michael Süß, Geschäftsführer von Adcubum Deutschland. "Vor allem bei den 35- bis 55-Jährigen hat die Online-Affinität deutlich zugelegt. Fast drei Viertel in dieser Altersgruppe sind jetzt für reine Online-Abschlüsse offen."

 

Andere Meinungen

 

Eine Studie der Nürnberger kam im letzten September zu einer gegensätzlichen Aussage. "Nur 12,8 Prozent der Millennials würden ihre Versicherungen am liebsten nur noch digital abschließen." Eine Studie aus der Schweiz zeigte auf, dass die Deutschen Versicherungskunden eher Digitalmuffel sind, was gegen eine Affinität zum Online-Abschluss spricht. In einem Artikel unserer Autorin Claudia Schmidt-Wehrmann heißt es, "in Deutschland wollen 83 Prozent persönlich beraten werden, ihnen genügt das digitale Angebot nicht".

 

Das soll nicht heißen, dass die Studie von Adcubum nicht aussagekräftig oder gar fehlerhaft ist. Es zeigt nur auf, dass die Affinität zum Digitalabschluss deutlich variieren und es je nach Auftraggeber der Studie zu komplett anderen Ergebnissen kommen kann. Die Gegenstudien sind aus dem späten letzten Jahr, vielleicht hat der genannte Sprung zu mehr Online-Akzeptanz im Versicherungsbereich in den letzten Monaten tatsächlich stattgefunden.

 

Die Erfahrungswerte der Redaktion zeigen, dass Vertriebsumfragen von digitalaffinen Unternehmen meist zu dem Schluss kommen, dass der Online-Abschluss wichtiger wird. Studien von eher konservativen Branchengrößen zeigen eher die Wichtigkeit der persönlichen Beratung.