VIG-Generalidirektorin Elisabeth Stadler (links) und Finanzchefin Liane Hirner (rechts)
VIG-Generalidirektorin Elisabeth Stadler (links) und Finanzchefin Liane Hirner (rechts)Quelle: VIG
Unternehmen & Management

VIG mach 2018 einen deutlichen Gewinnsprung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Vienna Insurance Group (VIG) kann wohl weitgehend zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 zurückblicken. Wie der österreichische Versicherer auf der Basis vorläufiger Geschäftszahlen mitteilte, stieg der Gewinn (vor Steuern) um zehn Prozent auf 485,4 Mio. Euro. Wachstumstreiber seien dabei die gute Entwicklung des Finanzergebnnises sowie eine verbessere Schaden-Kostenquote.

Starke Gewinnzuwächse konnten die VIG dabei vor allem die Segmente Baltikum, Bulgarien, Tschechische Republik und Ungarn verzeichnen. In Rumänien für der österreichische Versicherer hingegen einen Verlust von rund 74 Mio. Euro ein. Die Combined Ratio sank indes im vergangenen Jahr um 0,7 Prozentpunkte auf 96,0 Prozent. Demgegenüber stiegen die Aufwendungen für Versicherungsfälle um 1,1 Prozent auf 6,9 Mrd. Euro (2017: 6,8 Mrd.). Auch bei den Prämieneinnahmen verzeichnete die VIG einen Zuwachs von 2,9 Prozent auf 9.657,3 Mio. Euro. Besonders erfolgreich war die Versicherungsgruppe dabei nach eigenen Angaben in der Tschechischen Republik mit Mehrprämien von rund 81 Mio. Euro und einer fünfprozentigen Prämiensteigerung sowie im Baltikum mit rund 48 Mio. Euro und rund 15 Prozent Prämienplus. Deutliche Prämienzuwächse verzeichnete die VIG dabei auch in Bulgarien (+14 Prozent) und Ungarn (+6,8 Prozent). 56 Prozent der Prämien wurden von den Konzerngesellschaften in CEE erwirtschaftet. 63 Prozent des Prämienportfolios entfallen auf den Nichtlebensversicherungsbereich (inkl. Krankenversicherung) und 37 Prozent auf die Lebensversicherung. Somit dominiert klar das Nichtlebensgeschäft, das gilt insbesondere für die CEE-Region. 

 

"Wir wachsen im Nichtlebensgeschäft in vielen unserer Länder, wie beispielsweise in Polen, dem Baltikum und Ungarn über dem Markt. In der CEE-Region wollen wir die Anteile an sonstigen Sachversicherungen und der Kfz-Kasko weiter steigern. Beim Kfz-Haftpflichtversicherungsgeschäft stellen wir profitables Wachstum voran. Der Vorsorgegedanke in den südosteuropäischen Ländern entwickelt sich schrittweise, wenngleich in den meisten unserer Märkte nach wie vor die materielle Absicherung der Werte Priorität hat", kommentiert VIG-Generaldirektorin Elisabeth Stadler.

 

"Mit den vorläufigen Ergebnissen für 2018 liegen wir bei allen wichtigen Kennzahlen deutlich über unseren Prognosen. Ich sehe damit den Anspruch, uns als stabilen und verlässlichen Partner zu positionieren, erneut konsequent bestätigt. Das gilt auch für unsere Fokussierung auf die Region Zentral- und Osteuropa, wo wir heute die führende Versicherungsgruppe sind. Wir sehen in den größten Teilen der CEE-Region stabiles Wachstum und sinkende Arbeitslosigkeit. Die Märkte, in denen wir tätig sind, wachsen im Schnitt doppelt so stark wie die Staaten der Eurozone. Wir wollen in diese Region weiter investieren und haben mit einer mehr als soliden Solvenzquote von 239 Prozent dafür die nötige finanzielle Basis. Der Vorstand wird auf Grund der sehr positiven Geschäftsentwicklung den Gremien für das Geschäftsjahr 2018 erneut eine deutliche Erhöhung der Dividende von 90 Cent auf 1 Euro pro Aktie vorschlagen. Das bedeutet im aktuellen Zinsumfeld eine attraktive Dividendenrendite von 4,9 Prozent", ergänzt Stadler.

 

Für 2019 peilt die VIG daher ein Prämienvolumen von 9,9 Mrd. Euro und ein Gewinn (vor Steuern) von 500 bis 520 Mio. Euro an. Für 2020 prognostiziert die VIG ein Prämienvolumen von 10,2 Mrd. Euro. Der Gewinn (vor Steuern) soll 2020 bei 530 bis 550 Mio. Euro liegen. Die Versicherungsrguppe hebt damit ihre ursprünglich kommunizierte Gewinnprognose für 2020 von mehr als 500 Mio. Euro um bis zu 50 Mio. Euro an. Die Combined Ratio soll bis 2020 auf rund 95 Prozent verbessert werden.

Vienna Insurance Group · VIG · Elisabeth Stadler · Liane Hirner
Auch interessant
Zurück
24.06.2019VWheute
Stadler: "Das typi­sche Vertre­terkli­schee findet man heute kaum mehr" Die Versicherungsbranche ist bekanntlich noch immer eine klassische …
Stadler: "Das typi­sche Vertre­terkli­schee findet man heute kaum mehr"
Die Versicherungsbranche ist bekanntlich noch immer eine klassische Männerdomäne. Dies gilt bislang auch für den Vertrieb. Und dennoch: "Der Vertrieb hat sich längst gewandelt. Das typische Vertreterklischee …
15.02.2019VWheute
Stadler: "Ich kenne diese Materie wie meine Westen­ta­sche" An mangelndem Selbstvertrauen mangelt es der Chefin der Vienna Insurance Group AG nicht- …
Stadler: "Ich kenne diese Materie wie meine Westen­ta­sche"
An mangelndem Selbstvertrauen mangelt es der Chefin der Vienna Insurance Group AG nicht- und das ist gut so. "Fachlich kann mir keiner etwas vormachen", erklärt  Elisabeth Stadler selbstbewusst.
22.06.2018VWheute
VIG inves­tiert eine Million Euro in digi­tale Projekte Die VIG Insurance Group (VIG) will wund eine Million Euro in fünf ausgewählte …
VIG inves­tiert eine Million Euro in digi­tale Projekte
Die VIG Insurance Group (VIG) will wund eine Million Euro in fünf ausgewählte Digitalisierungsprojekte aus Georgien, Mazedonien, Polen, Rumänien und Bulgarien investieren. Hauptkriterien für das "VIG Xelerate" war einerseits…
19.06.2018VWheute
D&O-Fall Stadler: Was dem Audi-Chef und seinem Versi­cherer droht Audi-Chef Rupert Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Damit ist der VW-Abgasskandal …
D&O-Fall Stadler: Was dem Audi-Chef und seinem Versi­cherer droht
Audi-Chef Rupert Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Damit ist der VW-Abgasskandal auch nach mehreren Milliardenstrafen noch nicht ausgestanden. Der Ton gegen die Wirtschaftsführer wird rauer, Schutz immer wichtige…
Weiter