Zinsen
ZinsenQuelle: Andreas Hermsdorf / PIXELIO (www.pixelio.de)
Märkte & Vertrieb

Wie Versicherungsprofis ihren Kunden aus der Zinsfalle helfen können

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Niedrigzinsen bis 2050", lautet das Horrorszenario für deutsche Sparer. Der Staat saniert sich so weiter kräftig, sicherheitsorientierte Anleger werden gleichzeitig enteignet. Für die gibt es aber tatsächlich Auswege aus dieser Zinsfalle. Versicherungsprofis können hier einen entscheidenden Beitrag leisten.

Experten vom Wirtschaftsinstitut IW Köln haben jüngst prognostiziert, dass niedrige Zinsen noch bis 2050 der Normalzustand bleiben. Das hat den deutschen Staat laut Bundesbank seit 2008 um 365 Milliarden Euro entlastet und ermöglicht dem jeweiligen Finanzminister überhaupt erst die „schwarze Null“.

Gleichzeitig verlieren deutsche Normalsparer jedes Jahr Milliarden. Angesichts einer Inflationsrate, die über das vergangene Jahr gerechnet 1,8 Prozent betrug, kann man von systematischer Enteignung sprechen.

Denn mit sicheren Anlagen wie Sparbuch oder Festgeld sind längst keine positiven Nettorenditen mehr zu erwirtschaften. Und dennoch legen Sparer mehr als 40 Prozent des deutschen Geldvermögens – immerhin 2,5 Billionen Euro – genauso an oder halten es als Barreserve. Hintergrund: Was bei der Geldanlage am wichtigsten ist, zeigt die aktuelle Anlegerstudie der Gothaer. Mit 57 Prozent geht mehr als die Hälfte der Deutschen Sicherheit vor.

Viele bleiben untätig, weil sie nicht wissen, wie sie Sicherheit mit attraktiven Renditen verbinden können. Hier punkten Versicherungsprofis mit der Empfehlung von Zweitmarktpolicen. Mit den hohen Garantiezinsen der Vergangenheit von bis zu vier Prozent können sich Anleger vor den Auswirkungen der Inflation schützen und über den Werterhalt hinaus Rendite erwirtschaften.

Zweitmarktpolicen mit Rendite über Wertherhalt

Zweitmarkpolicen sind klassische Kapital- oder Rentenversicherungen, die bereits einen Teil ihrer Laufzeit vollendet haben und als Kapitalanlage gehandelt werden. Diese gebrauchten Lebensversicherungen sind aufgrund attraktiver Renditen, bestmöglicher Flexibilität und höchster Sicherheit durch BaFin-Regulierung ein sehr gutes Investment für sicherheitsorientierte Anleger, das denkbar einfach in den Beratungszyklus integrierbar ist.

Ideale Ansatzpunkte für Vermittler bieten Zweitmarktpolicen

  • bei der Wiederanlage von fälligen Lebensversicherungen,
  • zur Ausbalancierung risikobehafteter Portfolios,
  • zur Absicherung von Inflationsrisiken und
  • bei der Liquiditätsplanung mittelständischer Unternehmen.

Tipp: Wie Sie als Berater ihren Kunden aus der Niedrigzinsfalle helfen können, erfahren Sie im kostenfreien, 45-minütigen Policen Direkt-Webinar am 28. März oder 4. April detailliert -  inklusive "Gut Beraten-Bildungszeit".

Zinsen · Niedrigzinsen · Policen Direkt